Abo
  • Services:

Apple: Kein iMessage für Android geplant

Eine iMessage-App für Android wird es vorerst nicht geben. Apple will die Messaging-App weiterhin nur für die eigenen Plattformen anbieten. Wer iMessage auf Smartphone oder Tablet nutzen möchte, muss weiterhin ein Apple-Gerät kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iMessage versteht handschriftliche Notizen.
Apples iMessage versteht handschriftliche Notizen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der iMessage-Dienst bleibt weiter Apple-exklusiv. Bevor Apple diese Woche auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz neue Versionen seiner Betriebssysteme und Softwareneuerungen vorgestellt hatte, gab es die Vermutung, Apple würde den iMessage-Dienst für andere Plattformen öffnen. Unter anderem wurde erwartet, auf der Konferenz werde die iMessage-App für Android erscheinen. Daraus ist nichts geworden und Apple hat Plänen in dieser Richtung eine Absage erteilt.

Apples iMessage soll den Geräteverkauf befördern

Stellenmarkt
  1. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Ein nicht namentlich genannter Apple-Manager erklärte The Verge die Hintergründe dazu: Demnach konzentriert sich das Unternehmen darauf, mit iMessage eine hochwertige Messaging-Lösung anzubieten, die es nur für Apple-Geräte gibt. Das soll den Verkauf von Apple-Geräten unterstützen und dieses Ziel geht nur dann auf, wenn es den Dienst nicht auf anderen Plattformen gibt.

Außerdem reiche Apple die Nutzerbasis von einer Milliarde benutzter Geräte aus, um die Bemühungen des Unternehmens bezüglich künstlicher Intelligenz weiter vorantreiben zu können. Demnach legt Apple keinen Wert darauf, den Dienst möglichst vielen Kunden anbieten zu können.

Neuerungen in iMessage

Diese Woche hatte Apple auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz einige Neuerungen für iMessage vorgestellt. Die Emoji-Symbole erscheinen erheblich größer und Sprechblasen lassen sich je nach Stimmung animieren, um Emotionen in den Nachrichten ähnlich wie in einem Comic wortlos übermitteln zu können. Zudem können Texte und Bilder verdeckt verschickt werden. Sie öffnen sich erst nach einer Berührung mit dem Finger oder wenn der Cursor dieses Areal erreicht.

Außerdem lassen sich handgeschriebene Texte und mit dem Finger gemalte Bilder verschicken. Mittels Tapback ist es möglich, mit einem Fingertipp schnell zu antworten und über Rich Links können Anwender direkt in den Nachrichten Inhalte anschauen oder Medien abspielen. Zudem können Entwickler iMessages ansteuern, um den Funktionsumfang des Dienstes zu erhöhen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

pandarino 17. Jun 2016

Ist das so? Ich benutze aktiv nur WhatsApp, was auch den ursprünglichen Platz der...

Seitan-Sushi-Fan 17. Jun 2016

Ja, ständig. Jedes Fire-Gerät von Amazon und jedes Community-ROM kommt ohne Play...

/mecki78 17. Jun 2016

Echt? Das ist jetzt aber gar nicht nett von dir. Ich finde du solltest Bier einfach an...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /