Abo
  • Services:

Apple: Kein iMessage für Android geplant

Eine iMessage-App für Android wird es vorerst nicht geben. Apple will die Messaging-App weiterhin nur für die eigenen Plattformen anbieten. Wer iMessage auf Smartphone oder Tablet nutzen möchte, muss weiterhin ein Apple-Gerät kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iMessage versteht handschriftliche Notizen.
Apples iMessage versteht handschriftliche Notizen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der iMessage-Dienst bleibt weiter Apple-exklusiv. Bevor Apple diese Woche auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz neue Versionen seiner Betriebssysteme und Softwareneuerungen vorgestellt hatte, gab es die Vermutung, Apple würde den iMessage-Dienst für andere Plattformen öffnen. Unter anderem wurde erwartet, auf der Konferenz werde die iMessage-App für Android erscheinen. Daraus ist nichts geworden und Apple hat Plänen in dieser Richtung eine Absage erteilt.

Apples iMessage soll den Geräteverkauf befördern

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Ein nicht namentlich genannter Apple-Manager erklärte The Verge die Hintergründe dazu: Demnach konzentriert sich das Unternehmen darauf, mit iMessage eine hochwertige Messaging-Lösung anzubieten, die es nur für Apple-Geräte gibt. Das soll den Verkauf von Apple-Geräten unterstützen und dieses Ziel geht nur dann auf, wenn es den Dienst nicht auf anderen Plattformen gibt.

Außerdem reiche Apple die Nutzerbasis von einer Milliarde benutzter Geräte aus, um die Bemühungen des Unternehmens bezüglich künstlicher Intelligenz weiter vorantreiben zu können. Demnach legt Apple keinen Wert darauf, den Dienst möglichst vielen Kunden anbieten zu können.

Neuerungen in iMessage

Diese Woche hatte Apple auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz einige Neuerungen für iMessage vorgestellt. Die Emoji-Symbole erscheinen erheblich größer und Sprechblasen lassen sich je nach Stimmung animieren, um Emotionen in den Nachrichten ähnlich wie in einem Comic wortlos übermitteln zu können. Zudem können Texte und Bilder verdeckt verschickt werden. Sie öffnen sich erst nach einer Berührung mit dem Finger oder wenn der Cursor dieses Areal erreicht.

Außerdem lassen sich handgeschriebene Texte und mit dem Finger gemalte Bilder verschicken. Mittels Tapback ist es möglich, mit einem Fingertipp schnell zu antworten und über Rich Links können Anwender direkt in den Nachrichten Inhalte anschauen oder Medien abspielen. Zudem können Entwickler iMessages ansteuern, um den Funktionsumfang des Dienstes zu erhöhen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

pandarino 17. Jun 2016

Ist das so? Ich benutze aktiv nur WhatsApp, was auch den ursprünglichen Platz der...

Seitan-Sushi-Fan 17. Jun 2016

Ja, ständig. Jedes Fire-Gerät von Amazon und jedes Community-ROM kommt ohne Play...

/mecki78 17. Jun 2016

Echt? Das ist jetzt aber gar nicht nett von dir. Ich finde du solltest Bier einfach an...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /