Apple Mac Mini M1: Rosa Quadrate bewegen sich auf dem Mac-Mini-Monitor

An Apples neue Mac Mini M1 angeschlossene Displays zeigen merkwürdige Fehler an. So berichtet die Community von rosa Pixelartefakten.

Artikel veröffentlicht am ,
An den Mac Mini M1 angeschlossene Displays zeigen merkwürdige Pixelquadrate an. (Symbolbild)
An den Mac Mini M1 angeschlossene Displays zeigen merkwürdige Pixelquadrate an. (Symbolbild) (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Es häufen sich diverse Berichte über einen merkwürdigen Bug mit Apples Mac Mini mit M1-SoC. Daran angeschlossene Bildschirme scheinen rosafarbene Pixelquadrate anzuzeigen, die sich zudem auf dem Display sichtbar bewegen. Die Community des Apple-Blogs Macrumors hat das Problem entdeckt. Es wird davon aber auch in Apples eigenen Supportforen und auf Reddit berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

"Habe ihn [den Mac Mini, Anm. d. Red.] angeschlossen und einige kleine pinke Quadrate entdeckt, die sich auf meinem Monitor bewegen", schreibt der Besitzer eines wenige Tage alten Mac Mini im Apple-Support-Forum. Dabei wechselten die Quadrate wohl auch die Position, wenn Ordner oder Kontextmenüs geöffnet wurden. Knapp 570 Personen (Stand: 23. Februar 2021) berichten von einem ähnlichen Verhalten.

Apple untersucht den Fehler

Es scheint, als könne das Problem in einigen Fällen temporär behoben werden, wenn das Standard-Wallpaper in MacOS geändert wird. Das funktionierte zumindest bei einigen Communitymitgliedern. Andere konnten eine Besserung feststellen, nachdem von einem USB-C-Displayport-Adapter auf HDMI gewechselt wurde. Bei anderen Personen konnten all diese Maßnahmen allerdings keine Abhilfe schaffen.

Apple hat das Problem ebenfalls erkannt und arbeitet wohl bereits an einer Lösung. Allerdings gibt es laut Macrumors noch kein konkretes Patchdatum dazu. In der Zwischenzeit gibt der Konzern einige Schritte für die Fehlerbehebung bekannt.

Neuer Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst soll der Mac Mini in den Ruhezustand versetzt werden. Anschließend sollten Betroffene zwei Minuten warten und dann das Display vom Gerät trennen. Danach wird der Bildschirm wieder angeschlossen und die native Auflösung in den Systemeinstellungen von MacOS ausgewählt. Sollte das Problem nach diesen Schritten noch immer präsent sein, sollen die Schritte wiederholt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Telecom... 25. Feb 2021

Glaub eher an einen Fehler im Memory-Controller. Den RAM hat Apple fertig bei (meines...

unbuntu 23. Feb 2021

Aber das ist doch Apple! Da ist doch alles immer perfekt durchdacht und auf die eigenen...

MalEbenSo 23. Feb 2021

Heute einen Crash meines M1 MBP gehabt. Zuerst flackerte der Bildschirm grell pink auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /