Abo
  • Services:

Apple: iPhones mit iOS 11.4.1 laden unter Umständen nicht auf

Apples neuer USB Restricted Mode soll eigentlich unbefugte Datenverbindungen zum iPhone und iPadverhindern. Ein unangenehmer Nebeneffekt kann aber sein, dass das Smartphone nicht mehr aufgeladen wird. Passiert das häufiger, kann die neue Sicherheitsfunktion einfach abgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer drahtlos lädt, sollte das Problem nicht haben.
Wer drahtlos lädt, sollte das Problem nicht haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apples mit iOS 11.4.1 eingeführter USB Restricted Mode sorgt bei einigen Nutzern offenbar für leere statt voll aufgeladene iPhones und iPads: Die Sicherheitsfunktion soll eigentlich unerwünschten Zugriff per USB verhindern, sorgt in einigen Fällen aber dafür, dass der Akku nicht per USB-Kabel geladen wird.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Ist der USB Restricted Mode aktiviert, erlaubt das iPhone eine Kommunikation mit USB-Geräten nur, wenn der Entsperrcode des Smartphones eingegeben wird oder das Gerät innerhalb der letzten Stunde genutzt wurde. Ist das nicht der Fall, wird die Verbindung nicht aufgebaut - so sollen unerwünschte Zugriffe per USB verhindert werden.

Auch Ladegeräte werden unter bestimmten Voraussetzungen blockiert

Dummerweise betrifft das offenbar auch die Kommunikation mit Ladegeräten, wie unter anderem Maclife.de meldet. Dann wird das iOS-Gerät nicht geladen, und der Nutzer bekommt das unter Umständen nicht einmal mit.

Apple ist das Problem bekannt, es gibt eine entsprechende Unterseite im Hilfeangebot des Herstellers. Darin bestätigt der Hersteller die Nebenwirkungen der Sicherheitsmaßnahme.

Eine einfache Gegenmaßnahme ist, das iPhone oder iPad vor dem Aufladen zu entsperren. Dann wird die Verbindung zum Ladegerät hergestellt. Wer seine iOS-Geräte gewohnheitsmäßig öfter auch ohne vorige Entsperrung auflädt und daher mit der neuen iOS-Version vor entladenen Geräten steht, kann die Sicherheitsfunktion auch abschalten. Die entsprechende Option findet sich in den Einstellungen zu Face ID.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 199€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

My1 22. Aug 2018

also mit anderen worten auf den datenpins war noch genug los dass diese böse hardware...

Eheran 06. Aug 2018

An diesem Punkt ist mir nicht mehr klar was die Aussage ist bzw. sein soll. Ich bitte...

Eheran 06. Aug 2018

Jeder kennt sie, die Entengeräte.

EatThis81 06. Aug 2018

Der Chip ist nur zur Kommunikation da, das Laden geht auch mit billig China Kabel ohne Chip

My1 06. Aug 2018

Face id kam auch erst mit dem iPhone x. Wenn es überhaupt eine der neuartigen ids hätte...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /