Abo
  • Services:
Anzeige
Werden teurer: iPhones und iPads
Werden teurer: iPhones und iPads (Bild: Apple)

Apple: iPhones und iPads werden wegen Urheberabgaben teurer

Werden teurer: iPhones und iPads
Werden teurer: iPhones und iPads (Bild: Apple)

Apple hat die Preise von iPhones und iPads wegen Urheberabgaben angehoben. Allerdings dürfte der Aufschlag zu verkraften sein. Er liegt bei 4,95 beziehungsweise 6,95 Euro pro Smartphone und Tablet.

Apple hat zum Jahreswechsel die Preise für seine iPhones und iPads leicht angehoben. Das liegt an den urheberrechtlichen Abgaben, die ab sofort für diese Gerätekategorie in Deutschland fällig sind.

Anzeige

IPhones und iPads werden etwas teurer. Schuld sind neue Abgaben in Deutschland, die Apple fast vollständig auf die Preise umlegt. So kostet beispielsweise ein iPhone 6S mit 16 GByte im Apple Store online nun nicht mehr 739, sondern 744,95 Euro.

Grund für den Preisanstieg ist die Einigung der Hersteller und der Zentralstelle für private Überspielrechte (ZPÜ). Sie wurde erst im Dezember 2015 erzielt. Mit den urheberrechtlichen Abgaben wird das legale Kopieren von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Musik, Film, Foto oder Text für den privaten Gebrauch bezahlt.

Das Geld erhalten die Verwertungsgesellschaften wie zum Beispiel die VG Wort und die VG Bild-Kunst, die es an die Urheber ausschütten. Die Verhandlungen und Rechtsstreitigkeiten dauerten mehrere Jahre. Ursprünglich verlangten die Verwertungsgesellschaften bis zu 36 Euro für Mobiltelefone und 15 Euro für Tablets.

Die Verträge gelten rückwirkend ab dem Jahr 2008 für Mobiltelefone und ab dem Jahr 2012 für Tablets und laufen bis Ende 2018. Nach Bitkom-Schätzungen erhalten die Verwertungsgesellschaften zusätzliche Zahlungen in Höhe von rund 170 Millionen Euro pro Jahr.

Wie andere Hersteller auf die Gebühren reagieren, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Moe479 04. Jan 2016

dass die hersteller die abgaben aufdrucken bzw. verkäufer ausweisen müssen, damit der...

zettifour 04. Jan 2016

Ich habe bereits gerechnet. Du bleibst den Gegenbeweis schuldig.

Nigthmare_Child 04. Jan 2016

Entschuldigung! ich meinte natürlich Millionen !! Is ja nicht so, das ich ein Arzt oder...

Lord Gamma 04. Jan 2016

Wie lautet der Name des Produktes, für das man hier zusätzlich zahlt? Ist das eine Art...

violator 04. Jan 2016

Also bei nem so teuren Gerät und einer Firma, die keine Billigware in Form von anderen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. ACTINEO GmbH, Köln
  4. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 7,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel