Abo
  • Services:

Apple: iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft

Neun Jahre nach dem Verkaufsstart wird in Südkorea noch einmal das iPhone 3GS verkauft. Ein Netzanbieter bietet unbenutzte, aber getestete Modelle an, die jahrelang in einem Lagerhaus lagen. Der Preis liegt umgerechnet bei 35 Euro - nicht schlecht für ein Stück Technikgeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene vom ursprünglichen Verkaufsstart des iPhone 3GS im Jahr 2009 in Seoul
Szene vom ursprünglichen Verkaufsstart des iPhone 3GS im Jahr 2009 in Seoul (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Der südkoreanische Netzanbieter SK Telink verkauft wieder das iPhone 3GS, das dritte Smartphone von Apple, das im Juni 2009 erschienen ist. Neun Jahre nach dem Marktstart ist das Gerät damit wieder in Südkorea erhältlich - neu und für einen sehr geringen Preis von umgerechnet nur 35 Euro.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Wie die südkoreanische Webseite ET News berichtet, ist die Eröffnung eines Onlineshops der Anlass für die Aktion. Die iPhones lagerten in den vergangenen neun Jahren in einem Warenlager und wurden für den jetzigen Verkauf neu verpackt. Es handelt sich aber um Neuware, die noch nie verkauft wurde.

Auf Funktion geprüfte Neugeräte

Die iPhones wurden allerdings getestet, ob sie korrekt funktionieren. Denkbar ist auch, dass der Akku ausgetauscht wurde - dieser dürfte nach neunjähriger Lagerung nicht mehr die gleiche Leistung wie zum Verkaufsstart des Smartphones haben. Ansonsten wurde an dem Originalpaket nichts verändert: Neben dem iPhone 3GS erhalten Käufer auch das originale Netzteil und die damals beigelegten Kopfhörer. Einen Vertrag müssen sie ET News zufolge nicht abschließen.

Auf dem iPhone 3GS läuft iOS 6, weshalb zahlreiche moderne Apps nicht darauf installiert werden können. Denkbar ist eine Nutzung als günstiges Musikabspielgerät oder als reines Telefon mit SMS-Funktion. Lohnend könnte es auch sein, das iPhone unangetastet zu lassen und auf eine künftige Wertsteigerung zu hoffen.

ET News zufolge soll das iPhone 3GS bis zum Ende des Monats verkauft werden. Denkbar ist allerdings, dass die sicherlich beschränkten Bestände schon vorher aufgebraucht sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€

Bachsau 18. Jun 2018 / Themenstart

Ist halt so. Idioten die lieber mit ihren Daten bezahlen wird es immer geben.

Phantom 16. Jun 2018 / Themenstart

Ja geht nur mit Versionen vor 12.7 :(

DAGEGEN 15. Jun 2018 / Themenstart

Um es als abschreckendes Beispiel eines völlig vernagelten Betriebssystems, der Nachwelt...

DAGEGEN 15. Jun 2018 / Themenstart

Was sind "Android Hersteller"? Die "ganzen Googles"?

zeldafan 15. Jun 2018 / Themenstart

Jeweils mit 32 GB Internen Speicher. Vor Jahren für jeweils ca. 70 ¤ gebraucht erworben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /