Apple: Knackgeräusche aus Lautsprechern des Macbook Pro 2018

Apples Macbook Pro 2018 fällt bei manchen Anwendern durch Audioprobleme - knackende Lautsprecher - auf. Beim 2016er Macbook Pro traten solche Fehler schon einmal auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro 2018 in 13- und 15-Zoll-Ausführung
Macbook Pro 2018 in 13- und 15-Zoll-Ausführung (Bild: Apple)

Apples Spitzennotebook Macbook Pro aus dem Modelljahrgang 2018 macht manchen Anwendern Kummer: Die integrierten Lautsprecher geben gelegentlich hässliche Störgeräusche von sich, wie einige Anwender in den Supportforen von Macrumors berichten.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Probleme treten mitunter auch bei eingesteckten Kopfhörern, aber nicht bei Kopfhörern oder externen Lautsprechern auf, die per Bluetooth verbunden sind. Das Knacken tritt bei einigen Nutzern in festen Zeitintervallen auf, in anderen Fällen geschieht dies rein zufällig. Versuche, die Probleme auf bestimmte Apps zu reduzieren, schlugen fehl. Sowohl bei der Wiedergabe über iTunes als auch VLC und andere Anwendungen knackt es manchmal. Sowohl MacOS 10.13.5 als auch das aktuelle MacOS 10.13.6 sind von den Problemen betroffen, wobei es Betatester von MacOS Mojave gibt, die von einer deutlichen Reduktion der Störgeräusche berichten.

Eventuell handelt es sich tatsächlich um ein per Software behandelbares Problem. Das wäre bei Apple nicht das erste Mal. Störgeräusche tauchten auch beim damals neuen Macbook Pro 2016 und beim iPhone 8 und iPhone 8 Plus auf. Sie konnten durch Software-Updates beseitigt werden.

So lange wollten einige Besitzer des Notebooks nicht warten und tauschten es erfolgreich bei Apple um. Leider waren auch die Austauschgeräte teilweise von dem Fehler betroffen.

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im deutschen Apple Store starten die zwei Macbook Pro mit 13,3 und mit 15,6 Zoll bei 2.000 Euro und 2.800 Euro - nach oben hin ist Schluss bei 4.450 Euro und bei 7.960 Euro. Wie üblich sind die Aufpreise für RAM und Storage sehr hoch: 32 GByte statt 16 GByte kosten 480 Euro mehr und für 4 TByte statt 1 TByte verlangt Apple 3.360 Euro. Der Core i9-8950HK kostet 480 Euro mehr als der Core i7-8750H, andere CPUs gibt es im 15,6-Zöller nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


picaschaf 22. Aug 2018

Eben, eine x-beliebige - keine die auch nur im Ansatz dem Specs nahe kommt. Da sind wir...

woistdieliste 08. Aug 2018

Solange es keine "Hackgeräusche" sind ist das meiner Meinung nach ok..

woistdieliste 08. Aug 2018

Solange es keine "Hackgeräusche" sind ist das meiner Meinung nach ok..

wonoscho 08. Aug 2018

Oder auch: Erst lesen, dann schreiben. Im Artikel von golem steht: Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /