Abo
  • IT-Karriere:

Apple: iPhone-Finder hat kein Recht auf entsperrtes Smartphone

Nachdem er ein iPhone gefunden hat und der ursprüngliche Besitzer sich nicht meldete, wollte der Finder das Gerät nutzen. Apple widersprach - und auch ein Münchener Gericht sieht keine Veranlassung, das Gerät zu entsperren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Finder eines iPhones kann mit dem Gerät nur wenig anfangen.
Der Finder eines iPhones kann mit dem Gerät nur wenig anfangen. (Bild: Lam Yik Fei/Getty Images)

Wer ein iPhone findet, darf es nach Ablauf der Lagerfrist zwar behalten, hat aber keinen Anspruch auf eine Entsperrung. Das entschied jüngst das Amtsgericht München. Ein Mann hatte im Jahr 2016 ein iPhone im Straßengraben gefunden und es ordnungsgemäß beim Fundbüro abgegeben. Als das Gerät nach einem halben Jahr nicht vom Besitzer abgeholt worden war, sprach das Fundbüro dem Mann das Gerät zu, wie es in Paragraph 973 des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt ist.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte

Nutzen kann der Mann das Smartphone aber nicht - und wird es auch weiterhin nicht können. Denn das iPhone ist gesperrt, und Apple lehnt ab, es aus der Ferne freizuschalten. Dagegen hatte der Finder vor dem Amtsgericht München geklagt, aber verloren.

Das Gesetz sehe nicht vor, dass ein Finder ein entsperrtes Smartphone bekomme, sondern lediglich ein Gerät im Zustand nach Ablauf der sechsmonatigen Aufbewahrungsfrist. Wie die beteiligten Rechtsanwälte Wilde Beuger Solmecke schreiben, sei "ein freigeschaltetes iPhone zu keinem Zeitpunkt Fundgegenstand gewesen".

Datenschutzrechtliche Gründe sprechen gegen Freischaltung

Gegen eine Freischaltung sprechen außerdem datenschutzrechtliche Gründe. Denn sonst erhielte der Finder Zugriff auf alle auf dem Gerät befindlichen Daten. Und genau dagegen wollte sich der ursprüngliche Besitzer des Gerätes mit der Sperre schützen. Apple selbst hatte im Streit mit dem FBI um die Entsperrung eines iPhones angegeben, iPhones nicht ohne weiteres entsperren zu können.

Offensichtlich sehen die Richter auch keine Veranlassung dafür, dass Apple dem Finder erlaubt, das Gerät zurückzusetzen und mit einer neuen Apple ID zu benutzen. Da das iPhone nach der Einrichtung mit einer Apple ID verknüpft ist, müsste der ursprüngliche Eigentümer es ausdrücklich freigeben. Und so ist der Finder Eigentümer eines dekorativen Backsteins in iPhone-Form.

Aktenzeichen: AG München, Urt. v. 24.07.2017, Az. 213 C 7386/17.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Teebecher 09. Okt 2017

Wieso? Die Richter haben doch gesagt, dass Apple es richtig macht. Und: Würdest Du...

Truster 02. Okt 2017

Also, was ich mit Sicherheit sagen kann: Als ich mein Nexus 5 das erste mal mit Google...

Truster 02. Okt 2017

nicht wenn du es offline einrichtest, dann kannst du Fastboot OEM unlock machen und...

Truster 02. Okt 2017

du bekommst ein leeres iphone und musst es mit deinem Backup befüllen.

Anonymer Nutzer 02. Okt 2017

da sind gute ersatzteile drin allen voran body, akku und display.


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /