Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Mac OS X 10.8.4 und Safari 6.0.5 sind da

Apple hat mit Mac OS X 10.8.4 ein Update für sein aktuelles Betriebssystem Mountain Lion veröffentlicht. Auch ein neuer Safari-Browser und sicherheitsrelevante Updates für ältere Mac-OS-X-Versionen wurden von Apple parallel vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac OS X 10.8.4 und Safari 6.0.5 stehen bereit.
Mac OS X 10.8.4 und Safari 6.0.5 stehen bereit. (Bild: Apple)

Apple hat das Update von Mac OS X Mountain Lion vorgestellt, das die Versionsnummer 10.8.4 trägt. Dazu kommen Safari 6.0.5 und Updates für Mac OS X 10.6 und 10.7.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, Stuttgart Vaihingen
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Das Update von Mountain Lion behebt einige Fehler, darunter Kontaktschwierigkeiten mit WLANs und Microsoft Exchange mit der Kalenderanwendung des Betriebssystems. Außerdem soll die Vorlesefunktion für PDF-Dateien verbessert worden sein, schreibt Apple in den Release Notes. In diesem Update ist auch Safari 6.0.5 enthalten. Der Browser soll nach Angaben von Apple Verbesserungen beim Zusammenspiel von Webseiten mit Chat- und Spielfunktionen enthalten.

Zudem wurde ein Fehler in der App Nachrichten behoben, der eine falsche Reihenfolge der eingehenden iMessages verursachte. Zudem sollen Schwierigkeiten mit Desktophintergründen nach einem Neustart nun der Vergangenheit angehören. Auch beim Speichern von Daten auf Samba-Servern hatte es nach Angaben von Apple Schwierigkeiten geben können, die nun behoben sind.

Ob die neue Mountain-Lion-Version auch Gigabit-Datenraten über WLAN-Netzwerke durch die Unterstützung von IEEE 802.11ac ermöglicht, geht aus den Release Notes nicht hervor. Die Website 9to5Mac hatte das bei einer Analyse der Betaversion von Mac OS X 10.8.4 ermittelt. Da es aber noch keine passende Hardware von Apple gibt, ist die Unterstützung, falls vorhanden, nur für künftige Geräte interessant.

Im Dateisystem von Mac OS X 10.8.4 Beta befindet sich nach Angaben von 9to5Mac ein Hinweis auf 802.11ac. Derzeit unterstützt Apple lediglich 802.11n mit Übertragungsgeschwindigkeiten von maximal 450 MBit/s. Mit 802.11ac sind Geschwindigkeiten von bis zu 1,3 GBit/s brutto möglich.

Zu den Sicherheitsaspekten der Updates hat Apple noch keine Informationen in der Knowledge-Base veröffentlicht. Das Unternehmen hat auch Aktualisierungen für die Desktop- und Serverausgaben von Mac OS X 10.6 Snow Leopard und 10.7 Lion veröffentlicht.

Die Updates lassen sich über die Softwareaktualisierung einspielen. Alternativ ist auch der Download über die Supportseite von Apple möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /