Abo
  • Services:

Apple: Knackgeräusche aus Lautsprechern des Macbook Pro 2018

Apples Macbook Pro 2018 fällt bei manchen Anwendern durch Audioprobleme - knackende Lautsprecher - auf. Beim 2016er Macbook Pro traten solche Fehler schon einmal auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro 2018 in 13- und 15-Zoll-Ausführung
Macbook Pro 2018 in 13- und 15-Zoll-Ausführung (Bild: Apple)

Apples Spitzennotebook Macbook Pro aus dem Modelljahrgang 2018 macht manchen Anwendern Kummer: Die integrierten Lautsprecher geben gelegentlich hässliche Störgeräusche von sich, wie einige Anwender in den Supportforen von Macrumors berichten.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. init SE, Karlsruhe

Die Probleme treten mitunter auch bei eingesteckten Kopfhörern, aber nicht bei Kopfhörern oder externen Lautsprechern auf, die per Bluetooth verbunden sind. Das Knacken tritt bei einigen Nutzern in festen Zeitintervallen auf, in anderen Fällen geschieht dies rein zufällig. Versuche, die Probleme auf bestimmte Apps zu reduzieren, schlugen fehl. Sowohl bei der Wiedergabe über iTunes als auch VLC und andere Anwendungen knackt es manchmal. Sowohl MacOS 10.13.5 als auch das aktuelle MacOS 10.13.6 sind von den Problemen betroffen, wobei es Betatester von MacOS Mojave gibt, die von einer deutlichen Reduktion der Störgeräusche berichten.

Eventuell handelt es sich tatsächlich um ein per Software behandelbares Problem. Das wäre bei Apple nicht das erste Mal. Störgeräusche tauchten auch beim damals neuen Macbook Pro 2016 und beim iPhone 8 und iPhone 8 Plus auf. Sie konnten durch Software-Updates beseitigt werden.

So lange wollten einige Besitzer des Notebooks nicht warten und tauschten es erfolgreich bei Apple um. Leider waren auch die Austauschgeräte teilweise von dem Fehler betroffen.

Im deutschen Apple Store starten die zwei Macbook Pro mit 13,3 und mit 15,6 Zoll bei 2.000 Euro und 2.800 Euro - nach oben hin ist Schluss bei 4.450 Euro und bei 7.960 Euro. Wie üblich sind die Aufpreise für RAM und Storage sehr hoch: 32 GByte statt 16 GByte kosten 480 Euro mehr und für 4 TByte statt 1 TByte verlangt Apple 3.360 Euro. Der Core i9-8950HK kostet 480 Euro mehr als der Core i7-8750H, andere CPUs gibt es im 15,6-Zöller nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

picaschaf 22. Aug 2018

Eben, eine x-beliebige - keine die auch nur im Ansatz dem Specs nahe kommt. Da sind wir...

woistdieliste 08. Aug 2018

Solange es keine "Hackgeräusche" sind ist das meiner Meinung nach ok..

woistdieliste 08. Aug 2018

Solange es keine "Hackgeräusche" sind ist das meiner Meinung nach ok..

wonoscho 08. Aug 2018

Oder auch: Erst lesen, dann schreiben. Im Artikel von golem steht: Die...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /