Apple: Kleiner iMac mit 4K-Display soll nächste Woche kommen

In der neuen OS-X-Version El Capitan sind vor einiger Zeit Hinweise auf einen iMac mit 4K-Display aufgetaucht. Angeblich soll der Desktop-Rechner mit Retina-Display nun kommende Woche erscheinen. Das iPad Pro soll hingegen Anfang November in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
iMac mit 21,5 Zoll soll höhere Auflösung erhalten.
iMac mit 21,5 Zoll soll höhere Auflösung erhalten. (Bild: Apple)

Apple plant laut einem Bericht von 9to5Mac, der sich auf interne Quellen stützt, einen 21,5 Zoll großen iMac mit 4K-Display auf den Markt zu bringen. Entsprechende Hinweise gab es in OS X 10.11 alias El Capitan. Apple hat bisher mit dem 27 Zoll großen iMac ein 5K-Modell im Sortiment.

Der neue 21,5 Zoll große iMac mit 4K-Display soll eine Auflösung von 4.096 x 2.304 Pixel aufweisen und mit Broadwell-CPUs von Intel sowie mit Intels integrierter Grafiklösung Iris Pro Graphics 6200 und den AMD-GPUs Radeon M380 oder M395X auf den Markt kommen.

Ob der neue iMac ein neues Design erhält, ist nicht bekannt. Beim 27-Zoll-iMac mit 5K-Display verzichtete Apple im Vergleich zum niedriger auflösenden Modell in gleicher Größe auf eine andere Optik. Vermutlich wird Apple auch beim kleineren iMac die einfache Version mit normalem Display beibehalten.

Der Marktstart für den neuen iMac könnte auch neues Zubehör wie eine aktualisierte externe Tastatur und eine neue Magic Mouse mit sich bringen. Bei der US-Zulassungsbehörde wurden zwei neue Peripheriegeräte mit Bluetooth für Tests angemeldet. Bisher wurden beide Geräte mit AA-Batterien oder -Akkus betrieben. Die neuen Modelle hingegen scheinen fest eingebaute Akkus zu haben, denn beide werden über ein USB-Ladeteil versorgt.

Das iPad Pro soll laut der japanischen Website Mac Otakara Anfang November 2015 erscheinen. Offiziell hat Apple noch kein genaues Datum genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /