Ein iPhone muss top sein

Ein iPhone-Modell, das kein Spitzen-Smartphone wäre, würde am Selbstverständnis rütteln, dass Apple das beste Smartphone am Markt herstellt. Das iPhone ist aus Apples Sicht das beste Smartphone und das einzige, das Nutzer benötigen. Mit einem zweiten, schwächeren Gerät wäre diese Annahme hinfällig und damit auch ein großer Teil vom Nimbus des iPhones.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Diese Selbstsicht ist bezogen auf die SoCs durchaus gerechtfertigt: Apple stellt seit Jahren die mit Abstand leistungsfähigsten Chips her. Das muss natürlich nicht zwingenderweise bedeuten, dass es keinen Markt für leistungsschwächere und preiswertere neue iPhones gäbe.

Verkauf älterer iPhones läuft offenbar noch gut

Das aktuelle Verkaufsmodell ist ein weiterer Grund, warum Apple kein Mittelklasse-iPhone bringen will: Es läuft für Apple schlicht zu gut. Über Jahre hinweg bietet das Unternehmen seine älteren Geräte weiter an, die sich trotz neuen Geräten weiter gut verkaufen. Ohne zusätzliche Entwicklungs- und Produktionskosten deckt der Hersteller damit einen Quasi-Mittelklasse-Bereich ab. Apple tut dafür natürlich auch etwas, indem beispielsweise Updates für deutlich ältere Geräte angeboten werden, anders als es bei Android der Fall ist. Das aktuelle iOS 12 ist beispielsweise auch für das iPhone 5S verfügbar, das Modell aus dem Jahr 2013, das mit iOS 7 auf den Markt kam.

Ein Mittelklasse-iPhone könnte zudem den Markt für die teuren Top-iPhones kannibalisieren. Es bleibt abzuwarten, wie gut sich das 300 Euro günstigere iPhone Xr verkaufen wird; als Alternative für Modelle, die mindestens 1.150 Euro kosten, dürfte die Nachfrage nach dem Smartphone aber recht hoch sein. Ein noch günstigeres iPhone könnte für viele Nutzer sehr attraktiv sein und dazu führen, dass weniger Oberklasse-iPhones gekauft werden. Das bringt Apple möglicherweise weniger Profit, woran das Unternehmen natürlich kein Interesse hat. Die bisher verfügbaren älteren Modelle höhlen den Markt für die neuen iPhones scheinbar nicht aus, ansonsten würde Apple sie nicht weiter anbieten.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat seit dem ersten iPhone ein recht spezielles Marktmodell geschaffen, das ohne explizites Mittelklasse-Modell auskommt und stattdessen auf ältere Hardware setzt. Ein neu entwickeltes Mittelklasse-Smartphone von Apple dürfte Wunschdenken bleiben: Solange das bisherige Geschäftsmodell läuft und Apple weiter Rekordumsätze verbucht, hat der Hersteller schlicht keinen Grund, an dem System etwas zu ändern.

Chinesische Konkurrenten machen Druck

Die Konkurrenz aus China ist Apple aber auf den Fersen - vielleicht führt deren Druck doch irgendwann einmal zu einem Umdenken. Apple wäre im Ernstfall sicherlich in der Lage, ein sehr gutes Mittelklasse-SoC für ein entsprechendes iPhone zu entwerfen und zu produzieren. Momentan bleibt iPhone-Nutzern ohne ein Budget von knapp 1.000 Euro aber nichts weiter übrig, als sich ein älteres neues oder gebrauchtes Gerät zu kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple: Kein Mittelklasse-iPhone ohne Mittelklasse-SoC
  1.  
  2. 1
  3. 2


andy01q 02. Nov 2018

Mh ja, das sind nachvollziehbare Gründe. Ich persönlich seh das trotzdem anders. NFC wäre...

lestard 01. Nov 2018

Einer der Gründe, warum iPhone-Käufer bereit sind, 1000¤ und mehr für ein Telefon...

nicoledos 30. Okt 2018

Als eigener Hersteller benötigt es keinen künstlich beschnittenen Mittelklasse-SoC. Der...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2018

Ein Community-Projekt macht kostenlos das, wofür man eigentlich einen Hersteller mit...

techster 30. Okt 2018

Wenn endlich mal jemand einen Weg finden würde, wie man die dummen Update-Hinweise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /