Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?

Apple soll für 2019 eine Überarbeitung seiner Hardwareangebote planen und das anfällige Macbook-Pro-Design schon wieder verabschieden. Ein neues Modell mit 16 Zoll großem Bildschirm und ein 32 Zoll großes 6K-Display sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Die verbesserte Butterfly-Tastatur im Macbook Pro 2018
Die verbesserte Butterfly-Tastatur im Macbook Pro 2018 (Bild: iFixit)

Apple will nach Angaben des meist gut informierten Analysten Ming-Chi Kuo ein etwa 16 bis 16,5 Zoll großes Macbook Pro mit neuem Design auf den Markt bringen. Aktuell verkauft Apple als größtes Modell ein 15,4-Zoll-Notebook.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Stadt Bochum, Bochum

Kuo arbeitet als Analyst für TF Securities und erstellt dort Berichte über künftige Produktentwicklungen von Apple für die Kunden seines Arbeitgebers.

Die Besitzer aktueller Apple-Notebooks leiden unter einer unzuverlässigen Tastatur, die durch Schmutzpartikel außer Gefecht gesetzt und nur als Ganzes inklusive Akku ausgetauscht werden kann. Eindringender Schmutz kann dazu führen, dass sich einzelne Tasten verhaken, Doppeleingaben erzeugen oder gar, wie in einem Fall, der Golem.de bekannt ist, sogar herausspringen und sich nicht mehr fixieren lassen. Die Modelle verkauft Apple seit Ende 2016, weshalb ein Designwechsel etwas früh wäre. Die zuvor angebotenen Retina-Macbooks wurden vier Jahre lang angeboten.

Ein mit 16 oder 16,5 Zoll großes Macbook hatte Apple bisher noch nie im Programm. Die bisher größten Modelle mit 17-Zoll-Display wurden 2012 eingestellt.

Kuo berichtet zudem, dass Apple beim 13-Zoll-Modell künftig bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher zulässt, den es bislang nur beim 15-Zoll-Modell gab.

Zudem soll Apple ein Deskop-Display mit einer 31,6 Zoll großen Diagonale planen, das eine Auflösung von 6K erreicht und dessen Hintergrundbeleuchtung aus Mini-LEDs bestehen soll. Apple gab die eigene Display-Reihe mit dem Thunderbolt-Display 2016 auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 0,00€
  3. 19,95€
  4. 39,99€

marcelpape 19. Feb 2019

Da ist bei Apple Hopfen und Malz verloren, die SSDs sind bspw. nur noch die...

Geistesgegenwart 19. Feb 2019

Zumal du die Touchbar auch zu 100% in Software umsetzen könntest. Einfach ein Hotkey (z...

olafjanowski 19. Feb 2019

Und die Geräteaufrüstungsverhinderungs- sowie Preispolitik die Cupertino seit Jahren...

sepp_augstein 18. Feb 2019

Wenn sowas wirklich als Standalone-Display kommt, wird das Panel dafür früher oder später...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /