Abo
  • Services:

Apple-Jubiläum: iFixit zerlegt den ersten Macintosh

Die Profibastler von iFixit haben anlässlich des 30. Geburtstags des Apple Macintosh ein Exemplar der ersten Serie auseinandergenommen und mit heutigen Macs verglichen. Neben erstaunlichen Parallelen zeigt sich, wie viel besser sich damalige Rechner reparieren ließen.

Artikel veröffentlicht am ,
30 Jahre alter Macintosh
30 Jahre alter Macintosh (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben den ersten Mac auseinandergenommen, der am 24. Januar 1984 von Steve Jobs vorgestellt wurde. Der 30 Jahre alte Rechner mit 128 KByte RAM und einem eingebauten Röhrenmonitor ließ sich mit einigen, etwas versteckten Schrauben öffnen, auch wenn das Gehäuse sehr eng bemessen ist. Schon auf den ersten Blick zeigt sich an den Warnaufklebern, dass die Reparatur nicht ganz ungefährlich ist, da - wie bei Röhrenmonitoren üblich - Hochspannung erzeugt wird. Die Batterie zur Pufferung der Uhr lässt sich hingegen auch von wenig versierten Anwendern austauschen.

  • Macintosh von 1984 mit 128 KByte RAM (Bild: iFixit)
  • Macintosh von 1984 mit 128 KByte RAM (Bild: iFixit)
  • Macintosh von 1984 mit 128 KByte RAM (Bild: iFixit)
Macintosh von 1984 mit 128 KByte RAM (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

Auf Klebstoffe, die in modernen Macs in großer Menge zur Sicherung von Komponenten eingesetzt werden, verzichtete Apple vor 30 Jahren noch. Vergleichsweise grobschlächtige Elektronikkomponenten erwarten den Bastler auch auf den Platinen des Mac, was eine Reparatur mit dem Lötkolben erlauben könnte, falls man die erforderlichen Ersatzteile noch bekommt.

Der erste Macintosh war mit einem auf 8 MHz getakteten Motorola 68000 sowie 128 KByte DRAM ausgerüstet, den Apple später in der laufenden Serie auch mit 512 KByte anbot. Wie auch heute bei vielen Macs ließ sich schon damals der Speicher vom Anwender nicht erweitern. Die Speichermodule sind auch beim 30 Jahre alten Macintosh auf das Board gelötet.

Der 9 Zoll große Röhrenmonitor erreicht lediglich eine Auflösung von 512 x 342 Pixeln und stellt nicht einmal Graustufen, sondern nur Schwarz oder Weiß dar. Der aktuelle iMac mit 21,5 Zoll großem Display erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.

Eine aktive Kühlung besitzt der erste Mac übrigens nicht. Ein Lüfter fehlt, weshalb der Rechner im Betrieb sehr leise ist, wenn das Laufwerk nicht benutzt wird. Als Speichermedium kommt ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk zum Einsatz, mit dem 400 KByte gespeichert werden konnten. Des Weiteren besitzt der Mac von damals eine serielle Schnittstelle und wurde, ähnlich wie der iMac von heute, mit einer Tastatur und einer Maus ausgeliefert, was damals noch ein Novum darstellte.

Die Kugelmaus besaß schon damals nur einen einzelnen Mausknopf. Die Tastatur ist aufgrund der am Board festgelöteten Tasten praktisch nicht zu reparieren und wurde über einen RJ9-Telefonhörerstecker mit dem Mac verbunden, der allerdings anders belegt ist als beim Telefon.

Der Mac kostete damals 2.495 US-Dollar. Einschließlich der Inflation in den USA würde er heute mit 5.594 US-Dollar zu Buche schlagen. Insgesamt haben die Bastler von iFixit ein positives Urteil über den Ur-Mac gefällt. Auf der Skala für die Reparaturfreundlichkeit erhält der Rechner sieben Punkte, während der aktuelle iMac nur zwei von zehn möglichen Punkten erzielen konnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Caseking kaufen
  3. 449€

1st1 29. Jan 2014

Deine Argumentation ist sehr wirr, springt hin und her und wiederspricht sich teils...

Technikfreak 28. Jan 2014

Stimmt, Informatik war nie einfach und es gab immer irgendwelche technologischen...

1st1 28. Jan 2014

Nein, ich denke, man reibt sich an der Formulierung "gleicher Stecker wie Telefon aber...

1st1 28. Jan 2014

EvilSheep ist ein echt guter Name für jemanden, der solch garstigen Beiträge schreibt...

1st1 28. Jan 2014

Dennoch müsste der reale iFixit-Wert für einen heute getesteten 30 Jahre alten Computer...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /