Apple: iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen

Zusammen mit einer Universität und einem Pharmaunternehmen will Apple Algorithmen entwickeln, die Krankheiten anhand der iPhone-Nutzung erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhones könnten künftig bei der Diagnose bestimmter Krankheiten helfen.
Apples iPhones könnten künftig bei der Diagnose bestimmter Krankheiten helfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple will mithilfe seiner iPhones Krankheiten wie Depressionen oder frühe Phasen von Demenz und Alzheimer erkennen. Das berichtet das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf Unterlagen zu den Studien, die Apple nicht veröffentlicht hat, sowie auf Personen, die mit den Projekten vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Demnach testet Apple aktuell zusammen mit der University of California in Los Angeles (UCLA) und dem Pharmahersteller Biogen, inwieweit sich die Sensoren und weitere Nutzungsmerkmale eines Smartphones für die Diagnose eignen. Auch die Apple Watch wird teilweise in den Studien verwendet.

Forscher der UCLA haben im Herbst 2020 begonnen, die Daten von 150 iPhone- sowie Watch-Nutzern auszuwerten. Noch im Jahr 2021 soll eine weitere Studie mit 3.000 Teilnehmern starten. Ausgewertet werden dabei Daten der Videokamera, der Tastatur sowie der Audiosensoren. Bei der Apple Watch kommen noch Bewegungsdaten hinzu, außerdem Körperwertmessungen und die Schlafaufzeichnungen.

Verschiedene Körpermerkmale sollen analysiert werden

Analysiert werden sollen Gesichtsbewegungen, die Sprache der Nutzer, die Schritte, der Schlafrhythmus sowie die Herz- und Atemraten. Auch die Art und Weise, wie schnell und fehlerfrei Nutzer tippen, könnte Rückschlüsse auf bestimmte Krankheitsbilder geben. Biogens Studienaufbau soll sich nicht groß von dem der UCLA unterscheiden.

Apple iPhone 13 Pro Max (128 GB) - Silber
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wie mit den Projekten vertraute Personen betonen, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht klar, ob die Forschungen zu einem Ergebnis führen. Ziel ist, anhand der Studien einen Algorithmus zu entwickeln, der Anzeichen auf Krankheiten wie Depressionen und beginnende Demenz erkennt und Nutzern entsprechend empfiehlt, ärztliche Hilfe aufzusuchen. Ob dies am Ende möglich sein wird, ist noch unklar.

Die Privatsphäre der Nutzer soll gewährt werden, indem die Daten nur auf den iPhones selbst ausgewertet werden. Eine Übertragung auf Apples Server soll es nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /