• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPhones sollen künftig berührungsfreie Gestensteuerung haben

Apple soll an einer berührungsfreien Gestensteuerung für künftige iPhones arbeiten und mit konkaven Displays experimentieren, die dem iPhone ein geschwungenes Äußeres verpassen würden.

Artikel veröffentlicht am ,
LG G Flex mit gebogenem Display
LG G Flex mit gebogenem Display (Bild: Golem.de)

Der Smartphone-Markt wird immer homogener - was auch Apple nicht egal sein kann, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Deshalb werden ständig neue Funktionen entwickelt. Nach einem Bericht von Bloomberg experimentiert Apple mit zwei neuen Funktionen, die es in zukünftige iPhone-Modelle schaffen könnten: eine berührungslose Gestensteuerung und nach innen geschwungene Bildschirme.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. finanzen.de, Berlin

Die Gestensteuerung würde es dem Benutzer ermöglichen, einige Aufgaben auf dem Smartphone zu erledigen, ohne es direkt zu berühren. Der Nutzer könnte mit der Annäherung seines Fingers bereits Gesten ausführen, die das Gerät versteht.

Samsung bot vor Jahren auf seinem Galaxy S4-Smartphone ähnliche Gestensteuerungen namens Air Gestures an. Sie erlaubten es dem Benutzer, durch Handbewegungen Anrufe anzunehmen oder durch Webseiten zu scrollen.

Samsung verwendete dazu einen Bewegungssensor am Rand des Geräts, während Apple dem Bloomberg-Bericht zufolge die Technik ins Display integrieren will, um so möglichst kleine Gehäuserahmen realisieren zu können.

Dem Bericht zufolge entwickelt Apple auch ein leicht nach innen geschwungenes Display für das iPhone. Dies soll allerdings erst in ungefähr drei Jahren fertig sein und womöglich als OLED oder als MicroLED gefertigt werden. MicroLED gelten als Nachfolgeentwicklung der organischen Leuchtdioden (OLED). LG hatte das bei seinem G Flex schon 2013 realisiert.

Weder eine berührungslose Gestensteuerung noch geschwungene Displays sind also für Smartphones völlig neu. Damit Apple damit Erfolg haben kann, müssen sie gut in iOS integriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 14,99€
  3. 39,99€

unbuntu 06. Apr 2018

Wenn die Unterseite wenigstens gerade wäre würde es vielleicht ja sogar Sinn ergeben...

bennob87 06. Apr 2018

Das stimmt, aber der gewohnte Ablauf ist immer noch: Irgendein Android-Phone machts...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /