• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Limit für iPhone- und iPad-Anwendungen wird erhöht

Apple erhöht das Over-The-Air-Limit (OTA) für Downloads von iOS-Apps deutlich. Künftig können Anwendungen, die über das Mobilfunknetz heruntergeladen werden, 50 MByte groß sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps dürfen jetzt für Mobilfunkverbindungen 50 MByte groß sein.
Apps dürfen jetzt für Mobilfunkverbindungen 50 MByte groß sein. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple hat die Grenze für Anwendungen, die über Mobilfunknetze heruntergeladen werden dürfen, von 20 auf 50 MByte erhöht. Die Meldung, dass eine Anwendung zu groß ist, um unterwegs heruntergeladen zu werden, erscheint also nur noch, wenn mehr als 50 MByte benötigt werden.

  • Die Warnung kommt jetzt nur noch bei Apps, die größer als 50 MByte sind.
Die Warnung kommt jetzt nur noch bei Apps, die größer als 50 MByte sind.
Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. LISTAN GmbH, Glinde bei Hamburg

Die Erhöhung des Limits funktioniert bereits, wie wir kurz testen konnten. Sie ist offenbar schon länger aktiv, ohne dass Apple das offiziell angekündigt hat. Damit trägt Apple immer größeren Anwendungen Rechnung. Mittlerweile sind auch viele vergleichsweise kleine Anwendungen größer als 20 MByte und Entwicklern fällt es zunehmend schwer, unter der Grenze zu bleiben. Zudem benötigen iOS-Apps deutlich höher aufgelöste Grafiken, wenn das Retina-Display des iPhone 4 und 4S sowie des iPad 3 unterstützt werden soll.

Es ist bereits die zweite Erhöhung des künstlichen Downloadlimits seitens Apple. Ursprünglich durften Apps nur 10 MByte groß sein, wenn sie auch über das Mobilfunknetz verfügbar sein sollten. Im Februar 2010 hat Apple dann das Limit auf 20 MByte pro Download angehoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  2. 23,99€

Yeeeeeeeeha 08. Mai 2012

Das ist der falsche Denkansatz. Nutzer - egal von was - mögen keine Entscheidungen, wenn...

Hugo 21. Mär 2012

Also in vielen Tarifen bei der Telekom ist Tethering inzwischen erlaubt. Dafür ist nun...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /