Abo
  • Services:

Apple: Käufer beklagen schwachen Empfang beim iPhone Xs und Xs Max

Steht Apple ein neues Antennagate bevor? Etliche Käufer der neuen iPhone-Modelle beklagen einen schlechteren Empfang als bei älteren iPhone-Modellen. Messwerte vor dem Verkaufsstart bestätigen den schwächeren Empfang des iPhone Xs und des iPhone Xs Max.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone Xs Max mit Schwächen beim Empfang
Apples iPhone Xs Max mit Schwächen beim Empfang (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer ein Smartphone für 1.650 Euro kauft, erhält nicht zwingend das Gerät mit den besten technischen Eigenschaften. Das hat schon unser Test des iPhone Xs Max gezeigt und Anwender beklagen sich unter anderem auf Reddit und in Apples Supportforen über einen deutlich schwächeren Empfang bei der Mobilfunknutzung und im WLAN-Betrieb. Verglichen wurden hier vor allem die Empfangseigenschaften zu älteren iPhone-Modellen. Die Beobachtungen überraschen nicht, denn schon vor dem Verkaufsstart der Geräte haben Dokumente der US-Regulierungsbehörde FCC gezeigt, dass die neuen iPhone-Modelle vergleichsweise schwache Empfangseigenschaften aufweisen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

Viele Besitzer eines iPhone Xs oder iPhone Xs Max beklagen, dass sie generell im Mobilfunknetz einen schwächeren Empfang haben als mit einem älteren iPhone-Modell. Mit älteren Modellen haben die Betroffenen an einem Ort LTE-Empfang, während das neue iPhone-Modell hier meist keinen LTE-Empfang mehr bietet, so dass die mobile Internetnutzung entsprechend eingeschränkt ist. Auch bei Telefonaten soll die schlechtere Empfangsleistung auffallen, weil der Gesprächspartner den iPhone-Besitzer durch den schlechten Empfang weniger gut versteht. Golem.de kann bestätigen, dass bei der Fahrt in der Berliner U-Bahn die Verbindung abgebrochen ist, während wir an der gleichen Stelle mit anderen Smartphones Mobilfunkempfang hatten.

Auch beim WLAN-Empfang werden Probleme berichtet. Dabei zeigt sich ein ähnliches Fehlerbild, der WLAN-Empfang ist an gleicher Stelle deutlich schlechter als mit einem früheren iPhone-Modell. Vor allem bei der Nutzung des 5-GHz-WLAN-Netzes treten Probleme auf und das iPhone Xs sowie das iPhone Xs Max wechseln dann unnötigerweise in das 2,4-GHz-Netz, obwohl die an sich geringere Reichweite des 5-GHz-Netzes ausreichen müsste. Betroffene berichten, dass sie an dem gleichen Ort das eigene WLAN mit anderen Geräten im 5-GHz-Netz nutzen können, nicht aber mit den neuen iPhones.

Die Schilderungen überraschen an sich nicht. Die US-Regulierungsbehörde FCC hatte beide neuen iPhone-Modelle vor der Markteinführung bezüglich der Empfangseigenschaften untersucht. Die Messwerte hat der Blogger Andrew J Shepherd analysiert und bereits Mitte September 2018 darauf hingewiesen, dass die neuen Modelle bei der Empfangsleistung schwächer abschneiden. Das hat sich nun in der Praxis bewahrheitet, wie die Reaktionen der Käufer eines iPhone Xs oder eines iPhone Xs Max zeigen.

Apple wurde von etlichen US-Medien dazu um eine Stellungnahme gebeten, hat bislang aber nicht darauf reagiert. Damit ist derzeit unklar, ob die Empfangsprobleme möglicherweise mit einem Software-Update beseitigt oder zumindest abgemildert werden können.

Mit dem iPhone 4 wurde der Begriff Antennagate geprägt. Damals sorgte ein Konstruktionsfehler dafür, dass iPhone-Käufer nicht mehr telefonieren konnten, wenn sie das Smartphone in einer bestimmten Art und Weise in der Hand hielten. Betroffene Kunden mussten mit diesen Einschränkungen leben, Apple überarbeitete die Geräte nicht und tauschte diese auch nicht aus. Einige Käufer bekamen lediglich kostenlos eine Hülle, mit der die Probleme umgangen wurden. Das bedeutete aber, dass die iPhone-Besitzer ihr Gerät nur noch mit der Hülle vernünftig benutzen konnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

knruff 28. Sep 2018 / Themenstart

Von iPhone X aus iPhone Xs Max gewechselt - ebenfalls keine Probleme. Ich kann aber sehr...

Eheran 26. Sep 2018 / Themenstart

Das ist der Witz an der Sache: Dieses Gesetz hat der Einzelhandel gefordert um den...

Handle 26. Sep 2018 / Themenstart

Die kommen beim MacBook Pro ja auch damit durch, schlechte Tastaturen zu verbauen. Für...

neelab 26. Sep 2018 / Themenstart

man kauft sich ja auch kein handy zum telefonieren. wo sind wir denn gelandet

D43 26. Sep 2018 / Themenstart

YMMD

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /