• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Kein Werbeverbot auf der Apple Watch

Wird der Träger der Apple Watch beim Betreten des Supermarkts mit Werbung auf seiner Smartwatch begrüßt? Apples überarbeitete Entwicklerrichtlinien erlauben jetzt explizit Werbung in Watchkit-Extensions. Das dürfte nicht jeden Nutzer freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch soll im Supermarkt beim Einkaufen helfen.
Die Apple Watch soll im Supermarkt beim Einkaufen helfen. (Bild: InMarket)

Apple hat seine Richtlinien für die Entwicklung von Apps überarbeitet. Ein besonders interessanter Passus im iOS Developer Program License Agreement umfasst die Watchkit-Extensions für die Apple Watch. Diese dürfen ausdrücklich auch Werbung beinhalten. Bei normalen iOS-Extensions, die nur auf dem iPhone und iPad genutzt werden, bleibt das Werbeverbot indes bestehen.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Unter Punkt 3.3.38 des Vertrags heißt es: "Extensions (excluding Watchkit Extensions) may not include advertising, product promotion, directmarketing, or In-App Purchase offers in their extension view" - übersetzt: "Extensions (außer Watchkit Extensions) dürfen keine Werbung, Produktpromotion, Direktmarketing oder In-App-Käufe in ihrer Extension-Darstellung beinhalten."

Bisher können Watch-Apps ausschließlich über Watchkit-Extensions als Bestandteil von iOS-Apps entwickelt werden. Diese werden über die Apple-Watch-App auf dem iPhone auf der Uhr installiert und bei Bedarf auch wieder entfernt. Über die Uhr selbst ist das nicht möglich.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)

Ursprünglich hieß es - allerdings nie von Apple direkt - , dass es keine Werbung auf der Uhr geben werde. Das hielt schon Mitte Januar 2015 die kleine Supermarktkette Marsh aber nicht davon ab, zusammen mit dem Dienstleister Inmarket ein Projekt zu starten, um die Apple Watch in den Einkauf einzubinden. Die schon im Supermarkt installierten iBeacons sollen dazu genutzt werden. Mit der App des Supermarktes soll der Kunde sogar punktgenau kurz vor dem entsprechenden Warenangebot mit Informationen zu Sonderpreisen und Ähnlichem am Handgelenk informiert werden. Mit den Apps von Marsh könnte der Kunde zum Beispiel seine Einkaufsliste auf die Smartwatch übertragen, einzelne Punkte abhaken und im Laden zu den jeweiligen Produkten gelenkt werden, berichtete Adweek im Januar 2015.

Die in den USA beliebten Coupons und Gutscheine sollen ebenfalls in das System eingebunden werden und über persönliche Offerten sollen zusätzliche Umsätze generiert werden. Das dürfte der Hauptanwendungszweck sein. Werbung in Form einfacher Anzeigen könnte schnell zur Deinstallation der dazugehörigen iOS-App führen.

Derweil arbeiten auch andere Unternehmen wie Tapsense daran, Werbebotschaften auf die Apple Watch zu bringen. Ohne die freiwillige Installation entsprechender Apps ist das System jedoch nicht umsetzbar. Das könnte dennoch klappen, wenn der Kunde im Gegenzug davon profitiert. Das funktioniert recht gut, wie zahlreiche Kundenbindungsprogramme belegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

Peter Brülls 12. Mär 2015

Wozu sollte ich das tun? Ja, eine App, der man selbst installiert hat und der man...

Force8 12. Mär 2015

"Meine letzte Uhr kann übrigens außer der Darstellung der Zeit überhaupt nix. Und sie hat...

Resu Melog 12. Mär 2015

Wer sich für 10000¤ eine Uhr kauft und dann bei Apps geizt und nur werbefinanzierte...

ad (Golem.de) 12. Mär 2015

wir haben ja nun keine Umfrage gemacht .. ;) Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)

Netspy 12. Mär 2015

Du verwechselst hier Ironie mit Unwissenheit. Von letzterem ist nämlich wirklich viel im...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /