• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?

Apple soll für 2019 eine Überarbeitung seiner Hardwareangebote planen und das anfällige Macbook-Pro-Design schon wieder verabschieden. Ein neues Modell mit 16 Zoll großem Bildschirm und ein 32 Zoll großes 6K-Display sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Die verbesserte Butterfly-Tastatur im Macbook Pro 2018
Die verbesserte Butterfly-Tastatur im Macbook Pro 2018 (Bild: iFixit)

Apple will nach Angaben des meist gut informierten Analysten Ming-Chi Kuo ein etwa 16 bis 16,5 Zoll großes Macbook Pro mit neuem Design auf den Markt bringen. Aktuell verkauft Apple als größtes Modell ein 15,4-Zoll-Notebook.

Stellenmarkt
  1. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  2. ADM WILD Europe GmbH & Co. KG, Heidelberg

Kuo arbeitet als Analyst für TF Securities und erstellt dort Berichte über künftige Produktentwicklungen von Apple für die Kunden seines Arbeitgebers.

Die Besitzer aktueller Apple-Notebooks leiden unter einer unzuverlässigen Tastatur, die durch Schmutzpartikel außer Gefecht gesetzt und nur als Ganzes inklusive Akku ausgetauscht werden kann. Eindringender Schmutz kann dazu führen, dass sich einzelne Tasten verhaken, Doppeleingaben erzeugen oder gar, wie in einem Fall, der Golem.de bekannt ist, sogar herausspringen und sich nicht mehr fixieren lassen. Die Modelle verkauft Apple seit Ende 2016, weshalb ein Designwechsel etwas früh wäre. Die zuvor angebotenen Retina-Macbooks wurden vier Jahre lang angeboten.

Ein mit 16 oder 16,5 Zoll großes Macbook hatte Apple bisher noch nie im Programm. Die bisher größten Modelle mit 17-Zoll-Display wurden 2012 eingestellt.

Kuo berichtet zudem, dass Apple beim 13-Zoll-Modell künftig bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher zulässt, den es bislang nur beim 15-Zoll-Modell gab.

Zudem soll Apple ein Deskop-Display mit einer 31,6 Zoll großen Diagonale planen, das eine Auflösung von 6K erreicht und dessen Hintergrundbeleuchtung aus Mini-LEDs bestehen soll. Apple gab die eigene Display-Reihe mit dem Thunderbolt-Display 2016 auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

marcelpape 19. Feb 2019

Da ist bei Apple Hopfen und Malz verloren, die SSDs sind bspw. nur noch die...

Geistesgegenwart 19. Feb 2019

Zumal du die Touchbar auch zu 100% in Software umsetzen könntest. Einfach ein Hotkey (z...

olafjanowski 19. Feb 2019

Und die Geräteaufrüstungsverhinderungs- sowie Preispolitik die Cupertino seit Jahren...

sepp_augstein 18. Feb 2019

Wenn sowas wirklich als Standalone-Display kommt, wird das Panel dafür früher oder später...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /