Abo
  • Services:

Apple: Kein Mittelklasse-iPhone ohne Mittelklasse-SoC

Viele hoffen Jahr für Jahr auf ein echtes Mittelklasse-iPhone, also ein neues Modell mit aktueller Kamera, gutem Display und einem Preis, der eher Richtung 500 als 1.000 Euro geht. Solange Apple bei seiner Strategie bleibt, nur Top-SoCs zu produzieren, wird es ein solches Gerät aber nicht geben.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Das iPhone Xr ist kein Mittelklasse-Smartphone
Das iPhone Xr ist kein Mittelklasse-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat parallel zu den neuen iPhone-Modellen Xs und Xs Max auch das iPhone Xr vorgestellt und damit seit einiger Zeit mal wieder ein etwas weniger teures Alternativgerät im Sortiment. Ein Mittelklasse- oder gar Einsteiger-Smartphone ist das iPhone Xr aber nicht, das zeigen sowohl die technische Ausstattung als auch der Preis von mindestens 850 Euro. Damit liegt das Gerät auf dem Preisniveau einiger Android-Topgeräte.

Inhalt:
  1. Apple: Kein Mittelklasse-iPhone ohne Mittelklasse-SoC
  2. Ein iPhone muss top sein

Auf ein Mittelklasse-iPhone mit neuer Hardware warten potenzielle Käufer also auch im Jahr 2018 weiter. Apple bleibt damit der einzige große Smartphone-Hersteller, der lediglich ein Segment des Marktes mit neuen Geräten versorgt - wer es preiswerter haben will, muss alte iPhones kaufen. Daran wird sich auch nichts ändern, solange Apple nur eine Art von SoCs herstellt: die im Oberklassesegment.

Wie Samsung und Huawei stellt Apple nicht nur Smartphones, sondern auch die darin verwendeten SoCs her. Viele andere Hersteller machen das nicht und verlassen sich stattdessen auf Chips von Qualcomm oder Mediatek. Anders als die Konkurrenz aus Asien hat Apple aber keine Auswahl bei seinen SoCs: Seit jeher gibt es nur ein oder zwei Modelle, die im absoluten Oberklassesegment angesiedelt sind.

Einen Mitteklassechip stellt Apple schlicht und ergreifend nicht her, entsprechend fehlt die Basis für Mittelklasse-Smartphones, wie sie Samsung und Huawei anbieten können. Und ohne ein solches SoC wird es auch kein derartiges iPhone geben. Die Gründe, warum Apple auf eine derartige Entwicklung verzichtet, sind vielfältig. Grundlegend gibt es zwei Erklärungsmöglichkeiten. Die erste wäre: Apple kann es nicht.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Demzufolge wäre Apple technisch nicht in der Lage, einen Chipsatz mit weniger Leistung zu produzieren. Diese Annahme dürfte sich allerdings nicht mit Fakten untermauern lassen: Angesichts der Chips, die Apple in den zurückliegenden Jahren vorgestellt hat, sollte das Unternehmen keine Probleme haben, auch leistungsschwächere SoCs herzustellen. Als einer der wichtigsten Smartphone-Hersteller weltweit hat Apple zudem die Marktmacht, derartige Mittelklasse-SoCs bei seinen Zulieferern zu bestellen und herstellen zu lassen.

Als Erklärung dürfte also eher die zweite Möglichkeit taugen: Apple will keine Mittelklasse-SoCs herstellen. Ein echtes Mittelklasse-iPhone wäre für die Konsumenten zwar schön, für Apple aber aus unternehmerischer Perspektive in mancher Hinsicht nicht. Das hat mit der Position des Unternehmens am Markt zu tun, in der es sich Apple durch die jahrelange Fixierung ausschließlich auf Top-Modelle bequem gemacht hat.

Ein iPhone muss top sein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

andy01q 02. Nov 2018

Mh ja, das sind nachvollziehbare Gründe. Ich persönlich seh das trotzdem anders. NFC wäre...

lestard 01. Nov 2018

Einer der Gründe, warum iPhone-Käufer bereit sind, 1000¤ und mehr für ein Telefon...

nicoledos 30. Okt 2018

Als eigener Hersteller benötigt es keinen künstlich beschnittenen Mittelklasse-SoC. Der...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2018

Ein Community-Projekt macht kostenlos das, wofür man eigentlich einen Hersteller mit...

techster 30. Okt 2018

Wenn endlich mal jemand einen Weg finden würde, wie man die dummen Update-Hinweise...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /