Abo
  • Services:

Apple: iPhone-Finder hat kein Recht auf entsperrtes Smartphone

Nachdem er ein iPhone gefunden hat und der ursprüngliche Besitzer sich nicht meldete, wollte der Finder das Gerät nutzen. Apple widersprach - und auch ein Münchener Gericht sieht keine Veranlassung, das Gerät zu entsperren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Finder eines iPhones kann mit dem Gerät nur wenig anfangen.
Der Finder eines iPhones kann mit dem Gerät nur wenig anfangen. (Bild: Lam Yik Fei/Getty Images)

Wer ein iPhone findet, darf es nach Ablauf der Lagerfrist zwar behalten, hat aber keinen Anspruch auf eine Entsperrung. Das entschied jüngst das Amtsgericht München. Ein Mann hatte im Jahr 2016 ein iPhone im Straßengraben gefunden und es ordnungsgemäß beim Fundbüro abgegeben. Als das Gerät nach einem halben Jahr nicht vom Besitzer abgeholt worden war, sprach das Fundbüro dem Mann das Gerät zu, wie es in Paragraph 973 des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt ist.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Nutzen kann der Mann das Smartphone aber nicht - und wird es auch weiterhin nicht können. Denn das iPhone ist gesperrt, und Apple lehnt ab, es aus der Ferne freizuschalten. Dagegen hatte der Finder vor dem Amtsgericht München geklagt, aber verloren.

Das Gesetz sehe nicht vor, dass ein Finder ein entsperrtes Smartphone bekomme, sondern lediglich ein Gerät im Zustand nach Ablauf der sechsmonatigen Aufbewahrungsfrist. Wie die beteiligten Rechtsanwälte Wilde Beuger Solmecke schreiben, sei "ein freigeschaltetes iPhone zu keinem Zeitpunkt Fundgegenstand gewesen".

Datenschutzrechtliche Gründe sprechen gegen Freischaltung

Gegen eine Freischaltung sprechen außerdem datenschutzrechtliche Gründe. Denn sonst erhielte der Finder Zugriff auf alle auf dem Gerät befindlichen Daten. Und genau dagegen wollte sich der ursprüngliche Besitzer des Gerätes mit der Sperre schützen. Apple selbst hatte im Streit mit dem FBI um die Entsperrung eines iPhones angegeben, iPhones nicht ohne weiteres entsperren zu können.

Offensichtlich sehen die Richter auch keine Veranlassung dafür, dass Apple dem Finder erlaubt, das Gerät zurückzusetzen und mit einer neuen Apple ID zu benutzen. Da das iPhone nach der Einrichtung mit einer Apple ID verknüpft ist, müsste der ursprüngliche Eigentümer es ausdrücklich freigeben. Und so ist der Finder Eigentümer eines dekorativen Backsteins in iPhone-Form.

Aktenzeichen: AG München, Urt. v. 24.07.2017, Az. 213 C 7386/17.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Teebecher 09. Okt 2017

Wieso? Die Richter haben doch gesagt, dass Apple es richtig macht. Und: Würdest Du...

Truster 02. Okt 2017

Also, was ich mit Sicherheit sagen kann: Als ich mein Nexus 5 das erste mal mit Google...

Truster 02. Okt 2017

nicht wenn du es offline einrichtest, dann kannst du Fastboot OEM unlock machen und...

Truster 02. Okt 2017

du bekommst ein leeres iphone und musst es mit deinem Backup befüllen.

ML82 02. Okt 2017

da sind gute ersatzteile drin allen voran body, akku und display.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /