Abo
  • Services:

Apple: Keine iPhone-7-Verkaufszahlen vom ersten Wochenende mehr

Fürchtet der Konzern weniger verkaufte Modelle als im vergangenen Jahr? Apple wird nach dem Launch des iPhone 7 erstmals keine Verkaufszahlen des neuen Gerätes vom Startwochenende angeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will die Verkaufszahlen vom ersten Wochenende nicht mehr mitteilen.
Apple will die Verkaufszahlen vom ersten Wochenende nicht mehr mitteilen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple wird in diesem Jahr offenbar mit einer Tradition brechen und keine Zahlen vom ersten Verkaufswochenende des iPhone 7 bereitstellen, wie Reuters berichtet. In der Vergangenheit hatte Apple diese Zahlen immer angegeben und damit eine erste Einschätzung zu dem Verkaufserfolg des neuen Modells ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Eine Apple-Sprecherin begründete die Änderung gegenüber Reuters mit veränderten Logistikstrukturen bei Apple. "Wir haben unser Distributionsnetzwerk mit Netzbetreibern und Wiederverkäufern (Reseller) auf mehrere hunderttausend Orte in der Welt ausgebaut. Deswegen befinden wir uns an einem Punkt, an dem wir wissen, dass wir das iPhone 7 durch die ersten Vorbestellungen der Kunden ausverkaufen werden."

"Verkäufe durch Verfügbarkeit begrenzt, nicht durch Nachfrage"

In dem Statement heißt es weiter: "Diese ersten Verkäufe werden durch die Verfügbarkeit begrenzt und nicht durch die Nachfrage. Wir haben entschieden, dass es nicht mehr länger notwendig ist, diese Zahlen unseren Investoren und Kunden zur Verfügung zu stellen."

  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 Plus(Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 und iPhone 7 Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Airpods (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Airpods (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Apple iPhone 7 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Ein Grund dafür, die Zahlen nicht anzugeben, könnte die Furcht vor sinkenden Verkaufszahlen sein. Viele Nutzer sind über den Wegfall der klassischen Kopfhörer-Buchse verärgert, unklar ist, ob die weiteren Neuerungen an dem Telefon für Kaufimpulse sorgen können.

Das iPhone ist von immenser Bedeutung für Apple, weil die Umsätze mit dem Gerät für einen großen Teil des Umsatzes sorgen. In den vergangenen beiden Quartalen war der Umsatz mit iPhones erstmals seit vielen Jahren zurückgegangen, Apples Gewinn im zweiten Quartal um 27 Prozent eingebrochen. Trotzdem gelang es dem Unternehmen, mehr als 40 Millionen iPhones zu verkaufen, mehr als von Analysten erwartet worden war. Ein Jahr zuvor konnte das Unternehmen aber noch 47,5 Millionen Geräte absetzen.

Der Vorverkauf der neuen Gerätegeneration hat am 9. September begonnen, ab dem 16. September sollen die Smartphones ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

david_rieger 13. Sep 2016

Dann beantworte diese dumme Frage doch mal, wenn Du kannst. Kannst Du aber nicht...

david_rieger 13. Sep 2016

Adapter Lightning->Klinke solange, wie man die Lightning-Kopfhörer an diesem Gerät...

My1 12. Sep 2016

aber wenn man seine iphone kopfhörer nicht mal an mac geräten nutzen kann dann gute...

david_rieger 12. Sep 2016

Weil der keinen Klinkenanschluss hat. Es gibt also folglich kein neues Zubehör im Apple...

hle.ogr 12. Sep 2016

Dieses Scenario/Dilemma mit den mangelnden Taschen bei Laufsachen kommt mir bekannt vor...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /