Abo
  • Services:

Apple: iPhone 7 Plus soll 256 GByte und großen Akku erhalten

Das iPhone 6S ist erst seit September 2015 auf dem Markt und schon gibt es Gerüchte zum Nachfolger iPhone 7. Die Plus-Version soll bis zu 256 GByte Speicher und einen Akku mit 3.100 mAh bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iPhone 6S Plus
Das neue iPhone 6S Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das iPhone 7 Plus soll einem Bericht zufolge mit einem deutlich größeren Flash-Speicher ausgerüstet sein als sein Vorgänger. Bislang ist sowohl beim iPhone als auch beim iPad bei 128 GByte Flash-Speicher Schluss. Das iPhone 7 soll hingegen laut Macrumors, das sich auf die chinesischsprachige Website Mydrivers beruft, mit maximal 256 GByte erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Universität Passau, Passau

Außerdem soll der Akku mit 3.100 mAh eine erheblich größere Kapazität aufweisen - zumindest beim großen Plus-Modell. Ob das kleinere iPhone 7 auch mit mehr Speicher ausgerüstet ist, sagt Mydrivers nicht. Es wäre das erste Mal, dass sich die Plus-Version vom Speicher her von der 4,7 Zoll großen Version unterscheidet.

Die Website hat sich in der Vergangenheit teilweise durch detaillierte und korrekte Informationen hervorgetan. Dennoch gilt wie in allen Fällen, dass Gerüchte und Informationen aus der Lieferkette so lange vor dem Verkaufsstart nicht unbedingt stimmen müssen. Wenn Apple nichts ändert, wird das iPhone 7 im Herbst 2016 vorgestellt.

Ob Apple auf die Version mit 16 GByte als Basis künftig verzichtet, wird nicht vermeldet. Denkbar ist, dass künftig iPhones erst mit 32 GByte Speicherplatz erhältlich sein werden.

Der Akku mit 3.100 mAh hätte eine um etwa 13 Prozent höhere Kapazität als der des aktuellen iPhone 6S Plus mit 2.750 mAh.

Bei der Bildschirmgröße soll sich dem Bericht zufolge nichts ändern. Das iPhone 7 soll einen 4,7 Zoll großen Bildschirm haben, das Display des iPhone 7 Plus soll 5,5 Zoll groß sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 30. Mär 2016

Warum tust du dir sowas an? ^^

ZofiaHollister 23. Mär 2016

Was du und viele andere Foristen vergessen; das Gros der Handy-Benutzer 1. will kein...

Sybok 26. Jan 2016

Ist das bei Android echt so bescheiden zu handhaben? Ich stelle bei W10M ein Mal ein...

RaZZE 04. Jan 2016

Ja Mensch. DIE Qualitätsprobleme halt. Wenn er das sagt, wird's doch wohl so sein Herr Gott.

Pjörn 04. Jan 2016

Klar,der ist dann quasi so schnell, dass Volllast zu Weniglast wird.^^ Irgendwas war ja...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /