• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

Ab dem 25. Mai 2018 wird Apple die Unterstützung für den iTunes Store auf Windows-Rechnern mit XP und Vista sowie für das Apple TV der ersten Generation einstellen. Nutzer der veralteten Betriebssysteme und der Set-Top-Box können dann nicht mehr auf den iTunes-Store zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple TV der ersten Generation
Apple TV der ersten Generation (Bild: Apple)

Apple hat in einem Support-Dokument angekündigt, dass ab dem 25. Mai 2018 die Unterstützung für den iTunes Store auf Windows-Rechnern mit XP und Vista sowie für Apple TV der ersten Generation eingestellt wird. Das Unternehmen sagt, dass die Änderung auf Sicherheitsupdates im iTunes Store zurückzuführen sei, ohne auf Details einzugehen.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Betont wird, dass die Nutzer iTunes weiterhin auf ihrem Computer nutzen könnten, jedoch ohne Unterstützung von Apple und ohne Zugriff für den iTunes Store. Das bedeutet, dass keine Käufe mehr möglich sind. Aber auch frühere Einkäufe können nicht erneut auf Rechner mit diesen Betriebssystemen heruntergeladen werden.

Auch die Apple-TV-Geräte der ersten Generation können nicht mehr auf den iTunes Store zugreifen. Apple hatte die erste Generation des Apple TV bereits 2015 offiziell für veraltet erklärt. Für diese Geräte werden keine Reparaturen mehr angeboten und auch keine Ersatzteile bevorratet. Das Apple TV kam 2007 auf den Markt. Mit der Set-Top-Box lassen sich unter anderem die per iTunes gekauften Inhalte drahtlos auf den Fernseher übertragen. Apple TV wartet dazu mit WLAN nach 802.11b/g sowie der Vorabversion von 802.11n auf. Dazu kommen Ethernet, HDMI, ein Komponenten- sowie ein optischer Audio-Ausgang und USB 2.0. Allerdings unterstützt die Set-Top-Box nur Auflösungen bis 720p, bringt aber eine 40-GByte-Festplatte mit.

Nach dem 25. Mai 2018 können nur noch Apple TV der zweiten Generation oder jüngere Modelle auf den iTunes Store zugreifen. Die zweite Generation wurde 2010 vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-74%) 12,99€
  4. 19€

Dwalinn 27. Feb 2018

Software Updates hatte der Apple TV nicht mehr bekommen, laut Wikipedia war 2009 mit tvOS...

ChMu 26. Feb 2018

Wieso? Es gibt keinen Grund sich ein neues Geraet zu kaufen wenn man mit dem AppleTV...

1e3ste4 26. Feb 2018

Da ist jetzt jemand beleidigt, weil er kritisiert wurde. Natürlich, nur du darfst...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /