Abo
  • Services:
Anzeige
Der Finder eines iPhones kann mit dem Gerät nur wenig anfangen.
Der Finder eines iPhones kann mit dem Gerät nur wenig anfangen. (Bild: Lam Yik Fei/Getty Images)

Apple: iPhone-Finder hat kein Recht auf entsperrtes Smartphone

Der Finder eines iPhones kann mit dem Gerät nur wenig anfangen.
Der Finder eines iPhones kann mit dem Gerät nur wenig anfangen. (Bild: Lam Yik Fei/Getty Images)

Nachdem er ein iPhone gefunden hat und der ursprüngliche Besitzer sich nicht meldete, wollte der Finder das Gerät nutzen. Apple widersprach - und auch ein Münchener Gericht sieht keine Veranlassung, das Gerät zu entsperren.

Wer ein iPhone findet, darf es nach Ablauf der Lagerfrist zwar behalten, hat aber keinen Anspruch auf eine Entsperrung. Das entschied jüngst das Amtsgericht München. Ein Mann hatte im Jahr 2016 ein iPhone im Straßengraben gefunden und es ordnungsgemäß beim Fundbüro abgegeben. Als das Gerät nach einem halben Jahr nicht vom Besitzer abgeholt worden war, sprach das Fundbüro dem Mann das Gerät zu, wie es in Paragraph 973 des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt ist.

Anzeige

Nutzen kann der Mann das Smartphone aber nicht - und wird es auch weiterhin nicht können. Denn das iPhone ist gesperrt, und Apple lehnt ab, es aus der Ferne freizuschalten. Dagegen hatte der Finder vor dem Amtsgericht München geklagt, aber verloren.

Das Gesetz sehe nicht vor, dass ein Finder ein entsperrtes Smartphone bekomme, sondern lediglich ein Gerät im Zustand nach Ablauf der sechsmonatigen Aufbewahrungsfrist. Wie die beteiligten Rechtsanwälte Wilde Beuger Solmecke schreiben, sei "ein freigeschaltetes iPhone zu keinem Zeitpunkt Fundgegenstand gewesen".

Datenschutzrechtliche Gründe sprechen gegen Freischaltung

Gegen eine Freischaltung sprechen außerdem datenschutzrechtliche Gründe. Denn sonst erhielte der Finder Zugriff auf alle auf dem Gerät befindlichen Daten. Und genau dagegen wollte sich der ursprüngliche Besitzer des Gerätes mit der Sperre schützen. Apple selbst hatte im Streit mit dem FBI um die Entsperrung eines iPhones angegeben, iPhones nicht ohne weiteres entsperren zu können.

Offensichtlich sehen die Richter auch keine Veranlassung dafür, dass Apple dem Finder erlaubt, das Gerät zurückzusetzen und mit einer neuen Apple ID zu benutzen. Da das iPhone nach der Einrichtung mit einer Apple ID verknüpft ist, müsste der ursprüngliche Eigentümer es ausdrücklich freigeben. Und so ist der Finder Eigentümer eines dekorativen Backsteins in iPhone-Form.

Aktenzeichen: AG München, Urt. v. 24.07.2017, Az. 213 C 7386/17.


eye home zur Startseite
Teebecher 09. Okt 2017

Wieso? Die Richter haben doch gesagt, dass Apple es richtig macht. Und: Würdest Du...

Truster 02. Okt 2017

Also, was ich mit Sicherheit sagen kann: Als ich mein Nexus 5 das erste mal mit Google...

Truster 02. Okt 2017

nicht wenn du es offline einrichtest, dann kannst du Fastboot OEM unlock machen und...

Truster 02. Okt 2017

du bekommst ein leeres iphone und musst es mit deinem Backup befüllen.

ML82 02. Okt 2017

da sind gute ersatzteile drin allen voran body, akku und display.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARTEMIS Augenkliniken, Frankfurt
  2. real Innenausbau AG, Külsheim
  3. VDI Württembergischer Ingenieurverein e.V., Stuttgart
  4. LEONEX Internet GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    grumbazor | 21:17

  2. Die EU sollte die Hersteller dazu verdonnern, das...

    Konstantin/t1000 | 21:15

  3. Wann kommen endlich Updates für alle Smartphones...

    Konstantin/t1000 | 21:11

  4. Re: mehr als 1000 cd/m² gibt es nicht?

    as (Golem.de) | 21:10

  5. Re: Rechtschreibung Überschrift

    Kakiss | 21:09


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel