Apple: Kurzbefehle-App für iOS 12 verrechnet sich nicht mehr

Apple hat eine aktualisierte Version der Kurzbefehle-App mit iPad-Pro-Unterstützung vorgestellt, die zahlreiche Fehler der Version 2.1 behebt, darunter eine Rechenschwäche und Probleme mit dem LED-Blitz.

Artikel veröffentlicht am ,
Kurzbefehle-App auf dem iPhone X
Kurzbefehle-App auf dem iPhone X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Kurzbefehle-App für iOS 12 hat ein Update erhalten, das eine Unterstützung für die ab 7. November erhältlichen neuen iPad-Pro-Modelle beinhaltet. Die von Apple entwickelte App wurde damit auf Version 2.1.1 aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter QS Apothekensoftware (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Oberhausen
  2. SPS-Programmierer / Softwareentwickler Automatisierungstechnik (m/w/d)
    Zahoransky AG, Todtnau-Geschwend
Detailsuche

Mit Kurzbefehlen lassen sich zahlreiche Prozesse automatisieren und per Sprachbefehl aufrufen. Nutzer können viele System- und App-Funktionen in kleinen Programmanläufen aufrufen und beispielsweise Berechnungen anstellen, Fotoserien schießen, Videos abrufen, Health-Messungen protokollieren, Kalenderereignisse hinzufügen oder Verabredungen eine Nachricht mit ihrer Ankunftszeit zukommen lassen.

Die Kurzbefehle-App ist so komplex, dass Apple einen Nutzerleitfaden in englischer Sprache veröffentlichte.

  • Die neue Kurzbefehle-App sieht etwas nüchtern aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Sie ermöglicht aber eine große Bandbreite an Möglichkeiten, eigene Kurzbefehle zu erstellen - wie hier ein kleines Tool, um Ergebnisse von Pi-Multiplikationen per SMS zu verschicken. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kombinationsmöglichkeiten von Funktionen ist dabei sehr groß. (Screenshot: Golem.de)
  • Zahlreiche App- und Systemfunktionen stehen uns zur Auswahl. (Screenshot: Golem.de)
  • Der fertige Kurzbefehl kann entweder per Sprachkommando über Siri ausgelöst werden oder per Touch-Eingabe über das Widget. (Screenshot: Golem.de)
Die neue Kurzbefehle-App sieht etwas nüchtern aus. (Screenshot: Golem.de)

Das Update 2.1.1 enthält auch Fehlerkorrekturen, wie ein Support-Dokument beschreibt. So wurde ein Problem behoben, bei dem einige Aktionen - etwa eine E-Mail senden oder Text diktieren - nicht funktionierten. Wurde die Taschenlampe durch eine Aktion eingeschaltet, führte dies zu einer Fehlermeldung, was nun nicht mehr passieren soll.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem war die Aktion Anrufen nicht in der Lage, Telefonnummern mit Sonderzeichen wie * oder # zu wählen. Eingegebene Dezimalzahlen wurden in Gegenden, die ein Komma als Dezimaltrennzeichen verwenden, nicht richtig erkannt. Das sorgte für falsche Berechnungen.

Die Shortcuts-App (Kurzbefehle-App) kann kostenlos im App Store heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /