Apple: Leak verrät Upgradepreise und Starttermin des iMac

Alle drei Modelle des iMac lassen sich wohl mit 16 GByte RAM ausstatten. Das wird allerdings, wie schon beim Mac Mini, teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der iMac kommt am 21. Mai in den Handel.
Der iMac kommt am 21. Mai in den Handel. (Bild: Apple)

Gleich zwei Informationen sind über den neuen iMac an die Öffentlichkeit geraten. Der Tech Analyst Jon Prosser und der britische Onlineshop Johnlewis haben Verkaufsdaten für den All-in-One und weitere Apple-Geräte wie den iPad Pro 2021 und den Apple TV 2021 bekanntgegeben. Sie sollen am 21. Mai 2021 erscheinen. Eine Ausnahme ist das kleinere iPad Pro mit 11-Zoll-Panel. Dieses soll einen Tag später am 22. Mai kommen. Ab dem 30. April 2021 kann der iMac bereits vorbestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Bisher waren zudem nur die Basispreise des iMac bekannt. Das 9-to-5-Mac-Communitymitglied xeon_theBick hat diverse Dollarpreise für Upgradekonfigurationen des mittleren Modells unter einer bisher versteckten, aber bereits im Internet erreichbaren URL gefunden. So soll eine Aufrüstung des Arbeitsspeichers von 8 auf 16 GByte LPDDR4X-4266-RAM satte 200 US-Dollar kosten. Eine 512 statt 256 GByte große SSD kostet ebenfalls 200 US-Dollar mehr. Für 1 TByte werden 400 US-Dollar und für 2 TByte 800 US-Dollar verlangt. Die Basisversionen des iMac liegen bei 1.300, 1.500 und 1.700 US-Dollar.

Komponenten wie RAM und Massenspeicher sind bei den M1-iMacs fest verlötet und lassen sich nur durch einen kompletten Wechsel des Mainboards austauschen. Das ist bei allen M1-Geräten einschließlich des Mac Mini, des Macbook Air und des Macbook Pro der Fall. Die Dollar-Preise wandelt Apple in Europa meist direkt in Europreise um und schlägt anschließend noch etwas drauf. So kostet beispielsweise ein Upgrade des Mac Mini von 8 auf 16 GByte RAM 230 Euro statt 200 US-Dollar.

Günstigster iMac auch mit 16 GByte RAM

Die Basisvariante des iMac mit nur zwei statt vier USB-C-Ports (Thunderbolt) soll ebenfalls bis zu 16 GByte RAM unterstützen. Allerdings ist diese Version auf maximal 1 TByte SSD-Speicher beschränkt. Generell scheinen die Upgradekosten bei allen drei Modellen gleich zu sein.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Upgrade-Preise sind in Anbetracht der aktuellen Marktpreise für LPDDR4X-RAM-Module recht hoch. Laut Chinaflashmarket liegen 4-GByte-Chips, von denen Apples M1-Geräte mit 8 GByte RAM jeweils zwei verwenden, bei etwa 13,50 US-Dollar. Allerdings sind hohe Gewinnmargen nichts Neues und gängige Praxis bei Apple und auch bei anderen Konzernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hansi 02. Mai 2021

Natürlich, der funktioniert nur mit Einhornhaaren als Leiterbahnen. Das ganze dürfte...

Hansi 02. Mai 2021

Die normal arbeitende Bevölkerung stellt sich aber selten einen Mac zum arbeiten hin...

Hansi 02. Mai 2021

Der kann getauscht werden. Vielleicht informieren vor dem Posten.

486dx4-160 02. Mai 2021

Naja, das Geld das ich für Miete ausgebe kann ich nicht an Apple überweisen.

Lasse Bierstrom 01. Mai 2021

Der RAM wird komprimiert! Undso, Auslagerung auf extrem schnelle SSD, da steigt die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /