Abo
  • Services:

Apple iPhone: Samsung soll OLED-Panels für 2,6 Milliarden Dollar liefern

OLED-Technik statt LC-Display: Apple hat mit Samsung angeblich einen 2,6-Milliarden-US-Dollar-Vertrag geschlossen. Jährlich sollen 100 Millionen iPhone-Panels im 5,5-Zoll-Format geliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
OLED-Panel von Samsung
OLED-Panel von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einem Bericht der Korea Economic Daily zufolge haben Apple und Samsung eine Übereinkunft getroffen, die besagt, dass der koreanische Auftragsfertiger künftig OLED-Displays für den iPhone-Hersteller produziert. Die Rede ist von einem Deal mit einem Volumen von umgerechnet rund 2,6 Milliarden US-Dollar (konkret drei Billionen südkoreanische Won). Die Dauer der Abmachung betrage ein Jahr, in dem 100 Millionen Panels geliefert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Um diese enorme Kapazität bewältigen zu können, soll Samsung planen, die A3-Fab um eine zusätzliche Produktionslinie zu erweitern. Der Wafer-Ausstoß würde dann 30.000 statt 15.000 pro Monat betragen. Angeblich bestehen die Koreaner auf einem Drei-Jahres-Vertrag mit einem Volumen von 8,7 Milliarden US-Dollar, was Apple aber ablehne. Mit LG steht ein weiterer Auftragsfertiger bereit, der OLED-Panels produzieren kann. Hierzu wird die neue, mehrere Milliarden US-Dollar teure P10-Fab für Displays gebaut.

Das iPhone 7S könnte OLEDs nutzen

Gerüchte um iPhones mit OLED-Panel statt mit LC-Display und IPS-Technik gab es in den vergangenen Monaten immer wieder. Apple verbaut seit Jahren IPS-Modelle verschiedener Hersteller und legt höchsten Wert auf die Qualität. Blickwinkel, Helligkeit, Kontraste und Reflektionsgrad sind üblicherweise exzellent. Allerdings gelten Samsungs aktuelle OLED-Panels trotz Pentile-Subpixel-Matrix ebenfalls als sehr gut, weswegen es uns wenig überraschen würde, wenn Apple die Südkoreaner als Auftragsfertiger ausgewählt hat.

Zu den prinzipiellen Vorteilen der OLED-Technik zählen die enorm hohen Kontraste, da keine Hintergrundbeleuchtung verwendet wird, sondern Schwarz durch ausgeschaltete Pixel erreicht wird. Auch die Farbdarstellung, Effizienz sowie Reaktionszeit sind zumeist hervorragend, die Lebensdauer der unterschiedlichen Subpixel gilt jedoch weiterhin als problematisch. In einem Smartphone-Bildschirm altern diese aber langsamer als in einem Fernseher oder gar in einem Desktop-Monitor oder Notebook-Display.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 449€ + Versand

Trollversteher 18. Apr 2016

"Zwanghaft" ist eher das Wort was mir zu diesem albernen "Steve Jobs hat aber gesagt 4...

Thegod 18. Apr 2016

Sorry aber vielleicht solltest du dies mal von einem Augenarzt untersuchen lassen. Ich...

ms (Golem.de) 17. Apr 2016

Weil in Wirtschaftsmeldungen schlicht US-Dollar üblich sind.

dabbes 16. Apr 2016

Kann bei meinem G3 Display keinen Nachteil erkennen?

Anonymer Nutzer 15. Apr 2016

A recent report by IHS Technology claims that production costs for LCD and AMOLED...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /