Apple Karten: Apples Kameraautos fahren wieder durch Deutschland

Mit den Filmaufnahmen soll das Kartenmaterial von Apple Karten verbessert werden. Ob Apples Street-View-Konkurrenz nach Deutschland kommt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamerafahrten sollen Apple Karten verbessern.
Kamerafahrten sollen Apple Karten verbessern. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple will seinen Kartendienst auch für Deutschland verbessern und beginnt am 19. Juni 2020 damit, wieder Kameraautos durch das Land zu schicken. In allen 16 Bundesländern einschließlich der Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg werden die Autos bis zum 30. September 2020 unterwegs sein. Das geht aus einer Informationsseite zum Apple-Kartendienst hervor. Dort findet sich auch eine Tabelle im PDF-Format, in der die Fahrtdauer der Autos etwas näher bestimmt wird.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Grundsatzfragen-Schwerpunkt IT (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Auflistung ist nach Landkreisen unterteilt und gibt einen groben Zeitraum an, wann Apple die Kameraautos dort entlangfahren lässt. Meist wird ein Zeitraum von bis zu drei Monaten angegeben. Bis Anfang Juli 2020 soll es in allen Landkreisen Deutschlands beginnen. Die Tabelle ist nach einem nicht erkennbaren System sortiert; auf der Infoseite sind die Landkreise zumindest den jeweiligen Bundesländern zugeordnet. In der Tabelle fehlt diese Zuordnung nach Bundesländern meist, obwohl extra dafür ein Eintrag angelegt wurde.

Mit den Vermessungsfahrten soll die Qualität von Apple Karten verbessert werden. Nähere Informationen dazu liefert Apple nicht. Prinzipiell soll damit auch die Street-View-Alternative Look Around mit Daten versorgt werden. Allerdings hat Apple die Funktion bisher nicht für Deutschland angekündigt. Ende Juli 2019 war die Rede davon, dass Look Around nicht in Deutschland angeboten wird. Ob sich daran etwas geändert hat, ist nicht bekannt.

Gesichter und Autokennzeichen werden verpixelt

Auf der Infoseite von Apple gibt es eine gesonderte Rubrik, in der es um die Aufnahmen geht. Wer bemerkt hat, dass er von dem Kamerawagen aufgenommen wurde, kann eine E-Mail an die Adresse mapsimagecollection@apple.com schicken und darum bitten, ein Gesicht oder ein Autokennzeichen zu verpixeln. Apple sichert eigentlich zu, dass dies automatisch passiert. Zudem kann darüber die Verpixelung von Gebäuden beantragt werden.

Vor einem Jahr schickte Apple schon einmal Kameraautos durch Deutschland. Damals waren insgesamt 80 Fahrzeuge im Einsatz. Die Fahrzeuge sind neben den Fotokameras mit Laser-Sensoren ausgestattet, die ihre Umgebung in 3D abtasten. Die auch unter dem Namen Lidar bekannten Geräte werden unter anderem in selbstfahrenden Autos eingesetzt. Die Fahrzeuge zeichnen zudem per GPS ihren Aufenthaltsort auf.

Dadurch kann Apple Informationen zur Straßenführung, zu Straßennamen, Geschäften und Verkehrszeichen sammeln. Wie viele Kameraautos dieses Jahr verwendet werden und wie diese ausgestattet sind, ist nicht bekannt.

Bei den Kamerafahrten im Jahr 2019 versprach Apple, dass die Fahrzeuge bestimmte Zeiten meiden. So wurden damals Samstagnachmittage in den Innenstädten gemieden, weil Apple davon ausgeging, dass dann viele Passanten ins Bild kommen könnten. Ob diese Vorkehrungen auch dieses Jahr gelten, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

jonsger 10. Jun 2020

Es wäre cool, wenn man die gesammelten Bilder von Apple zur Verbesserung von...

sunrunner 10. Jun 2020

Aber genau DAS war das Problem. Google hat Deutshcland zu 90% abgedeckt vor X Jahren...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /