Apple: Jailbreak für iOS 12.4 versehentlich möglich

Apple hat indirekt einen Jailbreak für iOS 12.4 möglich gemacht. Die Lücke ist eigentlich mit iOS 12.3 geschlossen worden, bei iOS 12.4 jedoch wieder möglich. Das ist sofort ausgenutzt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbruch aus Apples Walled Garden (Symbolbild)
Ausbruch aus Apples Walled Garden (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein Sicherheitsexperte hat einen funktionierenden Jailbreak für Apples aktuelles mobiles Betriebssystem iOS 12.4 veröffentlicht. Er muss aber nach jedem Neustart wieder eingespielt werden.

Stellenmarkt
  1. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
  2. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
Detailsuche

Ein Jailbreak für iOS ist mittlerweile eine Seltenheit, weshalb schon mehrere Repositories aufgegeben haben, in denen es Anwendungen gibt, die im regulären App Store nicht verfügbar sind.

Laut einem Bericht der Website Motherboard öffnete Apple versehentlich erneut eine Schwachstelle, die das Unternehmen eigentlich schon in der vorherigen iOS-Version behoben hatte.

Der Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Pwn20wnd veröffentlichte den Jailbreak für iOS 12.4 auf Github. Google-Sicherheitsexperte Ned Williamson bestätigte Motherboard, dass der Jailbreak funktioniere.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings ist so ein Eingriff nicht ohne Risiko. Viele Infektionen von iOS-Geräten waren in der Vergangenheit nur möglich, wenn Nutzer ihr Gerät vorher per Jailbreak entsperrt und externe App-Quellen wie chinesische App Stores genutzt hatten.

So griff eine Malware für iOS 2015 die Nutzerdaten von mehr als 225.000 Apple-Accounts ab und sperrte iPhones für die Benutzer. Es waren nur Nutzer betroffen, die selbst einen Jailbreak aus chinesischen Cydia-Repositories installiert hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /