Apple Karten: Apples Kameraautos fahren wieder durch Deutschland

Mit den Filmaufnahmen soll das Kartenmaterial von Apple Karten verbessert werden. Ob Apples Street-View-Konkurrenz nach Deutschland kommt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamerafahrten sollen Apple Karten verbessern.
Kamerafahrten sollen Apple Karten verbessern. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple will seinen Kartendienst auch für Deutschland verbessern und beginnt am 19. Juni 2020 damit, wieder Kameraautos durch das Land zu schicken. In allen 16 Bundesländern einschließlich der Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg werden die Autos bis zum 30. September 2020 unterwegs sein. Das geht aus einer Informationsseite zum Apple-Kartendienst hervor. Dort findet sich auch eine Tabelle im PDF-Format, in der die Fahrtdauer der Autos etwas näher bestimmt wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
Detailsuche

Die Auflistung ist nach Landkreisen unterteilt und gibt einen groben Zeitraum an, wann Apple die Kameraautos dort entlangfahren lässt. Meist wird ein Zeitraum von bis zu drei Monaten angegeben. Bis Anfang Juli 2020 soll es in allen Landkreisen Deutschlands beginnen. Die Tabelle ist nach einem nicht erkennbaren System sortiert; auf der Infoseite sind die Landkreise zumindest den jeweiligen Bundesländern zugeordnet. In der Tabelle fehlt diese Zuordnung nach Bundesländern meist, obwohl extra dafür ein Eintrag angelegt wurde.

Mit den Vermessungsfahrten soll die Qualität von Apple Karten verbessert werden. Nähere Informationen dazu liefert Apple nicht. Prinzipiell soll damit auch die Street-View-Alternative Look Around mit Daten versorgt werden. Allerdings hat Apple die Funktion bisher nicht für Deutschland angekündigt. Ende Juli 2019 war die Rede davon, dass Look Around nicht in Deutschland angeboten wird. Ob sich daran etwas geändert hat, ist nicht bekannt.

Gesichter und Autokennzeichen werden verpixelt

Auf der Infoseite von Apple gibt es eine gesonderte Rubrik, in der es um die Aufnahmen geht. Wer bemerkt hat, dass er von dem Kamerawagen aufgenommen wurde, kann eine E-Mail an die Adresse mapsimagecollection@apple.com schicken und darum bitten, ein Gesicht oder ein Autokennzeichen zu verpixeln. Apple sichert eigentlich zu, dass dies automatisch passiert. Zudem kann darüber die Verpixelung von Gebäuden beantragt werden.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor einem Jahr schickte Apple schon einmal Kameraautos durch Deutschland. Damals waren insgesamt 80 Fahrzeuge im Einsatz. Die Fahrzeuge sind neben den Fotokameras mit Laser-Sensoren ausgestattet, die ihre Umgebung in 3D abtasten. Die auch unter dem Namen Lidar bekannten Geräte werden unter anderem in selbstfahrenden Autos eingesetzt. Die Fahrzeuge zeichnen zudem per GPS ihren Aufenthaltsort auf.

Dadurch kann Apple Informationen zur Straßenführung, zu Straßennamen, Geschäften und Verkehrszeichen sammeln. Wie viele Kameraautos dieses Jahr verwendet werden und wie diese ausgestattet sind, ist nicht bekannt.

Bei den Kamerafahrten im Jahr 2019 versprach Apple, dass die Fahrzeuge bestimmte Zeiten meiden. So wurden damals Samstagnachmittage in den Innenstädten gemieden, weil Apple davon ausgeging, dass dann viele Passanten ins Bild kommen könnten. Ob diese Vorkehrungen auch dieses Jahr gelten, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /