• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPhone-Käufer in Frankreich bekommen Kopfhörer dazu

Ein ungewöhnliches Gesetz zwingt Apple dazu, seine neuen iPhones in Frankreich weiterhin mit Kopfhörern zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 12 mit Ladekabel und Kopfhörer
Das iPhone 12 mit Ladekabel und Kopfhörer (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat bei der Vorstellung der neuen iPhones angekündigt, die neuen Smartphones ohne Netzteil und Kopfhörer zu verkaufen - mitgeliefert wird nur noch ein Ladekabel, das einen Lightning- und einen USB-C-Anschluss hat.

Stellenmarkt
  1. KWS Berlin GmbH, Einbeck
  2. Interhyp Gruppe, München

Dies gilt allerdings nicht für alle Märkte der Welt, wie Macrumors festgestellt hat: In Apples Onlinestore in Frankreich werden die Earpods weiterhin als im Lieferumfang enthalten angezeigt. In Deutschland hingegen besteht der Lieferumfang aus dem iPhone selbst und dem Kabel.

Grund ist Macrumors zufolge ein französisches Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen. Das Gesetz besagt, dass Smartphones mit einem Headset verkauft werden müssen, um Kinder unter 14 vor den Strahlen des Gerätes beim Telefonieren zu schützen. Die möglichen Gefahren von elektromagnetischen Wellen seien noch zu wenig erforscht, begründet der französische Gesetzgeber diese Regelung.

Smartphones dürfen nicht ohne Kopfhörer angeboten werden

Wer ein Smartphone ohne Kopfhörer im Lieferumfang in Frankreich anbietet, muss eine Strafe von 75.000 Euro zahlen bzw. 375.000 Euro bei einer juristischen Person. Apple umgeht mögliche rechtliche Probleme, indem es die Kopfhörer beilegt.

Vor der Präsentation der neuen iPhones gab es bereits Gerüchte, dass Apple die Geräte ohne Netzteil und Kopfhörer ausliefern würde. Dem Hersteller zufolge wurde diese Entscheidung aus Umweltschutzgründen getroffen. Es ist aber unverständlich, weshalb Apple dem Ladekabel einen USB-C-Anschluss verpasst hat: Die meisten Menschen dürften zahlreiche Ladegeräte mit USB-A-Buchse zu Hause haben, aber wohl wenige mit USB-C-Anschluss. Ein passendes 20-Watt-Netzteil kostet bei Apple 25 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Niaxa 19. Okt 2020 / Themenstart

Naja... Apple hat ein neues Verbessertes SP heraus gebracht, welches auch eben mehr...

torstenj 19. Okt 2020 / Themenstart

Nächstes iPhone kaufe ich vielleicht, wenn ich endlich meinen Drucker anschließen kann ;)

kommentar4711 19. Okt 2020 / Themenstart

Der Punkt ist wie von mir oben schon mal geschrieben die Ladeleistung. USB-A kann max...

tribal-sunrise 16. Okt 2020 / Themenstart

Also allein bei den Samsungs meiner Frau der letzten Jahre fallen mir da auf Anhieb ein...

argona 16. Okt 2020 / Themenstart

Ach so na dann. Hatte das auch 20W? Würde mich mal interessieren wie viele Netzteile...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
    Big Blue Button
    Das große blaue Sicherheitsrisiko

    Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
    Eine Recherche von Hanno Böck


        •  /