Apple: Mac Pro kostet bis zu 62.419 Euro

Apple bietet den Mac Pro nun zum Verkauf an. Das Gerät ist ab 6.499 Euro erhältlich und kostet in Vollausstattung mit 62.419 Euro fast das Zehnfache. Künftig könnte der Desktop noch teurer werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Detail aus dem Gehäuse des Mac Pro
Detail aus dem Gehäuse des Mac Pro (Bild: Apple)

Der zur WWDC 2019 im Juni 2019 angekündigte Apple Mac Pro ist bestellbar: Die Auslieferungen für vorkonfigurierte Geräte sollen in der kommenden Woche starten. Der Mac Pro im Tower-Design kostet ab 6.499 Euro, die noch nicht verfügbare Rack-Variante wird 7.199 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Das sind allerdings nur die Einstiegspreise: Die modular aufgebauten Geräte ermöglichen den Einbau zahlreicher Erweiterungen. Auch bei der Prozessorkonfiguration sind extrem teure Varianten bestellbar.

Die günstigste Version wird mit einem 3,5 GHz Intel Xeon W mit 8 Kernen ausgerüstet, den es optional auch mit 12 Kernen (3,3 GHz), 16 Kernen (3,2 GHz), 24 Kernen (2,7 GHz) und 28 Kernen (2,5 GHz) gibt.

Der Mac Pro ist standardmäßig mit 32 GByte DDR4-ECC-RAM ausgerüstet, kann jedoch auch mit 48 GByte, 96 GByte, 192 GByte, 384 GByte, 768 GByte sowie 1,5 TByte bestellt werden. Der Rechner ist mit 12 DIMM-Steckplätzen ausgestattet.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die SSD ist minimal 256 GByte groß, wobei Apple alternativ Modelle mit bis zu 4 TByte anbietet. Künftig soll auch ein 8-TByte-Modell verkauft werden. Das wird den Preis des Rechners noch einmal erhöhen.

Apple bietet als Grafikkarten eine AMD Radeon Pro 580X mit 8 GByte großem GDDR5-Speicher oder eine AMD Radeon Pro Vega II mit 32 GByte großem HBM2-Speicher an. Alternativ gibt es eine AMD Radeon Pro Vega II Duo mit 64 GByte großen HBM2-Grafikspeicher. Von den Grafikkarten können bis zu zwei Stück verbaut werden.

Apple hat zudem die Beschleunigerkarte Afterburner im Sortiment, welche die Verarbeitung von Videos in den Formaten Prores und Prores RAW auf Trab bringen soll, wenn diese mit Final Cut Pro X verarbeitet werden. So lassen sich bis zu 3 Streams in 8K Prores RAW oder 12 Prores-RAW-Streams in 4K wiedergeben.

An den Mac Pro lassen sich zahlreiche Geräte anschließen. Das Towergehäuse verfügt über zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse an der Oberseite und zwei auf der Rückseite. Dazu kommen zwei 10-Gbit-Anschlüsse für Ethernet und zwei USB-3-Anschlüsse. Die Videoanschlüsse variieren je nach gewählter Grafikkarte.

In Vollausstattung kostet der Mac Pro 62.419 Euro, dabei wurden die Rollen für das Gehäuse hinzugerechnet. Diese Option allein kostet 480 Euro.

Auch das 32 Zoll große Pro Display XDR für 5.499 Euro mit 6K-Auflösung hat Apple jetzt im Angebot. Eine entspiegelte Oberfläche kostet 1.000 Euro Aufpreis, der optionale Standfuß wird für 1.099 Euro verkauft. Selbst der VESA-Adapter schlägt mit 219 Euro zu Buche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gandhi187 17. Dez 2019

Oh krass, habt ihr direkt mit HP kommuniziert? Bei uns ging genau das, andere HDD/SSD...

B.I.G 14. Dez 2019

Apple hat hier durchaus das Problem dass der Computer nicht mehr das ist was er war als...

B.I.G 14. Dez 2019

Hatte mit dem User schon mal über das Thema Disktuiert: Er bringt die Hardware nicht auf...

Brainfreeze 13. Dez 2019

Bis Du wirklich sicher, was den Preis der Z8 in 2017 angeht. Ich habe auch mal etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /