• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPhones mit unerwünschten Kameras bekommen Warnhinweis

Ein Codefragment in der jüngsten iOS-Beta zeigt, dass Apple seine Nutzer offenbar weiter von inoffiziellen Reparaturen abbringen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des aktuellen iPhone 12 Pro
Die Kamera des aktuellen iPhone 12 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apples iPhones könnten künftig einen weiteren Hinweis auf non-originäre Apple-Hardware bekommen. Wie Macrumors berichtet, befindet sich im Quelltext der jüngsten Betaversion von iOS 14.4 ein Fragment, das entsprechenden Text enthält.

Stellenmarkt
  1. EBP Deutschland GmbH, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

"Unable to verify this iPhone has a genuine Apple camera" ("Es kann nicht bestätigt werden, dass dieses iPhone eine originale Apple-Kamera hat") lautet die Nachricht, die Nutzern eingeblendet werden könnte, wenn sie die Kamera-App ihres iPhones öffnen. Macrumors zufolge wird eine ähnliche Warnung in den Systemeinstellungen von iOS bei Nutzern eingeblendet, die einen nicht von Apple stammenden Bildschirm eingebaut haben.

Der Schritt könnte ein weiterer Versuch Apples sein, Nutzern Reparaturen in nicht offiziell von Apple zertifizierten Geschäften zu vermiesen. Bisher umgesetzte Hinweise bezüglich des Displays oder des Akkus haben keine Auswirkungen auf die Funktion der Komponenten. Ob dies bei der Kamera ebenso sein wird, ist möglich, aber nicht sicher.

Apple möchte Nutzer von offiziellen Reparaturen überzeugen

Apple streitet sich seit Jahren mit Besitzern zahlreicher Reparaturshops, inwieweit diese ohne Apple-Zertifizierung iPhones reparieren dürfen. Technisch gesehen ist dies ohne weiteres möglich, auch an gebrauchten und wieder aufbereiteten Teilen oder Komponenten von Drittanbietern mangelt es nicht.

Neues Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

2018 verlor Apple eine Klage gegen einen norwegischen Reparaturdienstleister. Dem Besitzer des Geschäftes wurde erlaubt, weiterhin non-originäre Teile zu verbauen, solange sie kein sichtbares Apple-Logo aufgedruckt haben. Das Gericht stellte zudem fest, dass die Dienstleistung selbst bei fehlender Unkenntlichmachung rechtens wäre, da das Logo nicht für den Kunden sichtbar sei. Der Besitzer des Geschäftes hat die Ersatzteile nicht als Originalteile vermarktet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 68€)
  2. 75,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 ROG-STRIX OC für 764€)
  4. (u. a. The Sinking City für 42,99€, Devil's Hunt für 3,50€, Magrunner: Dark Pulse für 2...

TECHNIKVERBOT 17. Jan 2021 / Themenstart

Alleine dieses Konzept von Lasst uns Reparaturen unnötig schwer machen und...

Flexy 17. Jan 2021 / Themenstart

... dann überlegt sich das Apple eventuell noch mal irgendwann. Also sollte eigentlich...

Jominator 16. Jan 2021 / Themenstart

Stimmt. Mein Fehler.

Potrimpo 16. Jan 2021 / Themenstart

Er schreibt ja auch unfreundlicher

Gogol 16. Jan 2021 / Themenstart

Ist doch reparierbar. Aber eben nur bei Apple...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
    •  /