Abo
  • Services:

Apple: iPhone 7 kostet in der Produktion 224,80 US-Dollar

Die Marktanalysten von IHS Markit haben die Einzelkosten der Bauteile des iPhone 7 mit 32 GByte Speicher untersucht und den Materialkostenpreis von Apples neuem Smartphone bestimmt: Knapp 225 US-Dollar kostet das Gerät, inklusive der Arbeitskosten für den Zusammenbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 7 in einer Explosionsdarstellung
Das iPhone 7 in einer Explosionsdarstellung (Bild: IHS Markit)

Einer Analyse von IHS Markit zufolge kostet das iPhone 7 in der kleinesten Speicherkonfiguration mit 32 GByte Flash-Speicher in der Produktion 224,80 US-Dollar. Umgerechnet sind das momentan knapp über 200 Euro. Die Kosten gliedern sich den Analysten zufolge in 219,80 US-Dollar Kosten für das Material und fünf US-Dollar Kosten für den Zusammenbau und den Produkttest auf.

  • Das iPhone 7 in einer Explosionsdarstellung (Bild: IHS Markit)
Das iPhone 7 in einer Explosionsdarstellung (Bild: IHS Markit)

Bildschirm ist am teuersten

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die teuerste Komponente ist der Aufstellung zufolge das Display mit einem Wert von 43 US-Dollar. Danach kommen die Kosten für das Funkmodul, die bei 33,90 US-Dollar liegen. Der Akku ist mit 2,50 US-Dollar mit am günstigsten. Das Netzteil, Aufladekabel, der Lightning-Klinke-Adapter und die neuen Lightning-Kopfhörer kosten zusammen 11,80 US-Dollar.

Der neue A10-Fusion-Prozessor hat reine Materialkosten von 26,90 US-Dollar. Für das Gehäuse samt Abschirmung und anderer Komponenten werden 18, 20 US-Dollar berechnet, der Speicher kostet 16,40 US-Dollar.

Insgesamt sind die Materialkosten für das iPhone 7 damit 36,89 US-Dollar höher als die für das iPhone 6s. Für das iPhone 7 Plus hat IHS Markit noch keine Kostenanalyse erstellt. Die Kosten befinden sich den Analysten zufolge auf einem ähnlichen Level wie bei Samsungs aktuellen Topgeräten.

Materialkosten bilden nicht alle Kosten ab

Das iPhone 7 mit 32 GByte Speicher kostet in Deutschland 760 Euro. Ein Gewinn von 560 Euro lässt sich aber natürlich daraus nicht ableiten: Zum einen sind in den Materialkosten nicht die Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung beinhaltet, die über die Verkäufe des iPhone 7 mitgetragen werden. Außerdem nicht berücksichtigt sind Kosten für Marketing, Logistik und Personal.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

thorben 23. Sep 2016

Laienwissen... klar, darfst du unter UVP verkaufen. Siehe diverse Androidsmartphones, wo...

Nasreddin 22. Sep 2016

Naja das stimmt schon, Ersatzakkus werden vermutlich nicht für 2,50¤/Stück Produziert...

blaub4r 22. Sep 2016

Wollte dich erst ernst nehmen aber wer " ifon 7s" schreibt verdient keine Aufmerksamkeit...

Dwalinn 22. Sep 2016

Man kann bei sowas hunderte Sachen beachten ich wollte hier nur mal kurz aufzeigen das...

Don't_Care 22. Sep 2016

Vielen Dank für den Nachtrag!


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /