Abo
  • Services:

Apple: iPhones mit iOS 11.4.1 laden unter Umständen nicht auf

Apples neuer USB Restricted Mode soll eigentlich unbefugte Datenverbindungen zum iPhone und iPadverhindern. Ein unangenehmer Nebeneffekt kann aber sein, dass das Smartphone nicht mehr aufgeladen wird. Passiert das häufiger, kann die neue Sicherheitsfunktion einfach abgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer drahtlos lädt, sollte das Problem nicht haben.
Wer drahtlos lädt, sollte das Problem nicht haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apples mit iOS 11.4.1 eingeführter USB Restricted Mode sorgt bei einigen Nutzern offenbar für leere statt voll aufgeladene iPhones und iPads: Die Sicherheitsfunktion soll eigentlich unerwünschten Zugriff per USB verhindern, sorgt in einigen Fällen aber dafür, dass der Akku nicht per USB-Kabel geladen wird.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf

Ist der USB Restricted Mode aktiviert, erlaubt das iPhone eine Kommunikation mit USB-Geräten nur, wenn der Entsperrcode des Smartphones eingegeben wird oder das Gerät innerhalb der letzten Stunde genutzt wurde. Ist das nicht der Fall, wird die Verbindung nicht aufgebaut - so sollen unerwünschte Zugriffe per USB verhindert werden.

Auch Ladegeräte werden unter bestimmten Voraussetzungen blockiert

Dummerweise betrifft das offenbar auch die Kommunikation mit Ladegeräten, wie unter anderem Maclife.de meldet. Dann wird das iOS-Gerät nicht geladen, und der Nutzer bekommt das unter Umständen nicht einmal mit.

Apple ist das Problem bekannt, es gibt eine entsprechende Unterseite im Hilfeangebot des Herstellers. Darin bestätigt der Hersteller die Nebenwirkungen der Sicherheitsmaßnahme.

Eine einfache Gegenmaßnahme ist, das iPhone oder iPad vor dem Aufladen zu entsperren. Dann wird die Verbindung zum Ladegerät hergestellt. Wer seine iOS-Geräte gewohnheitsmäßig öfter auch ohne vorige Entsperrung auflädt und daher mit der neuen iOS-Version vor entladenen Geräten steht, kann die Sicherheitsfunktion auch abschalten. Die entsprechende Option findet sich in den Einstellungen zu Face ID.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Eheran 06. Aug 2018 / Themenstart

An diesem Punkt ist mir nicht mehr klar was die Aussage ist bzw. sein soll. Ich bitte...

Eheran 06. Aug 2018 / Themenstart

Jeder kennt sie, die Entengeräte.

EatThis81 06. Aug 2018 / Themenstart

Der Chip ist nur zur Kommunikation da, das Laden geht auch mit billig China Kabel ohne Chip

My1 06. Aug 2018 / Themenstart

Face id kam auch erst mit dem iPhone x. Wenn es überhaupt eine der neuartigen ids hätte...

My1 06. Aug 2018 / Themenstart

Naja der pseudostandard für usb2 Ladegeräte nit 5v aber mehr ampere braucht keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /