Apple Karten: Apple schickt Kamera-Rucksäcke in deutsche Städte

Damit sollen für Apple Karten Orte integriert werden, an die keine Autos kommen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mit Kamerarucksäcken soll Apple Karten verbessert werden.
Mit Kamerarucksäcken soll Apple Karten verbessert werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple wird in den kommenden Wochen Menschen mit Kamera-Rucksäcken in mehrere Regionen Deutschlands schicken, um seinen Kartendienst zu verbessern. Die Aufnahmen sollen am 26. Juli 2021 beginnen und voraussichtlich bis Ende September 2021 andauern, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Branchenkreisen erfuhr.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Projektmanager (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
  2. Automation Engineer - Robotic Process Automation (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Vom 5. Juli 2021 an sind erste Tests geplant. Fotografiert wird dort, wo Kameraautos nicht hinkommen. Dabei geht es um nicht zugängliche Orte in Berlin, Hamburg und München, etwa Fußgängerzonen, Parks und Bahnhöfe.

Auf einer Apple-Supportseite werden abweichend von den dpa-Angaben ein Zeitraum bis Oktober 2021 sowie auch die Bundesländer Bayern, Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein genannt, in denen in einzelnen Landkreisen "ein paar Dutzend" Menschen mit Kamerarucksäcken unterwegs sein werden.

Rucksäcke sind mit Kameras und Laserradar bestückt

Seine Kamerafahrzeuge brachte Apple vor zwei Jahren erstmals nach Deutschland. Die Rucksäcke sind ähnlich wie die Wagen mit mehreren Kameras und einem Laserradar ausgestattet, der die Umgebung auch bei schlechten Sichtverhältnissen abtasten kann.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wie bereits bei den Bildern der Kameraautos würden Gesichter und Autokennzeichen standardmäßig unkenntlich gemacht, hieß es. Anwohner könnten beantragen, dass ihr Haus in den Aufnahmen verpixelt werde.

Berlin, Hamburg und München seien für den Start ausgesucht worden. Dort gebe es Stellen, an denen es schwer sei, auf anderem Wege Bilder in hoher Auflösung für den Kartendienst zu machen.

Neues Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

Apple konzentriert sich auf wichtige Orte

Es sei nicht geplant, Fußgängerbereiche dieser Städte flächendeckend abzulichten. Man werde sich stattdessen auf wichtige Orte konzentrieren.

Google verwendet bei Aufnahmen zur Verbesserung seines Kartendienstes Google Maps ebenfalls Kamerarucksäcke - aber auch große Dreiräder.

Apple konkurriert bei Kartendiensten mit Google und stattet seine Geräte damit aus. Auf der Entwicklerkonferenz WWDC wurde Anfang Juni eine deutlich detailreichere Darstellung für Innenstädte bis hin zur Art und Position einzelner Bäume vorgestellt, die zunächst nicht in Deutschland verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

BitBenno 03. Jul 2021 / Themenstart

Die Rücksäcke sind die Drohnen, wenn es nach der Wahl der Überschrift geht.

peterbruells 02. Jul 2021 / Themenstart

Vermutlich Österreich, ist ja genauso leer bei Google Maps. In den USA wird es aber...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /