Abo
  • Services:

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.

Ein Test von veröffentlicht am
Video-Test des Apple Mac Mini (Late 2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie passend: Vier Jahre nach der vierten Generation des Mac Mini hat Apple endlich eine neue Version des kleinen Rechners veröffentlicht. Damals war der Mac Mini mit einem Preis von 520 Euro ein ziemlich günstiger Einstieg in die Mac-Welt, das aktuelle Modell hingegen startet bei gleich 900 Euro. Genau diese Variante hat uns Apple für den Test zur Verfügung gestellt - wir wollten wissen, ob damit der tägliche 4K-Video-Workflow gut klappt und wo wir am Mac Mini selbst Hand anlegen können.

Inhalt:
  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Flott, leise, aufrüstbar
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Von den Maßen her sieht das System aus wie immer - die 197 x 197 x 36 mm sind altvertraut. Statt weiß ist der Mac Mini nun aber space-grau mit schwarzem Apple-Logo. Bei den an der Rückseite zu findenden Anschlüssen hat sich der Hersteller für eine gute Mischung entschieden: Zwei klassische USB-3.0-Ports sorgen für allgemeine Kompatibilität, dazu sind vier Thunderbolt-3-Ports für Daten, Displays oder eGPU-Boxen verbaut, zudem gibt es HDMI 2.0 für Fernseher, eine Audio-Klinke und Gigabit-LAN. Ein SD-Kartenleser und ein IR-Empfänger wie beim älteren Mac Mini fehlen. Die beiden TB3-Controller hängen intern jeweils an vier PCIe-Gen3-Lanes, externe Grafikkarten oder Thunderbolt-SSDs erhalten also die volle Bandbreite. Erst ab drei Geräten wird die Geschwindigkeit gedrosselt.

  • Apples Mac Mini (Late 2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Mac Mini (Late 2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Mac Mini (Late 2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Mac Mini (Late 2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Mac Mini (Late 2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Mac Mini (Late 2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Apples Mac Mini (Late 2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein schönes Detail ist der Power-Button hinten rechts neben dem Netzteilanschluss, der beim Drücken eine haptische Rückmeldung gibt. Denn ob der Mac Mini eingeschaltet ist, erkennen wir nur an der kleinen weißen LED vorne rechts, weil der Rechner trotz immer drehendem Lüfter nahezu keine Geräusche macht. Ausgeliefert wird der Mac Mini mit MacOS 10.14 Mojave, die Einrichtung ist innerhalb kurzer Zeit erledigt - auch dann, wenn bisher noch kein Account bei Apple vorhanden war. Das Netzteil befindet sich im Gerät und liefert 150 Watt. Das wirkt völlig übertrieben, da unter Last selbst 50 Watt selten sind und im Leerlauf nur 13 Watt anliegen. Apple hat aber berücksichtigt, dass per Power Delivery angeschlossene Geräte über die TB3-Ports geladen werden können.

Zumindest ein Matebook X Pro und ein Pixel 2 bekamen beide 5 Volt und 3 Ampere zur Verfügung gestellt, was immerhin 30 Watt sind. Die vier TB3-Anschlüsse eignen sich für hochauflösende Displays, etwa zwei mit 4.096 x 2.160 Pixeln (4K-DCI) bei 60 Hz oder eines mit 5.120 x 2.880 Bildpunkten (5K) sowie noch eines per HDMI. Im Test mit zwei Eizo Flexscan EV2785 per TB3 und einem 55-Zoll-OLED-Fernseher klappte das dann auch wie erwartet einwandfrei. Die Grafikleistung reicht nicht für Spiele, und eine Unterstützung für 4K/HDR-Netflix fehlt MacOS auch, aber grundsätzlich ist der Mac Mini schnell. In Adobe Premiere müssen wir aber mit Einschränkungen leben.

Flott, leise, aufrüstbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Trollversteher 17. Dez 2018 / Themenstart

Wo ist er denn "gefangen"? Hat Apple die Dual-Boot Fähigkeit etwa abgeschafft?

/mecki78 03. Dez 2018 / Themenstart

Schaut man mal wo sich das Gerät so von der Leistung her einordnet https://browser...

plutoniumsulfat 29. Nov 2018 / Themenstart

Monitore seh ich grade, die haben auch immer mehr Touch. Aber Computer sind mir da noch...

megaseppl 28. Nov 2018 / Themenstart

Windows 10 hat sogar zwei Backup-Lösungen. Die eine ("Windows 7-Sicherung") kann...

megaseppl 28. Nov 2018 / Themenstart

Der jeweilige Markt heißt "PC", "Betriebssysteme", "Smartphones", "Browser" und nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /