• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Mac-Pro-Variante für Server kostet bis zu 64.079 Euro

Apple bietet den Mac Pro auch in einem Rack-Gehäuse an. Die Rechner sind ansonsten mit den gleichen Konfigurationen erhältlich wie die Desktop-Version.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mac Pro Server
Mac Pro Server (Bild: Apple)

Der Mac Pro ist seit Dezember 2019 erhältlich, doch bisher wurde er nur in einem Desktop-Gehäuse angeboten, während die Servervariante nicht bestellt werden konnte. Seit dem 14. Januar 2020 verkauft Apple auch das Rack-Modell, das für den Einbau in Serverschränke gemacht ist. Der Aufpreis liegt bei 700 Euro.

Stellenmarkt
  1. Spitta GmbH, Balingen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Das Gerät gibt es mit den gleichen Ausstattungsoptionen wie beim normalen Mac Pro. Der Preis des Einsteigermodells liegt bei 7.199 Euro. Die modular aufgebauten Geräte ermöglichen den Einbau zahlreicher Erweiterungen. Auch bei der Prozessorkonfiguration sind extrem teure Varianten bestellbar.

Das Gehäuse hat das gleiche Oberflächenmuster wie das Desktop-Modell, von dem im Serverschrank kaum etwas zu sehen sein dürfte, zumindest wenn die Tür geschlossen ist. Im Lieferumfang sind die üblichen Montageschienen enthalten.

Der neue Rack Mac Pro kann ab sofort auf der Apple-Website bestellt werden, der Versand soll Anfang Februar 2020 starten. Die teuerste Serverkonfiguration liegt bei 64.079 Euro und markiert damit einen neuen Höhepunkt bei den Preisen für Macs. Der bisher teuerste war ebenfalls ein Mac Pro, allerdings in der Desktop-Version, und kostet bis zu 62.419 Euro. Auch beim Rack-Modell sind die kabellose Tastatur und die Maus im Preis enthalten. Nur die Rollen, die es beim Desktop-Modell für 400 Euro Aufpreis gibt, lassen sich beim Servermodell nicht hinzukaufen.

  • Mac Pro Server (Bild: Apple)
  • Mac Pro Server (Bild: Apple)
  • Mac Pro Server (Bild: Apple)
Mac Pro Server (Bild: Apple)

Der frühere Server für die Rackmontage von Apple war der Xserve, den Apple bis zum 31. Januar 2011 verkaufte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

Alanin 17. Jan 2020 / Themenstart

Vor allem ist der Mac Pro kein Server, dass ist totaler bullshit. Der Xserve war ein...

Alanin 17. Jan 2020 / Themenstart

Es ist nicht unüblich, dass man in Umgebungen in denen es auf eine ungestörte Akustik...

ashahaghdsa 16. Jan 2020 / Themenstart

Ok, das kann man aber auch kaum vergleichen. HP & Co nehmen auf jeden Fall ähnliche...

nehana 15. Jan 2020 / Themenstart

Fürs Rendern ist die Kiste gar nicht geeignet. Der 28-Kerner für 20.000 ¤ ist nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /