Abo
  • Services:

Apple: Mac Mini wird grau und schnell

Apple hat den Mac Mini nach vier Jahren endlich generalüberholt. Das nun graue Gehäuse beherbergt Intel-CPUs mit vier bis sechs Kernen der achten Generation. Dazu kommen bis zu 64 GByte RAM und eine große SSD.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Mini
Mac Mini (Bild: Apple)

Das neue Mac Mini sieht zwar bis auf die Space-grey-Farbe noch so aus wie der alte Desktop-Rechner, doch im Innern ist alles verändert worden. Sogar den T2-Koprozessor aus dem Macbook Pro und dem neuen Macbook Air hat Apple eingebaut. Das RAM lässt sich vom Nutzer wechseln.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. Dataport, Bremen, Rostock

Der Käufer kann zwischen Intel-CPUs der 8. Generation mit vier bis sechs Kernen wählen und ihn mit bis zu 64 GByte RAM (2.666 MHz) ordern. Die SSD ist in Kapazitäten mit bis zu 2 TByte erhältlich. Eine Festplatten-Option gibt es nicht mehr.

Neben vier Thunderbolt-3-Anschlüssen mit USB Typ C gibt es noch zwei USB-A-Anschlüsse. Dazu kommt HDMI 2.0 und optional eine 10-GBit-Netzwerkkarte. Kosten: ab 799 US-Dollar. Dafür gibt es allerdings nur einen Rechner mit Quad-Core i3 mit 3,6 GHz, 8 GByte RAM und einer 128 GByte großen SSD.

Das Gehäuse besteht zu 100 Prozent aus recyceltem Aluminum, der Kunststoff hat immerhin eine 60-prozentige Recyclingquote.

  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
Mac Mini 2018 (Bild: Apple)

Der Mac Mini mit 3,6 GHz Quad Core Prozessor und 128 GByte Speicherplatz sowie 8 GByte RAM wird ab rund 900 Euro verkauft. Der Mini mit 3 GHz, Core Prozessor (Turbo Boost bis zu 4,1 GHz), 8 GByte RAM und 256 GByte Speicherplatz kostet 1.250 Euro. Wer mehr Ausstattung will, muss kräftig draufzahlen. So kosten 16 GByte 240 Euro mehr, 32 GByte 720 Euro und 64 GByte gleich 1.680 Euro Aufpreis. Die 512 GByte große SSD wird für 240 Euro mehr verkauft, 720 Euro kostet die 1 TByte SSD und 2 TByte gibt es für fantastische 1.680 Euro. 10-Gigabit-Ethernet kostet 120 Euro Aufpreis.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Netspy 04. Nov 2018 / Themenstart

Schade, dass hier nichts mehr von dir kommt.

slead 02. Nov 2018 / Themenstart

Nach all den Louis Rossmann Videos die ich in den letzten 300 Jahren gesehen habe, habe...

Netspy 01. Nov 2018 / Themenstart

Es ist auf macOS natürlich kein Problem, die Audio-Samples auch an eine andere Stelle zu...

happymeal 01. Nov 2018 / Themenstart

Doch, die 2012er unterstützen das alle nativ.

menno 31. Okt 2018 / Themenstart

Interessante These. Anekdote vom Sperrmüll: Nachbar findet ein Acer/Asus was auch immer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /