• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Mac-Pro-Variante für Server kostet bis zu 64.079 Euro

Apple bietet den Mac Pro auch in einem Rack-Gehäuse an. Die Rechner sind ansonsten mit den gleichen Konfigurationen erhältlich wie die Desktop-Version.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mac Pro Server
Mac Pro Server (Bild: Apple)

Der Mac Pro ist seit Dezember 2019 erhältlich, doch bisher wurde er nur in einem Desktop-Gehäuse angeboten, während die Servervariante nicht bestellt werden konnte. Seit dem 14. Januar 2020 verkauft Apple auch das Rack-Modell, das für den Einbau in Serverschränke gemacht ist. Der Aufpreis liegt bei 700 Euro.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Das Gerät gibt es mit den gleichen Ausstattungsoptionen wie beim normalen Mac Pro. Der Preis des Einsteigermodells liegt bei 7.199 Euro. Die modular aufgebauten Geräte ermöglichen den Einbau zahlreicher Erweiterungen. Auch bei der Prozessorkonfiguration sind extrem teure Varianten bestellbar.

Das Gehäuse hat das gleiche Oberflächenmuster wie das Desktop-Modell, von dem im Serverschrank kaum etwas zu sehen sein dürfte, zumindest wenn die Tür geschlossen ist. Im Lieferumfang sind die üblichen Montageschienen enthalten.

Der neue Rack Mac Pro kann ab sofort auf der Apple-Website bestellt werden, der Versand soll Anfang Februar 2020 starten. Die teuerste Serverkonfiguration liegt bei 64.079 Euro und markiert damit einen neuen Höhepunkt bei den Preisen für Macs. Der bisher teuerste war ebenfalls ein Mac Pro, allerdings in der Desktop-Version, und kostet bis zu 62.419 Euro. Auch beim Rack-Modell sind die kabellose Tastatur und die Maus im Preis enthalten. Nur die Rollen, die es beim Desktop-Modell für 400 Euro Aufpreis gibt, lassen sich beim Servermodell nicht hinzukaufen.

  • Mac Pro Server (Bild: Apple)
  • Mac Pro Server (Bild: Apple)
  • Mac Pro Server (Bild: Apple)
Mac Pro Server (Bild: Apple)

Der frühere Server für die Rackmontage von Apple war der Xserve, den Apple bis zum 31. Januar 2011 verkaufte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)

Alanin 17. Jan 2020

Vor allem ist der Mac Pro kein Server, dass ist totaler bullshit. Der Xserve war ein...

Alanin 17. Jan 2020

Es ist nicht unüblich, dass man in Umgebungen in denen es auf eine ungestörte Akustik...

ashahaghdsa 16. Jan 2020

Ok, das kann man aber auch kaum vergleichen. HP & Co nehmen auf jeden Fall ähnliche...

nehana 15. Jan 2020

Fürs Rendern ist die Kiste gar nicht geeignet. Der 28-Kerner für 20.000 ¤ ist nur...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    •  /