Abo
  • Services:

Apple: iPhone X mit 3 GByte RAM und Akku mit 2.716 mAh ausgestattet

Apple hat die genauen Spezifikationen des iPhone X mit Blick auf Speicherausstattung und Akkukapazität zwar noch nicht mitgeteilt. Über eine Telekommunikationsbehörde sind die Daten nun jedoch öffentlich geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone X von Apple
Das iPhone X von Apple (Bild: Screenshot Golem.de)

Chinas Telekommunikationsbehörde Tenaa hat die technischen Daten von Apples iPhone X erhalten, die bisher noch nicht bekannt gewesen sind. Demnach stecken im Zukunfts-iPhone ein Akku mit einer Kapazität von 2.716 mAh und ein Speicher von 3 GByte. Das berichtet Steve Hemmerstoffer via Twitter.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Die 3 GByte RAM sind nicht allzu bemerkenswert - auch das iPhone 8 Plus ist damit ausgerüstet. Einige Android-Smartphones sind mit mehr RAM ausgerüstet.

Interessanter ist die Kapazität des Akkus, die etwas höher ist als die des iPhone 8 Plus (2.691 mAh). Der Stromspeicher im iPhone X ist allerdings nicht der größte Akku, den Apple je in einem iPhone verbaute. Nach wie vor liegen die Akkus des iPhone 7 Plus mit 2.900m Ah und des iPhone 6 Plus ungeschlagen an der Spitze.

Apple zufolge hält das iPhone X zwei Stunden länger als das iPhone 7. Ob der größere Akku in der Realität tatsächlich einen so großen Unterschied macht, wird erst die Praxis zeigen.

Apple hatte das iPhone X am 12. September 2017 vorgestellt. Es soll ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar sein, den Auslieferungsbeginn kündigte Apple für den 3. November an. Mittlerweile gibt es allerdings Stimmen, denen zufolge Apple anfangs nur geringe Stückzahlen liefern kann, was zu Wartezeiten führen könnte. Das iPhone X kommt in den Speicherkonfigurationen 64 oder 256 GByte. Die 64-GByte-Version kostet 1.150 Euro, die 256-GByte-Variante 1.320 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

Dwalinn 27. Sep 2017

Es ist nur deshalb ein leidiges Thema weil Leute wie du ständig darauf rumreiten...

Dwalinn 27. Sep 2017

Quelle https://www.golem.de/news/iphone-8-plus-im-test-warten-auf-das-x-1709-130244-6...

M.P. 27. Sep 2017

Dann doch eher das hier http://www.futurlec.com/Memory/2716.gif

Truster 27. Sep 2017

10,- ¤ ist auch deutlich mehr, als 9,95 ¤.. Es wirkt! :-)

FrankGallagher 27. Sep 2017

"Die 3 GByte RAM sind nicht allzu bemerkenswert - auch das iPhone 8 Plus ist damit...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /