Abo
  • Services:

Apple: Käufer beklagen schwachen Empfang beim iPhone Xs und Xs Max

Steht Apple ein neues Antennagate bevor? Etliche Käufer der neuen iPhone-Modelle beklagen einen schlechteren Empfang als bei älteren iPhone-Modellen. Messwerte vor dem Verkaufsstart bestätigen den schwächeren Empfang des iPhone Xs und des iPhone Xs Max.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone Xs Max mit Schwächen beim Empfang
Apples iPhone Xs Max mit Schwächen beim Empfang (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer ein Smartphone für 1.650 Euro kauft, erhält nicht zwingend das Gerät mit den besten technischen Eigenschaften. Das hat schon unser Test des iPhone Xs Max gezeigt und Anwender beklagen sich unter anderem auf Reddit und in Apples Supportforen über einen deutlich schwächeren Empfang bei der Mobilfunknutzung und im WLAN-Betrieb. Verglichen wurden hier vor allem die Empfangseigenschaften zu älteren iPhone-Modellen. Die Beobachtungen überraschen nicht, denn schon vor dem Verkaufsstart der Geräte haben Dokumente der US-Regulierungsbehörde FCC gezeigt, dass die neuen iPhone-Modelle vergleichsweise schwache Empfangseigenschaften aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Viele Besitzer eines iPhone Xs oder iPhone Xs Max beklagen, dass sie generell im Mobilfunknetz einen schwächeren Empfang haben als mit einem älteren iPhone-Modell. Mit älteren Modellen haben die Betroffenen an einem Ort LTE-Empfang, während das neue iPhone-Modell hier meist keinen LTE-Empfang mehr bietet, so dass die mobile Internetnutzung entsprechend eingeschränkt ist. Auch bei Telefonaten soll die schlechtere Empfangsleistung auffallen, weil der Gesprächspartner den iPhone-Besitzer durch den schlechten Empfang weniger gut versteht. Golem.de kann bestätigen, dass bei der Fahrt in der Berliner U-Bahn die Verbindung abgebrochen ist, während wir an der gleichen Stelle mit anderen Smartphones Mobilfunkempfang hatten.

Auch beim WLAN-Empfang werden Probleme berichtet. Dabei zeigt sich ein ähnliches Fehlerbild, der WLAN-Empfang ist an gleicher Stelle deutlich schlechter als mit einem früheren iPhone-Modell. Vor allem bei der Nutzung des 5-GHz-WLAN-Netzes treten Probleme auf und das iPhone Xs sowie das iPhone Xs Max wechseln dann unnötigerweise in das 2,4-GHz-Netz, obwohl die an sich geringere Reichweite des 5-GHz-Netzes ausreichen müsste. Betroffene berichten, dass sie an dem gleichen Ort das eigene WLAN mit anderen Geräten im 5-GHz-Netz nutzen können, nicht aber mit den neuen iPhones.

Die Schilderungen überraschen an sich nicht. Die US-Regulierungsbehörde FCC hatte beide neuen iPhone-Modelle vor der Markteinführung bezüglich der Empfangseigenschaften untersucht. Die Messwerte hat der Blogger Andrew J Shepherd analysiert und bereits Mitte September 2018 darauf hingewiesen, dass die neuen Modelle bei der Empfangsleistung schwächer abschneiden. Das hat sich nun in der Praxis bewahrheitet, wie die Reaktionen der Käufer eines iPhone Xs oder eines iPhone Xs Max zeigen.

Apple wurde von etlichen US-Medien dazu um eine Stellungnahme gebeten, hat bislang aber nicht darauf reagiert. Damit ist derzeit unklar, ob die Empfangsprobleme möglicherweise mit einem Software-Update beseitigt oder zumindest abgemildert werden können.

Mit dem iPhone 4 wurde der Begriff Antennagate geprägt. Damals sorgte ein Konstruktionsfehler dafür, dass iPhone-Käufer nicht mehr telefonieren konnten, wenn sie das Smartphone in einer bestimmten Art und Weise in der Hand hielten. Betroffene Kunden mussten mit diesen Einschränkungen leben, Apple überarbeitete die Geräte nicht und tauschte diese auch nicht aus. Einige Käufer bekamen lediglich kostenlos eine Hülle, mit der die Probleme umgangen wurden. Das bedeutete aber, dass die iPhone-Besitzer ihr Gerät nur noch mit der Hülle vernünftig benutzen konnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

knruff 28. Sep 2018

Von iPhone X aus iPhone Xs Max gewechselt - ebenfalls keine Probleme. Ich kann aber sehr...

Eheran 26. Sep 2018

Das ist der Witz an der Sache: Dieses Gesetz hat der Einzelhandel gefordert um den...

Handle 26. Sep 2018

Die kommen beim MacBook Pro ja auch damit durch, schlechte Tastaturen zu verbauen. Für...

neelab 26. Sep 2018

man kauft sich ja auch kein handy zum telefonieren. wo sind wir denn gelandet

D43 26. Sep 2018

YMMD


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /