Apple: Mac Pro und Pro Display XDR werden ab Dezember verkauft

Apple hat einen Veröffentlichungszeitraum für den modularen Mac Pro und den Bildschirm Pro Display XDR bekanntgegeben. Die im Juni 2019 angekündigten Geräte lassen sich ab Dezember bestellen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Gehäusedetail vom Mac Pro
Gehäusedetail vom Mac Pro (Bild: Apple)

Apple will den Mac Pro und das Display XDR noch in diesem Jahr auf den Markt bringen und hat erstmals einen ungefähren Veröffentlichungstermin genannt: Ab Dezember 2019 soll es so weit sein. Beide Geräte wurden zur WWDC 2019 im Juni angekündigt, bisher aber nicht ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  2. Projektbetreuer Digitalisierung (m/w/d)
    Kessler & Co. GmbH & Co.KG, Abtsgmünd
Detailsuche

In der preiswertesten Konfiguration mit acht CPU-Kernen, 32 GByte RAM, Radeon Pro 580X und 256 GByte großer SSD soll der Rechner 6.000 US-Dollar vor Steuern kosten. Die Modelle mit mehr Prozessorleistung, besseren Grafikkarten und mehr Speicher kosten erheblich mehr und steigen bis zum Preis eines gut ausgestatteten Kleinwagens.

Neben dem Mac Pro bringt Apple das Pro Display XDR auf den Markt. Es handelt sich dabei um ein 32-Zoll-IPS-LCD-Panel, das eine dauerhafte Leuchtkraft von 1.000 cd/m² erreichen soll. Das Panel bietet eine Auflösung von 6.016 x 3.384 Pixeln bei 10 Bit Farbtiefe und einer maximalen Bildfrequenz von 60 Hz. Die Betrachtungswinkel gibt Apple mit 178 Grad horizontal und 178 Grad vertikal an. Das Pro Display XDR wird per Thunderbolt 3 via USB-C-Stecker angeschlossen.

Der Preis des Pro Display XDR liegt bei 5.000 US-Dollar. Die entspiegelte Version wird 6.000 US-Dollar kosten. Europreise liegen sowohl für den Mac Pro als auch für das Display bisher nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /