Apple: iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen

Zusammen mit einer Universität und einem Pharmaunternehmen will Apple Algorithmen entwickeln, die Krankheiten anhand der iPhone-Nutzung erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhones könnten künftig bei der Diagnose bestimmter Krankheiten helfen.
Apples iPhones könnten künftig bei der Diagnose bestimmter Krankheiten helfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple will mithilfe seiner iPhones Krankheiten wie Depressionen oder frühe Phasen von Demenz und Alzheimer erkennen. Das berichtet das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf Unterlagen zu den Studien, die Apple nicht veröffentlicht hat, sowie auf Personen, die mit den Projekten vertraut sind.

Demnach testet Apple aktuell zusammen mit der University of California in Los Angeles (UCLA) und dem Pharmahersteller Biogen, inwieweit sich die Sensoren und weitere Nutzungsmerkmale eines Smartphones für die Diagnose eignen. Auch die Apple Watch wird teilweise in den Studien verwendet.

Forscher der UCLA haben im Herbst 2020 begonnen, die Daten von 150 iPhone- sowie Watch-Nutzern auszuwerten. Noch im Jahr 2021 soll eine weitere Studie mit 3.000 Teilnehmern starten. Ausgewertet werden dabei Daten der Videokamera, der Tastatur sowie der Audiosensoren. Bei der Apple Watch kommen noch Bewegungsdaten hinzu, außerdem Körperwertmessungen und die Schlafaufzeichnungen.

Verschiedene Körpermerkmale sollen analysiert werden

Analysiert werden sollen Gesichtsbewegungen, die Sprache der Nutzer, die Schritte, der Schlafrhythmus sowie die Herz- und Atemraten. Auch die Art und Weise, wie schnell und fehlerfrei Nutzer tippen, könnte Rückschlüsse auf bestimmte Krankheitsbilder geben. Biogens Studienaufbau soll sich nicht groß von dem der UCLA unterscheiden.

Wie mit den Projekten vertraute Personen betonen, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht klar, ob die Forschungen zu einem Ergebnis führen. Ziel ist, anhand der Studien einen Algorithmus zu entwickeln, der Anzeichen auf Krankheiten wie Depressionen und beginnende Demenz erkennt und Nutzern entsprechend empfiehlt, ärztliche Hilfe aufzusuchen. Ob dies am Ende möglich sein wird, ist noch unklar.

Die Privatsphäre der Nutzer soll gewährt werden, indem die Daten nur auf den iPhones selbst ausgewertet werden. Eine Übertragung auf Apples Server soll es nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /