• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Knackgeräusche aus Lautsprechern des Macbook Pro 2018

Apples Macbook Pro 2018 fällt bei manchen Anwendern durch Audioprobleme - knackende Lautsprecher - auf. Beim 2016er Macbook Pro traten solche Fehler schon einmal auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro 2018 in 13- und 15-Zoll-Ausführung
Macbook Pro 2018 in 13- und 15-Zoll-Ausführung (Bild: Apple)

Apples Spitzennotebook Macbook Pro aus dem Modelljahrgang 2018 macht manchen Anwendern Kummer: Die integrierten Lautsprecher geben gelegentlich hässliche Störgeräusche von sich, wie einige Anwender in den Supportforen von Macrumors berichten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Die Probleme treten mitunter auch bei eingesteckten Kopfhörern, aber nicht bei Kopfhörern oder externen Lautsprechern auf, die per Bluetooth verbunden sind. Das Knacken tritt bei einigen Nutzern in festen Zeitintervallen auf, in anderen Fällen geschieht dies rein zufällig. Versuche, die Probleme auf bestimmte Apps zu reduzieren, schlugen fehl. Sowohl bei der Wiedergabe über iTunes als auch VLC und andere Anwendungen knackt es manchmal. Sowohl MacOS 10.13.5 als auch das aktuelle MacOS 10.13.6 sind von den Problemen betroffen, wobei es Betatester von MacOS Mojave gibt, die von einer deutlichen Reduktion der Störgeräusche berichten.

Eventuell handelt es sich tatsächlich um ein per Software behandelbares Problem. Das wäre bei Apple nicht das erste Mal. Störgeräusche tauchten auch beim damals neuen Macbook Pro 2016 und beim iPhone 8 und iPhone 8 Plus auf. Sie konnten durch Software-Updates beseitigt werden.

So lange wollten einige Besitzer des Notebooks nicht warten und tauschten es erfolgreich bei Apple um. Leider waren auch die Austauschgeräte teilweise von dem Fehler betroffen.

Im deutschen Apple Store starten die zwei Macbook Pro mit 13,3 und mit 15,6 Zoll bei 2.000 Euro und 2.800 Euro - nach oben hin ist Schluss bei 4.450 Euro und bei 7.960 Euro. Wie üblich sind die Aufpreise für RAM und Storage sehr hoch: 32 GByte statt 16 GByte kosten 480 Euro mehr und für 4 TByte statt 1 TByte verlangt Apple 3.360 Euro. Der Core i9-8950HK kostet 480 Euro mehr als der Core i7-8750H, andere CPUs gibt es im 15,6-Zöller nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

picaschaf 22. Aug 2018

Eben, eine x-beliebige - keine die auch nur im Ansatz dem Specs nahe kommt. Da sind wir...

woistdieliste 08. Aug 2018

Solange es keine "Hackgeräusche" sind ist das meiner Meinung nach ok..

woistdieliste 08. Aug 2018

Solange es keine "Hackgeräusche" sind ist das meiner Meinung nach ok..

wonoscho 08. Aug 2018

Oder auch: Erst lesen, dann schreiben. Im Artikel von golem steht: Die...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /