Abo
  • Services:

Apple: Jailbreak für iOS 8.4 ist da

Praktisch parallel zur Veröffentlichung von iOS 8.4 ist auch der passende Jailbreak erschienen. Diesmal hatte das fixe Erscheinungsdatum von Apples neuem Betriebssystem es den Entwicklern leichtgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Jailbreak für iOS 8.4
Jailbreak für iOS 8.4 (Bild: Taig)

Apple musste iOS 8.4 kurz vor dem Start von Apple Music veröffentlichen und dieser Termin stand fest: Am 30. Juni kam das neue Betriebssystem. Das machte es den Entwicklern des Jailbreaks leicht, Apple auszutricksen. Den Jailbreak für die Vorversion 8.3 lancierten sie so spät, dass Apple wohl keine Zeit mehr hatte, die Lücke zu schließen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

So ist es auch kein Wunder, dass der Jailbreak für die aktuelle Version iOS 8.4 direkt zu Apples Veröffentlichung des neuen Betriebssystems vorgestellt wurde.

Die Software für den Jailbreak hat die Gruppe TaiG entwickelt und auf ihrer Website veröffentlicht. Die Anwendung läuft derzeit nur unter Windows, wobei eine Mac-Version meist mit einigen Tagen Verspätung erscheint. Der Jailbreak soll nach Angaben von TaiG mit dem iPhone ab Version 4S und dem iPad ab der 2. Generation möglich sein. Auch die iPad Minis und der iPod Touch der 5. Generation lassen sich so freischalten. Auf der Website befindet sich eine recht detaillierte Anleitung, welche Vorkehrungen vor Anwendung der Software getroffen werden müssen.

Der Jailbreak kann allein booten. Er ist also untethered. Nachdem der Jailbreak durchgeführt wurde, lassen sich Apps installieren, die nicht von Apple autorisiert wurden. Das Aufspielen des Jailbreaks erfolgt wie üblich ausschließlich auf eigenes Risiko. Der Download ist ungefähr 86 MByte groß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  2. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  3. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...

TheUnichi 07. Jul 2015

Ich habe nicht nach Gründen gefragt. Ich habe nach einer Erklärung der Gründe gefragt...

Jasmin26 02. Jul 2015

na vielleicht nicht die "hacker" .... eventuell die qualität der hardware/software und...

ad (Golem.de) 02. Jul 2015

Korrigiert Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /