• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Apple verkauft den Mac Mini in der Basiskonfiguration für 900 Euro. Dafür gibt es einen verlöteten Core i3-8100B mit vier Kernen ohne Hyperthreading, aufrüstbare 8 GByte RAM im Dualchannel und eine verlötete 128-GByte-NVMe-SSD. Alternativ ist ein Modell für 1.250 Euro erhältlich - darin steckt dann der auch verlötete Core i5-8400B mit sechs Kernen, ebenfalls 8 GByte RAM und 256 GByte Storage. Wie üblich sind beide Systeme aufrüstbar, für 16 GByte Speicher etwa verlangt Apple happige 240 Euro und für 512 GByte SSD-Kapazität statt 256 GByte den gleichen Betrag. Voll ausgestattet mit einem Core i7-8700B samt 64 GByte RAM und 2 TByte SSD kostet der Mac Mini satte 5.000 Euro. Für 500 Euro mehr gibt es bereits einen iMac Pro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Abbott GmbH, Wiesbaden
  2. Infopulse, Frankfurt am Main

Grundsätzlich gefällt uns der Mac Mini: Der kompakte Rechner hat eine sehr gute Auswahl an Schnittstellen, etwa klassisches USB sowie Thunderbolt 3, und wir vermissen höchstens einen SD-Kartenleser. Egal ob 4K-Display oder externe SSD, das Apple-System hat den passenden Anschluss. Überdies ist der Mac Mini im Betrieb sparsam und selbst unter Last praktisch lautlos.

Allerdings finden wir Apples Beschreibung des Geräts irreführend: Es soll "Hochleistung in Höchst­geschwindigkeit" liefern. Der Prozessor mit vier oder sechs Kernen ist einigermaßen schnell beim Kompilieren oder beim Rendering, aber für die Videoproduktion taugt die integrierte Grafikeinheit schlicht nicht. Hier eignet sich ein Macbook Pro oder ein iMac Pro mit Vega-GPU viel besser, weil ohne die Timeline-Vorschau ruckelt und somit 4K-Projekte kaum umsetzbar sind. Erst mit einer eGPU-Box taugt der kleine Mac für Videos, das kostet aber.

So toll wir den Mac Mini an sich finden, es stellt sich die Frage, welche Zielgruppe er anspricht. Ein günstiger Einstieg in die Apple-Welt ist das System mit 900 Euro ohne Display sowie Eingabegeräte nicht, die verglichen mit einem Macbook Air höhere CPU-Leistung braucht nicht jeder und für das Wohnzimmer gibt es das Apple TV. Wer aber einen kleinen Desktop mit MacOS will und weiß, dass GPU-Performance zweitrangig ist - beispielsweise wer mit Xcode programmiert, der kann zugreifen. Allerdings gibt es flottere Alternativen wie Intels Hades Canyon und günstigere kompakte System sowieso.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flott, leise, aufrüstbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Geistesgegenwart 19. Dez 2018

Ich habe mein Macbook auch kürzlich nach 4 Jahren mal neu aufgesetzt weil ich den Akku...

Trollversteher 17. Dez 2018

Wo ist er denn "gefangen"? Hat Apple die Dual-Boot Fähigkeit etwa abgeschafft?

/mecki78 03. Dez 2018

Schaut man mal wo sich das Gerät so von der Leistung her einordnet https://browser...

plutoniumsulfat 29. Nov 2018

Monitore seh ich grade, die haben auch immer mehr Touch. Aber Computer sind mir da noch...

megaseppl 28. Nov 2018

Der jeweilige Markt heißt "PC", "Betriebssysteme", "Smartphones", "Browser" und nicht...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /