Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?

Apple soll für 2019 eine Überarbeitung seiner Hardwareangebote planen und das anfällige Macbook-Pro-Design schon wieder verabschieden. Ein neues Modell mit 16 Zoll großem Bildschirm und ein 32 Zoll großes 6K-Display sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Die verbesserte Butterfly-Tastatur im Macbook Pro 2018
Die verbesserte Butterfly-Tastatur im Macbook Pro 2018 (Bild: iFixit)

Apple will nach Angaben des meist gut informierten Analysten Ming-Chi Kuo ein etwa 16 bis 16,5 Zoll großes Macbook Pro mit neuem Design auf den Markt bringen. Aktuell verkauft Apple als größtes Modell ein 15,4-Zoll-Notebook.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. HOSCH Fördertechnik Recklinghausen GmbH, Recklinghausen

Kuo arbeitet als Analyst für TF Securities und erstellt dort Berichte über künftige Produktentwicklungen von Apple für die Kunden seines Arbeitgebers.

Die Besitzer aktueller Apple-Notebooks leiden unter einer unzuverlässigen Tastatur, die durch Schmutzpartikel außer Gefecht gesetzt und nur als Ganzes inklusive Akku ausgetauscht werden kann. Eindringender Schmutz kann dazu führen, dass sich einzelne Tasten verhaken, Doppeleingaben erzeugen oder gar, wie in einem Fall, der Golem.de bekannt ist, sogar herausspringen und sich nicht mehr fixieren lassen. Die Modelle verkauft Apple seit Ende 2016, weshalb ein Designwechsel etwas früh wäre. Die zuvor angebotenen Retina-Macbooks wurden vier Jahre lang angeboten.

Ein mit 16 oder 16,5 Zoll großes Macbook hatte Apple bisher noch nie im Programm. Die bisher größten Modelle mit 17-Zoll-Display wurden 2012 eingestellt.

Kuo berichtet zudem, dass Apple beim 13-Zoll-Modell künftig bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher zulässt, den es bislang nur beim 15-Zoll-Modell gab.

Zudem soll Apple ein Deskop-Display mit einer 31,6 Zoll großen Diagonale planen, das eine Auflösung von 6K erreicht und dessen Hintergrundbeleuchtung aus Mini-LEDs bestehen soll. Apple gab die eigene Display-Reihe mit dem Thunderbolt-Display 2016 auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 1,12€
  3. 4,99€
  4. (-56%) 19,99€

marcelpape 19. Feb 2019

Da ist bei Apple Hopfen und Malz verloren, die SSDs sind bspw. nur noch die...

Geistesgegenwart 19. Feb 2019

Zumal du die Touchbar auch zu 100% in Software umsetzen könntest. Einfach ein Hotkey (z...

olafjanowski 19. Feb 2019

Und die Geräteaufrüstungsverhinderungs- sowie Preispolitik die Cupertino seit Jahren...

sepp_augstein 18. Feb 2019

Wenn sowas wirklich als Standalone-Display kommt, wird das Panel dafür früher oder später...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /