Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Mac Mini mit 2 TByte Speicher bestellbar

Aufmerksame Beobachter des Apple Stores haben festgestellt, dass Apple die Ausstattungsoptionen für seinen kleinsten Rechner verändert hat. Den Mac Mini gibt es nun auch mit einem Fusion Drive mit 2 TByte Speicherkapazität.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mac Mini aktueller Bauart
Mac Mini aktueller Bauart (Bild: Golem.de)

Bislang war beim Mac Mini die Speicherausstattung recht begrenzt, was viele Anwender als unzeitgemäß kritisierten, doch nun bietet Apple seinen kleinsten Rechner auch mit einem Fusion Drive für 2 TByte an. Bislang war bei 1 TByte Schluss.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Wer die verhältnismäßig neue 2-TByte-Ausstattung wählt, muss aber tief in die Tasche greifen. Der aktuelle Mac Mini mit Haswell-Prozessor war bislang mit 1 TByte Speicherkapazität erhältlich, die Apple auf ein kleines SSD-Laufwerk und eine herkömmliche Festplatte aufteilt und Fusion Drive nennt. Die Variante mit 2 TByte gibt es aber nur, wenn man den i5-iMac mit 2,8 GHz Taktfrequenz nimmt. Der kostet rund 1.020 Euro. Wer die Aufrüstoption auf 2 TByte wählt, zahlt 1.120 Euro. Apple liefert diese Rechner nur nach Vorbestellung an Händler aus. Manche Händler ordern allerdings auch selbst sogenannte Build-to-Order-Geräte (BTO), um die Kundenanfrage schneller befriedigen zu können und auch in manchen Apple Stores sind immer wieder einmal solche Geräte vorrätig.

Im Test von Golem.de stellte sich ohnehin heraus, dass der einfachste Mac Mini für 520 Euro eine schlechte Wahl ist. Hier erhält der Käufer veraltete Hardware, eine lahme Festplatte, viel zu wenig Arbeitsspeicher und kann das Gerät nicht aufrüsten. 

Golem.de empfiehlt daher den Mac Mini erst in den teureren Konfigurationen. Erst die Macs, die aufgerüstet rund 900 Euro kosten, können wir empfehlen. Der Arbeitsspeicher sollte unter OS X 8 GByte groß sein, und auf eine SSD oder ein Fusion Drive würden wir nicht verzichten wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

winnefeld.carsten 19. Jan 2015

Ja da Gefühl habe ich auch. Gebe ich Dir vollkommen recht. Traurig genug. :(

gadthrawn 15. Jan 2015

Mal den Prozessor der drin ist angeschaut? Zusammen mit der Intel HD wohl kaum

dude23 14. Jan 2015

Ich rege mich nicht auf, sonst hätte ich ALLES MIT CAPSLOCK geschrieben. ;-) Nun, warum...

JanMandl 14. Jan 2015

4gybe ram und 512 gbyte ssd und os x 10.9(aktuell) Mein LG full hd Fernseher an dem er...

MarioWario 14. Jan 2015

Vllt. gibt mal 'ne CPU-Erweiterung mittels Thunderbolt2 - sowas wie x86-PC...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /