Apple: Kurze Akkulaufzeit beim iPhone 5S ist ein Fertigungsfehler

Einige verkaufte iPhone 5S weisen eine ungewöhnlich kurze Akkulaufzeit aus. Apple hat das bestätigt und nennt einen Fertigungsfehler als Ursache. Betroffene Kunden erhalten ein Austauschgerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Modelle des iPhone 5S haben einen Fertigungsfehler.
Einige Modelle des iPhone 5S haben einen Fertigungsfehler. (Bild: Lam Yik Fei/Getty Images)

Wer ein iPhone 5S erwischt hat, das eine ungewöhnlich kurze Akkulaufzeit hat, kann es gegen ein intaktes Gerät austauschen. Denn eigentlich bringt das neue iPhone-Modell eine nochmals verlängerte Akkulaufzeit im Vergleich zum Vorgängermodell. Allerdings ist bei einigen verkauften Geräten ein Fertigungsfehler aufgetreten, wie Apple unter anderem der New York Times und dem Wall-Street-Journal-Blog All Things D mitgeteilt hat. Aufgrund dieses Fertigungsfehlers leert sich der Akku deutlich schneller, als er sollte.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Nach Aussage von Apple sollen davon nur wenige Kunden betroffen sein, genaue Zahlen nennt der Hersteller nicht. Der Fehler führt auch dazu, dass das Aufladen des Akkus deutlich länger dauert, als es sonst üblich ist. Apple will den betroffenen Kunden ein Austauschgerät anbieten, eine Reparatur wird es demnach wohl nicht geben.

Akku selbst ist nicht defekt

Betroffene iPhone-5S-Käufer hatten bisher vermutet, dass sie ein Gerät mit einem defekten Akku erwischt hätten. Das hat Apple aber nun ausgeschlossen. Die Akkus an sich sollen keine Fehler aufweisen, die Ursache dafür liegt an anderer Stelle. Genaue Angaben dazu liegen aber nicht vor.

  • Das iPhone 5S hat keinen nach innen gewölbten Knopf mehr. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das neue Objektiv lässt mehr Licht durch und die zwei LEDs sorgen für die Farbmischung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Anderer iOS-Build für das neue iPhone (Screenshot: Golem.de)
  • Fingerabdruck-Einstellungen...(Screenshot: Golem.de)
  • ... für das Registrieren von Fingerabdrücken (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik entspricht nicht dem tatsächlichen Fingerabdruck. (Screenshot: Golem.de)
  • Finger können benannt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer den Finger falsch auflegt, bekommt diese Meldung. Nach mehreren Versuchen ist dann die Eingabe des Passworts notwendig. (Screenshot: Golem.de)
  • Videofunktion mit normaler Bildrate... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und Video mit 120 fps (Screenshot: Golem.de)
  • Die Serienbildaufnahme erlaubt die nachträgliche Auswahl eines Bildes. (Screenshot: Golem.de)
  • Serienbildfunktion mit Anzeige der Anzahl der geschossenen Bilder (Screenshot: Golem.de)
  • Die folgenden Bilder sind abwechselnd mit dem iPhone 5S... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und dem iPhone 5 aufgenommen worden. Hier eine Aufnahme mit dem Blitz. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Gegenlichtaufnahme mit dem iPhone 5S... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und dem iPhone 5 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Maxed Out - der Test Ice Storm ist nicht anspruchsvoll genug für das iPhone 5. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Unlimited-Test gibt es Werte. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Testmuster mit der Farbe Space Grey (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das iPhone 5S ist damit etwas heller als das alte iPhone. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Keine Änderungen an der Unterseite (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Homebutton muss ohne Bedruckung auskommen. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Lautstärkeregelung (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • iPhone 5S (l.) und iPhone 5 (r.) (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der andere Blitz ist auf der Rückseite die auffälligste Neuerung. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
Keine Änderungen an der Unterseite (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)

Apple hatte das iPhone 5S Mitte September 2013 offiziell angekündigt und dann noch im September 2013 mit dem Verkauf begonnen. Am ersten Verkaufswochenende hat Apple nach eigenen Angaben neun Millionen neue iPhone-Modelle verkauft. Dazu gehört dann aber auch das iPhone 5C, denn Apple hat in diesem Jahr erstmals zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt gebracht.

Das iPhone 5S ist das erste iOS-Smartphone mit eingebautem Fingerabdrucksensor. Im Test von Golem.de zeigte sich, dass das neue Modell vor allem kleinere Verbesserungen bringt und Besitzer eines halbwegs aktuellen iPhones nicht zwingend wechseln müssen. Das neue Modell hat eine höhere Geschwindigkeit und eine verbesserte Kamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Lemo 21. Nov 2013

Standby. Ohne Mail Push / Laden, ohne Nutzung.

JonasDerFischer 15. Nov 2013

Werden die nicht instandgesetzt und dann als Refurbished bzw. gebrauchte Geräte zu...

Netspy 31. Okt 2013

Gar nicht darauf reagieren. Bei jedem Apple-Thema gibt es immer wenigsten einen hier...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2013

Ich finde extrem lustig das die das nicht zu verstehen scheinen. ^^

Netspy 30. Okt 2013

Ja so bin ich. Ich glaube einer offiziellen Aussage vom Apple-Kundensupport deutlich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /