Abo
  • Services:

Apple: iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

Ab dem 25. Mai 2018 wird Apple die Unterstützung für den iTunes Store auf Windows-Rechnern mit XP und Vista sowie für das Apple TV der ersten Generation einstellen. Nutzer der veralteten Betriebssysteme und der Set-Top-Box können dann nicht mehr auf den iTunes-Store zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple TV der ersten Generation
Apple TV der ersten Generation (Bild: Apple)

Apple hat in einem Support-Dokument angekündigt, dass ab dem 25. Mai 2018 die Unterstützung für den iTunes Store auf Windows-Rechnern mit XP und Vista sowie für Apple TV der ersten Generation eingestellt wird. Das Unternehmen sagt, dass die Änderung auf Sicherheitsupdates im iTunes Store zurückzuführen sei, ohne auf Details einzugehen.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Betont wird, dass die Nutzer iTunes weiterhin auf ihrem Computer nutzen könnten, jedoch ohne Unterstützung von Apple und ohne Zugriff für den iTunes Store. Das bedeutet, dass keine Käufe mehr möglich sind. Aber auch frühere Einkäufe können nicht erneut auf Rechner mit diesen Betriebssystemen heruntergeladen werden.

Auch die Apple-TV-Geräte der ersten Generation können nicht mehr auf den iTunes Store zugreifen. Apple hatte die erste Generation des Apple TV bereits 2015 offiziell für veraltet erklärt. Für diese Geräte werden keine Reparaturen mehr angeboten und auch keine Ersatzteile bevorratet. Das Apple TV kam 2007 auf den Markt. Mit der Set-Top-Box lassen sich unter anderem die per iTunes gekauften Inhalte drahtlos auf den Fernseher übertragen. Apple TV wartet dazu mit WLAN nach 802.11b/g sowie der Vorabversion von 802.11n auf. Dazu kommen Ethernet, HDMI, ein Komponenten- sowie ein optischer Audio-Ausgang und USB 2.0. Allerdings unterstützt die Set-Top-Box nur Auflösungen bis 720p, bringt aber eine 40-GByte-Festplatte mit.

Nach dem 25. Mai 2018 können nur noch Apple TV der zweiten Generation oder jüngere Modelle auf den iTunes Store zugreifen. Die zweite Generation wurde 2010 vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 32,49€

Dwalinn 27. Feb 2018

Software Updates hatte der Apple TV nicht mehr bekommen, laut Wikipedia war 2009 mit tvOS...

ChMu 26. Feb 2018

Wieso? Es gibt keinen Grund sich ein neues Geraet zu kaufen wenn man mit dem AppleTV...

1e3ste4 26. Feb 2018

Da ist jetzt jemand beleidigt, weil er kritisiert wurde. Natürlich, nur du darfst...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /