Abo
  • Services:

Apple: Mac Mini mit kleinem Prozessorupdate

Apple hat den Mac Mini mit Intels Dual-Core-i5-Prozessoren der dritten Generation (Ivy Bridge) sowie dem Intel Core i7 (Quad-Core) aufgewertet. Auch die Serverversion mit zwei Festplatten ist wieder da.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Mini
Mac Mini (Bild: Apple)

Die neuen Mac Minis sind mit den aktuellen Intel-Prozessoren Core i5 und i7 (Ivy Bridge) ausgerüstet und werden nun mit 4 GByte Arbeitsspeicher (1.600 MHz DDR3) angeboten. Sie lassen sich auf bis zu 16 GByte aufrüsten. Apple setzt bei seinem kleinsten Desktoprechner nach wie vor auf eine interne Grafiklösung - Intels HD Graphics 4000. Ein optisches Laufwerk ist schon seit längerem nicht mehr integriert, sondern muss extern angeschlossen werden.

  • Mac Mini
  • Mac Mini
  • Mac Mini
  • Mac Mini
  • Serverversion des Mac Mini
Mac Mini
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Darüber hinaus sind nun auch in den kleinen Mac USB-3.0-Anschlüsse in vierfacher Ausführung eingebaut worden. Dazu kommen jeweils ein Thunderbolt-, HDMI-, Gigabit-Ethernet- und Firewire-800-Anschluss sowie ein SDXC-Kartenlaufwerk, das an der Rückseite des Geräts angebracht ist und so im Sitzen nur mit viel Gefühl zu erreichen ist. Als Grafikausgang steht ein Mini-Displayport zur Verfügung. Mit entsprechenden Adaptern kann der Rechner auch an DVI- und VGA-Displays angeschlossen werden.

Mac-Mini-Serverversion ist wieder da

Das Aluminium-Kunststoff-Gehäuse des Mac Mini misst nach wie vor 3,6 x 19,7 x 19,7 cm. Der kleine Desktoprechner wiegt 1,22 kg und kann so auch bequem transportiert werden.

Der Mac Mini mit Intels Dual-Core i5 (2,5 GHz), 4 GByte RAM und 500 GByte großer, mechanischer Festplatte kostet 629 Euro. Das Modell mit Intels Quad-Core i7 (2,3 GHz) und einer 1 TByte großen Festplatte wird für 829 Euro angeboten. Das Servermodell mit einem Core i7 mit 2,3 GHz und zwei jeweils 1 TByte großen Festplatten und Mac-OS-X-Server soll 1.029 Euro kosten. Der Mac Mini soll ab sofort verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

MadMouse 25. Okt 2012

(...)Als Grafikausgang steht ein Mini-Displayport zur Verfügung.(...) Gem. Apple ist das...

mxrd 25. Okt 2012

Doch, das tut sie. Wie auch Mac-Mini zuvor. Die Antwort auf diese Frage ist die selbe...

flow77 25. Okt 2012

"(...)nach wie vor auf eine interne Grafiklösung(...)" Die Vorgänger hatten garantiert...

caso 24. Okt 2012

Wer sagt denn, dass man übers Internet darauf zugreifen will?

caso 24. Okt 2012

Ich glaube der Textabschnitt war Murks, aber die aktuelle Netzteillösung ist deutlich...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /