Apple: Mac Mini wird grau und schnell

Apple hat den Mac Mini nach vier Jahren endlich generalüberholt. Das nun graue Gehäuse beherbergt Intel-CPUs mit vier bis sechs Kernen der achten Generation. Dazu kommen bis zu 64 GByte RAM und eine große SSD.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Mini
Mac Mini (Bild: Apple)

Das neue Mac Mini sieht zwar bis auf die Space-grey-Farbe noch so aus wie der alte Desktop-Rechner, doch im Innern ist alles verändert worden. Sogar den T2-Koprozessor aus dem Macbook Pro und dem neuen Macbook Air hat Apple eingebaut. Das RAM lässt sich vom Nutzer wechseln.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
Detailsuche

Der Käufer kann zwischen Intel-CPUs der 8. Generation mit vier bis sechs Kernen wählen und ihn mit bis zu 64 GByte RAM (2.666 MHz) ordern. Die SSD ist in Kapazitäten mit bis zu 2 TByte erhältlich. Eine Festplatten-Option gibt es nicht mehr.

Neben vier Thunderbolt-3-Anschlüssen mit USB Typ C gibt es noch zwei USB-A-Anschlüsse. Dazu kommt HDMI 2.0 und optional eine 10-GBit-Netzwerkkarte. Kosten: ab 799 US-Dollar. Dafür gibt es allerdings nur einen Rechner mit Quad-Core i3 mit 3,6 GHz, 8 GByte RAM und einer 128 GByte großen SSD.

Das Gehäuse besteht zu 100 Prozent aus recyceltem Aluminum, der Kunststoff hat immerhin eine 60-prozentige Recyclingquote.

  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
  • Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
Mac Mini 2018 (Bild: Apple)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Mac Mini mit 3,6 GHz Quad Core Prozessor und 128 GByte Speicherplatz sowie 8 GByte RAM wird ab rund 900 Euro verkauft. Der Mini mit 3 GHz, Core Prozessor (Turbo Boost bis zu 4,1 GHz), 8 GByte RAM und 256 GByte Speicherplatz kostet 1.250 Euro. Wer mehr Ausstattung will, muss kräftig draufzahlen. So kosten 16 GByte 240 Euro mehr, 32 GByte 720 Euro und 64 GByte gleich 1.680 Euro Aufpreis. Die 512 GByte große SSD wird für 240 Euro mehr verkauft, 720 Euro kostet die 1 TByte SSD und 2 TByte gibt es für fantastische 1.680 Euro. 10-Gigabit-Ethernet kostet 120 Euro Aufpreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Netspy 04. Nov 2018

Schade, dass hier nichts mehr von dir kommt.

slead 02. Nov 2018

Nach all den Louis Rossmann Videos die ich in den letzten 300 Jahren gesehen habe, habe...

Netspy 01. Nov 2018

Es ist auf macOS natürlich kein Problem, die Audio-Samples auch an eine andere Stelle zu...

happymeal 01. Nov 2018

Doch, die 2012er unterstützen das alle nativ.

menno 31. Okt 2018

Interessante These. Anekdote vom Sperrmüll: Nachbar findet ein Acer/Asus was auch immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /