• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Zwei der drei neuen iPhones tragen die Versionsnummer 8 - die S-Version hat Apple in diesem Jahr übersprungen. Vom Design her bleiben sie ihren direkten Vorgängern treu, verbessert hat Apple unter anderem das SoC und die Kameras. Zudem können die Smartphones drahtlos geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 8 und iPhone 8 Plus
Das iPhone 8 und iPhone 8 Plus (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple hat das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus vorgestellt. Anders als in den Vorjahren hat der Hersteller nach dem iPhone 7 und 7 Plus im vergangenen Jahr kein S-Modell vorgestellt, sondern den neuen Geräten die nächste Nummer gegeben.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Vom allgemeinen Design her entsprechen die beiden neuen iPhones weitgehend ihren direkten Vorgängern, allerdings ist die Rückseite jetzt mit Glas bedeckt, das besonders bruchsicher sein soll. Das Gehäuse selbst ist wieder aus Aluminium.

Display mit 3D Touch und True Tone

Das Display des iPhone 8 ist wie beim Vorgänger 4,7 Zoll groß, das des iPhone 8 Plus 5,5 Zoll. Beide Displays bieten 3D Touch und True Tone, also eine automatische Anpassung der Farbwiedergabe an die Temperatur des Umgebungslichts. Wie die Vorgänger haben sie einen Fingerabdrucksensor im Homebutton unterhalb des Displays. Der Rahmen um den Bildschirm ist ober- und unterhalb des Displays wieder recht groß, wodurch die Geräte insgesamt größer sind als andere Smartphones mit gleich großen Displays.

  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
Apple iPhone 8 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)

Im Inneren der beiden iPhones arbeitet Apples neues A11-Bionic-SoC, das sechs Kerne hat. Zwei Kerne sind dabei schneller als die vier restlichen. Der Prozessor soll 70 Prozent schneller sein als der A10. Die selbst entwickelte GPU hat drei Kerne.

iPhone 8 Plus kommt mit neuem Porträtmodus

Im iPhone 8 ist eine Kamera eingebaut, das iPhone 8 Plus hat wieder eine Dual-Kamera mit zwei Objektiven. Die Sensoren der Kameras hat Apple neu entwickelt, bei beiden Smartphones haben sie jeweils 12 Megapixel. Die Kamera des iPhone 8 soll 80 Prozent mehr Licht einfangen als die des iPhone 7. Die Sättigung soll besser sein, zudem soll es weniger Rauschen geben.

Die Dual-Kamera des iPhone 8 Plus hat wieder ein Weitwinkel- und ein Teleobjektiv. Das Weitwinkel-Objektiv hat eine Anfangsblende von f/1.8, das Teleobjektiv f/2.8. Damit lassen sich wieder Aufnahmen mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe anfertigen.

Neuer Porträtmodus mit künstlicher Beleuchtung

Für Porträts hat Apple im iPhone 8 Plus zudem noch den neuen Portrait-Lightning-Modus umgesetzt. Wie bei Huaweis P10 errechnet das iPhone dabei anhand des Umgebungslichts eine Lichtbearbeitung des Bildes. Anders als bei Huaweis Smartphone kann der Nutzer beim iPhone 8 Plus allerdings die Parameter der so erzeugten Lichtstimmung bearbeiten. Verschiedene Einstufungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung, zudem können Nutzer die Optionen nach der Aufnahmen anpassen.

Videos können die neuen iPhones in 4K bei einer Bildrate von 60 fps aufnehmen. Zeitlupenaufnahmen lassen sich in 1080p mit bis zu 240 fps anfertigen.

Drahtlos laden mit Qi-Standard

Das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus sind die ersten Smartphones von Apple, die sich drahtlos laden lassen. Dies ist der Grund dafür, dass Apple eine Glasrückseite verbaut hat. Der verwendete Ladestandard ist der bereits einige Jahre alte Qi-Standard, den zahlreiche andere Hersteller bereits länger verwenden.

Apple zufolge sind die beiden neuen iPhones vor Wasser und Staub geschützt, Details dazu verrät der Hersteller aber nicht. Das iPhone 8 wird in den Speicherkonfigurationen 64 und 256 GByte erhältlich sein und kostet jeweils 800 und 970 Euro. Das iPhone 8 Plus kommt in den gleichen Speichergrößen und kostet jeweils 910 und 1.080 Euro. Vorbestellbar sind die beiden Geräte ab dem 15. September, ausgeliefert werden sie ab dem 22. September.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 29,99€

Trollversteher 20. Sep 2017

Das wäre wohl das mit Abstand Dümmste, was Apple hätte machen können - wer verbreitet...

Fotobar 15. Sep 2017

Erst lesen, dann meckern. Zitat von Apples Website: "Wir wollten es den Menschen einfach...

ZwischendenZeil... 13. Sep 2017

Ja, verstehst Du richtig. Samsung kann schlichtweg derzeit nchtmal annähernd die...

Trollversteher 13. Sep 2017

Ach und einen Gesichts/Iris Scanner gibt es auch schon seit 2015 im Surface Pro 4 und...

nightmar17 13. Sep 2017

Ein Kumpel hat ein paar Mal den Adapter benutzt. Auch an der Anlage zuhause. Konnten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /