Apple: Kein Mittelklasse-iPhone ohne Mittelklasse-SoC

Viele hoffen Jahr für Jahr auf ein echtes Mittelklasse-iPhone, also ein neues Modell mit aktueller Kamera, gutem Display und einem Preis, der eher Richtung 500 als 1.000 Euro geht. Solange Apple bei seiner Strategie bleibt, nur Top-SoCs zu produzieren, wird es ein solches Gerät aber nicht geben.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Das iPhone Xr ist kein Mittelklasse-Smartphone
Das iPhone Xr ist kein Mittelklasse-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat parallel zu den neuen iPhone-Modellen Xs und Xs Max auch das iPhone Xr vorgestellt und damit seit einiger Zeit mal wieder ein etwas weniger teures Alternativgerät im Sortiment. Ein Mittelklasse- oder gar Einsteiger-Smartphone ist das iPhone Xr aber nicht, das zeigen sowohl die technische Ausstattung als auch der Preis von mindestens 850 Euro. Damit liegt das Gerät auf dem Preisniveau einiger Android-Topgeräte.

Inhalt:
  1. Apple: Kein Mittelklasse-iPhone ohne Mittelklasse-SoC
  2. Ein iPhone muss top sein

Auf ein Mittelklasse-iPhone mit neuer Hardware warten potenzielle Käufer also auch im Jahr 2018 weiter. Apple bleibt damit der einzige große Smartphone-Hersteller, der lediglich ein Segment des Marktes mit neuen Geräten versorgt - wer es preiswerter haben will, muss alte iPhones kaufen. Daran wird sich auch nichts ändern, solange Apple nur eine Art von SoCs herstellt: die im Oberklassesegment.

Wie Samsung und Huawei stellt Apple nicht nur Smartphones, sondern auch die darin verwendeten SoCs her. Viele andere Hersteller machen das nicht und verlassen sich stattdessen auf Chips von Qualcomm oder Mediatek. Anders als die Konkurrenz aus Asien hat Apple aber keine Auswahl bei seinen SoCs: Seit jeher gibt es nur ein oder zwei Modelle, die im absoluten Oberklassesegment angesiedelt sind.

Einen Mitteklassechip stellt Apple schlicht und ergreifend nicht her, entsprechend fehlt die Basis für Mittelklasse-Smartphones, wie sie Samsung und Huawei anbieten können. Und ohne ein solches SoC wird es auch kein derartiges iPhone geben. Die Gründe, warum Apple auf eine derartige Entwicklung verzichtet, sind vielfältig. Grundlegend gibt es zwei Erklärungsmöglichkeiten. Die erste wäre: Apple kann es nicht.

Stellenmarkt
  1. Business Process Specialist Sales & Distribution (m/w/d)
    SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Business Data Analyst (w/m/d)
    Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe, Düsseldorf, Borken
Detailsuche

Demzufolge wäre Apple technisch nicht in der Lage, einen Chipsatz mit weniger Leistung zu produzieren. Diese Annahme dürfte sich allerdings nicht mit Fakten untermauern lassen: Angesichts der Chips, die Apple in den zurückliegenden Jahren vorgestellt hat, sollte das Unternehmen keine Probleme haben, auch leistungsschwächere SoCs herzustellen. Als einer der wichtigsten Smartphone-Hersteller weltweit hat Apple zudem die Marktmacht, derartige Mittelklasse-SoCs bei seinen Zulieferern zu bestellen und herstellen zu lassen.

Als Erklärung dürfte also eher die zweite Möglichkeit taugen: Apple will keine Mittelklasse-SoCs herstellen. Ein echtes Mittelklasse-iPhone wäre für die Konsumenten zwar schön, für Apple aber aus unternehmerischer Perspektive in mancher Hinsicht nicht. Das hat mit der Position des Unternehmens am Markt zu tun, in der es sich Apple durch die jahrelange Fixierung ausschließlich auf Top-Modelle bequem gemacht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein iPhone muss top sein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


andy01q 02. Nov 2018

Mh ja, das sind nachvollziehbare Gründe. Ich persönlich seh das trotzdem anders. NFC wäre...

lestard 01. Nov 2018

Einer der Gründe, warum iPhone-Käufer bereit sind, 1000¤ und mehr für ein Telefon...

nicoledos 30. Okt 2018

Als eigener Hersteller benötigt es keinen künstlich beschnittenen Mittelklasse-SoC. Der...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2018

Ein Community-Projekt macht kostenlos das, wofür man eigentlich einen Hersteller mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
    Jahressteuergesetz
    Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

    Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Transporter: Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite
    Transporter
    Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite

    Der elektrische Sprinter von Mercedes-Benz kommt im Februar 2023 mit überarbeiteter Technik. Im Test schafft das Fahrzeug 475 km Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /