Abo
  • Services:
Anzeige
Künstlicher Muskel soll Objektiv scharf stellen und Blende schließen
Künstlicher Muskel soll Objektiv scharf stellen und Blende schließen (Bild: Apple)

Apple: Künstliche Muskeln sollen iphone-Kamera scharf stellen

Apple hat in den USA einen Patentantrag über ein Autofokus-Objektiv eingereicht, das mit einem künstlichen Muskel aus einem Polymer scharf gestellt werden kann. Die Konstruktion bedient außerdem die Blende, spart Platz und soll schnell reagieren.

Anzeige

Das US-Patent- und Markenamt hat einen Antrag Apples veröffentlicht, in dem ein künstlicher Muskel zur Steuerung des Autofokus- und Blendenmechanismus eines Kameraobjektivs beschrieben wird. Es soll den traditionellen Motorantrieb ersetzen.

  • Apple will mit künstlichen Muskeln Objektiv-Blenden einstellen. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Aufbau der künstlichen Muskeln für Autofokus und Blendeneinstellung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple will mit künstlichen Muskeln Objektive scharf stellen und Blenden öffnen und schließen. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple will mit künstlichen Muskeln Objektive scharf stellen und Blenden öffnen und schließen. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Elektro-aktive Polymerkunststoffe sind der Schlüssel für die künstlichen Muskeln, die sich beim Anlegen einer Spannung zusammenziehen und wieder ausdehnen können, wenn der Strom abgeschaltet wird.

Mit den beweglichen Kunststoffen lässt sich auch eine variable Blendenöffnung eines Objektivs erreichen und ein Linsenelement bewegen. Damit es wieder in die Ausgangsstellung zurückgeschoben werden kann, werden Federelemente eingesetzt, die der Kraft der künstlichen Muskelfasern entgegenwirken.

Apple bemerkt in seinem Patentantrag, dass die künstliche Muskelstruktur Vorteile habe, weil damit auch recht große Optiken ausgerüstet werden könnten und der Strombedarf des Systems sehr gering sei. Ob Apple die Technik jemals in einem iPhone oder in einem anderen Gerät einsetzen wird, ist unsicher. Der Antrag wurde im August 2013 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.

Im Smartphone-Bereich betreiben Hersteller seit einiger Zeit großen Aufwand, mit den recht kleinen Kameras ordentliche Ergebnisse zu erzielen. Nokia baute 2012 ein Smartphone mit einem 41-Megapixel-Sensor, der Ausschnittsvergrößerungen erlaubte, ohne dass ein optischer Zoom erforderlich war. Das Unternehmen investierte auch in den Hersteller Pelican Imaging, um sich Array-Kameras zu sichern, die mit Mikrolinsen mehrere Bilder aufnehmen. Das ermöglicht relativ kleine Kameramodule und durch den leichten Versatz der einzelnen Objektive eine Messung der Entfernung zum fotografierten Motiv. So lässt sich nachträglich auch die Fokussierung ändern.


eye home zur Startseite
smirg0l 20. Jun 2014

Android nicht, aber ich habe da gerade eine Deja Vu, dass das jemand anders schon erdacht...

Fregin 20. Jun 2014

Prinzipiell ist es eine alte Technik, denn genauso funktionieren Objektive von Beginn an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  2. über Hays AG, Region Karlsruhe
  3. RUAG Ammotec GmbH, Fürth
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 115,00€ - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Die gute alte Schublehre

    NaruHina | 00:40

  2. Re: Fake News -Ergänzung

    chithanh | 00:34

  3. Re: "Smart"-TVs mit Kamera und Mikro

    chithanh | 00:32

  4. Das beste System, nicht den Business-Case

    cpt.dirk | 00:30

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    cpt.dirk | 00:13


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel