• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPhones sollen künftig berührungsfreie Gestensteuerung haben

Apple soll an einer berührungsfreien Gestensteuerung für künftige iPhones arbeiten und mit konkaven Displays experimentieren, die dem iPhone ein geschwungenes Äußeres verpassen würden.

Artikel veröffentlicht am ,
LG G Flex mit gebogenem Display
LG G Flex mit gebogenem Display (Bild: Golem.de)

Der Smartphone-Markt wird immer homogener - was auch Apple nicht egal sein kann, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Deshalb werden ständig neue Funktionen entwickelt. Nach einem Bericht von Bloomberg experimentiert Apple mit zwei neuen Funktionen, die es in zukünftige iPhone-Modelle schaffen könnten: eine berührungslose Gestensteuerung und nach innen geschwungene Bildschirme.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Die Gestensteuerung würde es dem Benutzer ermöglichen, einige Aufgaben auf dem Smartphone zu erledigen, ohne es direkt zu berühren. Der Nutzer könnte mit der Annäherung seines Fingers bereits Gesten ausführen, die das Gerät versteht.

Samsung bot vor Jahren auf seinem Galaxy S4-Smartphone ähnliche Gestensteuerungen namens Air Gestures an. Sie erlaubten es dem Benutzer, durch Handbewegungen Anrufe anzunehmen oder durch Webseiten zu scrollen.

Samsung verwendete dazu einen Bewegungssensor am Rand des Geräts, während Apple dem Bloomberg-Bericht zufolge die Technik ins Display integrieren will, um so möglichst kleine Gehäuserahmen realisieren zu können.

Dem Bericht zufolge entwickelt Apple auch ein leicht nach innen geschwungenes Display für das iPhone. Dies soll allerdings erst in ungefähr drei Jahren fertig sein und womöglich als OLED oder als MicroLED gefertigt werden. MicroLED gelten als Nachfolgeentwicklung der organischen Leuchtdioden (OLED). LG hatte das bei seinem G Flex schon 2013 realisiert.

Weder eine berührungslose Gestensteuerung noch geschwungene Displays sind also für Smartphones völlig neu. Damit Apple damit Erfolg haben kann, müssen sie gut in iOS integriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD_Black D10 Game Drive externe Festplatte 8 TB für 151,99€, SanDisk Ultra 512GB...
  2. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  3. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  4. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )

unbuntu 06. Apr 2018

Wenn die Unterseite wenigstens gerade wäre würde es vielleicht ja sogar Sinn ergeben...

bennob87 06. Apr 2018

Das stimmt, aber der gewohnte Ablauf ist immer noch: Irgendein Android-Phone machts...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
    IT in Behörden
    Modernisierung unerwünscht

    In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
    Ein Bericht von Andreas Schulte

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /