• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPhone greift wegen Ultra-Wideband-Verboten auf Standort zu

Apples iPhone 11 Pro greift auf das ortsgebundene Tracking auch dann zu, wenn dies in den Optionen deaktiviert ist. Das liegt an Regularien zur Ultra-Wideband-Technik, die in dem Smartphone verbaut ist. Künftig soll iOS einen funktionierenden Tracking-Abschalter erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple zeigt das neue iPhone 11 Pro.
Apple zeigt das neue iPhone 11 Pro. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat zugegeben, dass das iPhone 11 Pro und das iPhone 11 Pro Max im Hintergrund auf die Standorterkennung zugriffen. Die Daten würden aber nicht an Apple oder Dritte weitergegeben, sondern verblieben im Gerät. Sie werden laut Apple genutzt, um die Ultra-Wideband-Funktion (UWB) im iPhone gegebenenfalls abzuschalten, wie Techcrunch berichtet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das liege an regulatorischen Gegebenheiten in einigen Ländern, die den Betrieb der Funktechnik an manchen Orten verbieten würden. Kommt das iPhone 11 Pro in so einen Bereich, erkennt es das durch seine Ortsbestimmung und deaktiviert das Ultrabreitbandmodul. Da die Ortsdaten das Gerät nicht verließen, sieht Apple darin kein Datenschutzproblem. Der Nutzer kann aktuell aber nicht erkennen, warum das Standorttracking aktiv ist, das angezeigte Symbol ist in allen Fällen gleich.

Dennoch will Apple in einer künftigen iOS-Version einen Tracking-Ausschalter einbinden. Wird dieser betätigt, wird vermutlich auch das Ultra-Wideband-Modul deaktiviert. Apple verwendet das Funkmodul für Airdrop zwischen iPhones mit gleicher Technik. Airdrop kann aber auch über WLAN in Verbindung mit Bluetooth verwendet werden.

Künftig könnten auch Tracker beispielsweise für den Schlüsselbund mit UWB ausgestattet werden. Für Augmented/Virtual Reality sowie Bezahlsysteme wie Apple Pay ist UWB ebenfalls interessant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 9,49€
  3. 37,49€
  4. (-72%) 16,99€

Gl3b 08. Dez 2019 / Themenstart

In Frankreich gehen die Menschen der Rentenreform wegen auf die Straße. Schmeiß doch...

violator 06. Dez 2019 / Themenstart

Wenn Apple das sagt, dann wirds natürlich stimmen.

herc 06. Dez 2019 / Themenstart

Ja klar .. Alles digitalisieren was nur irgendwo geht und das mit hyperkomplexen...

tomate.salat.inc 06. Dez 2019 / Themenstart

Also korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber imho braucht man sowas wie UWP eher...

katze_sonne 06. Dez 2019 / Themenstart

Vermutlich eher an bestimmten Orten wie Flughäfen, Militärgeländen, ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /