Apple Karten: Apples Kameraautos fahren wieder durch Deutschland

Mit den Filmaufnahmen soll das Kartenmaterial von Apple Karten verbessert werden. Ob Apples Street-View-Konkurrenz nach Deutschland kommt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamerafahrten sollen Apple Karten verbessern.
Kamerafahrten sollen Apple Karten verbessern. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple will seinen Kartendienst auch für Deutschland verbessern und beginnt am 19. Juni 2020 damit, wieder Kameraautos durch das Land zu schicken. In allen 16 Bundesländern einschließlich der Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg werden die Autos bis zum 30. September 2020 unterwegs sein. Das geht aus einer Informationsseite zum Apple-Kartendienst hervor. Dort findet sich auch eine Tabelle im PDF-Format, in der die Fahrtdauer der Autos etwas näher bestimmt wird.

Die Auflistung ist nach Landkreisen unterteilt und gibt einen groben Zeitraum an, wann Apple die Kameraautos dort entlangfahren lässt. Meist wird ein Zeitraum von bis zu drei Monaten angegeben. Bis Anfang Juli 2020 soll es in allen Landkreisen Deutschlands beginnen. Die Tabelle ist nach einem nicht erkennbaren System sortiert; auf der Infoseite sind die Landkreise zumindest den jeweiligen Bundesländern zugeordnet. In der Tabelle fehlt diese Zuordnung nach Bundesländern meist, obwohl extra dafür ein Eintrag angelegt wurde.

Mit den Vermessungsfahrten soll die Qualität von Apple Karten verbessert werden. Nähere Informationen dazu liefert Apple nicht. Prinzipiell soll damit auch die Street-View-Alternative Look Around mit Daten versorgt werden. Allerdings hat Apple die Funktion bisher nicht für Deutschland angekündigt. Ende Juli 2019 war die Rede davon, dass Look Around nicht in Deutschland angeboten wird. Ob sich daran etwas geändert hat, ist nicht bekannt.

Gesichter und Autokennzeichen werden verpixelt

Auf der Infoseite von Apple gibt es eine gesonderte Rubrik, in der es um die Aufnahmen geht. Wer bemerkt hat, dass er von dem Kamerawagen aufgenommen wurde, kann eine E-Mail an die Adresse mapsimagecollection@apple.com schicken und darum bitten, ein Gesicht oder ein Autokennzeichen zu verpixeln. Apple sichert eigentlich zu, dass dies automatisch passiert. Zudem kann darüber die Verpixelung von Gebäuden beantragt werden.

Vor einem Jahr schickte Apple schon einmal Kameraautos durch Deutschland. Damals waren insgesamt 80 Fahrzeuge im Einsatz. Die Fahrzeuge sind neben den Fotokameras mit Laser-Sensoren ausgestattet, die ihre Umgebung in 3D abtasten. Die auch unter dem Namen Lidar bekannten Geräte werden unter anderem in selbstfahrenden Autos eingesetzt. Die Fahrzeuge zeichnen zudem per GPS ihren Aufenthaltsort auf.

Dadurch kann Apple Informationen zur Straßenführung, zu Straßennamen, Geschäften und Verkehrszeichen sammeln. Wie viele Kameraautos dieses Jahr verwendet werden und wie diese ausgestattet sind, ist nicht bekannt.

Bei den Kamerafahrten im Jahr 2019 versprach Apple, dass die Fahrzeuge bestimmte Zeiten meiden. So wurden damals Samstagnachmittage in den Innenstädten gemieden, weil Apple davon ausgeging, dass dann viele Passanten ins Bild kommen könnten. Ob diese Vorkehrungen auch dieses Jahr gelten, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /