Apple: Mac-Pro-Variante für Server kostet bis zu 64.079 Euro

Apple bietet den Mac Pro auch in einem Rack-Gehäuse an. Die Rechner sind ansonsten mit den gleichen Konfigurationen erhältlich wie die Desktop-Version.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mac Pro Server
Mac Pro Server (Bild: Apple)

Der Mac Pro ist seit Dezember 2019 erhältlich, doch bisher wurde er nur in einem Desktop-Gehäuse angeboten, während die Servervariante nicht bestellt werden konnte. Seit dem 14. Januar 2020 verkauft Apple auch das Rack-Modell, das für den Einbau in Serverschränke gemacht ist. Der Aufpreis liegt bei 700 Euro.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung Geoinformatik (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Das Gerät gibt es mit den gleichen Ausstattungsoptionen wie beim normalen Mac Pro. Der Preis des Einsteigermodells liegt bei 7.199 Euro. Die modular aufgebauten Geräte ermöglichen den Einbau zahlreicher Erweiterungen. Auch bei der Prozessorkonfiguration sind extrem teure Varianten bestellbar.

Das Gehäuse hat das gleiche Oberflächenmuster wie das Desktop-Modell, von dem im Serverschrank kaum etwas zu sehen sein dürfte, zumindest wenn die Tür geschlossen ist. Im Lieferumfang sind die üblichen Montageschienen enthalten.

Der neue Rack Mac Pro kann ab sofort auf der Apple-Website bestellt werden, der Versand soll Anfang Februar 2020 starten. Die teuerste Serverkonfiguration liegt bei 64.079 Euro und markiert damit einen neuen Höhepunkt bei den Preisen für Macs. Der bisher teuerste war ebenfalls ein Mac Pro, allerdings in der Desktop-Version, und kostet bis zu 62.419 Euro. Auch beim Rack-Modell sind die kabellose Tastatur und die Maus im Preis enthalten. Nur die Rollen, die es beim Desktop-Modell für 400 Euro Aufpreis gibt, lassen sich beim Servermodell nicht hinzukaufen.

  • Mac Pro Server (Bild: Apple)
  • Mac Pro Server (Bild: Apple)
  • Mac Pro Server (Bild: Apple)
Mac Pro Server (Bild: Apple)
Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der frühere Server für die Rackmontage von Apple war der Xserve, den Apple bis zum 31. Januar 2011 verkaufte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alanin 17. Jan 2020

Vor allem ist der Mac Pro kein Server, dass ist totaler bullshit. Der Xserve war ein...

Alanin 17. Jan 2020

Es ist nicht unüblich, dass man in Umgebungen in denen es auf eine ungestörte Akustik...

ashahaghdsa 16. Jan 2020

Ok, das kann man aber auch kaum vergleichen. HP & Co nehmen auf jeden Fall ähnliche...

nehana 15. Jan 2020

Fürs Rendern ist die Kiste gar nicht geeignet. Der 28-Kerner für 20.000 ¤ ist nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /