Apple: iPhone 14 Pro ersetzt Notch durch Dynamic Island

Der Frontkamerabereich beim iPhone 14 Pro wird auf clevere Weise für Benachrichtigungen genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 14 Pro
Das iPhone 14 Pro (Bild: Apple)

Apple hat das neue iPhone 14 Pro und Pro Max vorgestellt. Ersteres hat ein 6,1-Zoll-Display, das iPhone 14 Pro Max kommt mit einem 6,7-Zoll-Bildschirm. Die maximale HDR-Helligkeit der XDR-Pro-Displays soll bei 1.600 cd/m² liegen, unter Sonnenlicht sogar bei 2.000 cd/m². Auffällig ist die fehlende Notch: Die Frontkamera und die Face-Unlock-Technik hat Apple dort in einer kleineren Öffnung im Display verbaut. Der Annäherungssensor ist hinter dem Glas verbaut.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
Detailsuche

Den Bereich mit den Kameras nennt Apple Dynamic Island. Benachrichtigungen verwenden das Loch im Display als Ausgangspunkt für Benachrichtigungsanimationen. Bei Musik-Apps wird das Album-Cover neben dem Loch angezeigt, dank des schwarzen Hintergrunds wirkt die Fläche aber nicht wie ein Kameraloch. Auch andere Apps greifen auf den Platz zu, etwa der Timer oder Ridesharing-Apps. Tippen Nutzer auf die Benachrichtigung, wird sie vergrößert.

Die neuen Pro-Modelle haben endlich ein Always-On-Display. Die Wallpaper-Bilder werden dabei gedimmt, die Farben sollen erhalten bleiben. Die Bildrate kann auf bis zu 1 Hz abgesenkt werden.

Neue A16 Bionic

In den Pro-Modellen verwendet Apple das neue SoC A16 Bionic. Der Chip wird in einem 4-nm-Prozess gefertigt und soll um 40 Prozent schneller als der beste Chip der Konkurrenz sein. Der Chip hat zwei High-Performance-Cores und vier Efficiency-Cores. Die GPU hat fünf Kerne, zudem gibt es einen neuen Bildprozessor.

  • Der Frontkamerabereich wird auch für Benachrichtigungen verwendet. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die Hauptkamera des iPhone 14 Pro hat 48 Megapixel. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das iPhone 14 Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das iPhone 14 pro hat keine Notch mehr. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Das iPhone 14 Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Pro-Modelle haben drei Kameras auf der Rückseite, die Hauptkamera hat jetzt 48 Megapixel. Die Kamera verwendet vierfaches Pixelbinning für bessere Lichtausbeute, Standardbilder werden mit 12 Megapixeln gemacht. Der Sensor soll doppelt so lichtempfindlich sein wie der des iPhone 13. Es können auch Fotos mit voller Auflösung gemacht werden.

Die neue Hauptkamera soll qualitativ gute Aufnahmen mit zweifacher Vergrößerung bieten. Zusätzlich gibt es wieder ein Teleobjektiv mit 12 Megapixeln und dreifacher Vergrößerung. Pro-Raw-Aufnahmen können dank des neuen Sensors mit 48 Megapixeln geschossen werden.

Apple iPhone 14 (128 GB) - Mitternachtsblau

Die neue Superweitwinkelkamera hat wieder 12 Megapixel, soll aber schärfer und lichtempfindlicher sein. Der Blitz soll seine Lichtintensität dem Zoomlevel anpassen. Die neue Photonic Engine soll die Lichtempfindlichkeit grundsätzlich verbessern. Auch die Pro-Modelle haben den neuen Action-Mode für Videos. Der Cinematic-Mode ermöglicht jetzt Aufnahmen in 4K mit 30 fps.

Der Akku des iPhone 14 Pro soll einen Tag lang durchhalten. Angaben zum Max-Modell macht Apple in der Präsentation nicht. Das iPhone 14 Pro startet ab einem Preis von 1.300 Euro, das Pro Max kostet ab 1.450 Euro. Bestellt werden kann es ab dem 9. September 2022, erhältlich ist es ab dem 16. September.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


architeuthis_dux 11. Sep 2022 / Themenstart

Ich verstehe auch nicht, weshalb viele Leute das so feiern. Apple versucht hier aus der...

wurzelhans 09. Sep 2022 / Themenstart

Ich dachte eigentlich auch: Das trollt maximal die eine Seite. Ging nach hinten los. Sorry!

Kotaru 09. Sep 2022 / Themenstart

Und sogar wenn das Display quasi "0 Hz" hätte und nur bei Veränderungen sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /