Apple: iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo

Wegen der neuen Kamera verträgt sich das iPhone 13 Pro nicht einwandfrei mit dem 150-Euro-Ladegerät von Apple. Andere Modelle hingegen schon.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Eigentlich praktisch, für optische Fehlerchen aber zu teuer: Magsafe Duo.
Eigentlich praktisch, für optische Fehlerchen aber zu teuer: Magsafe Duo. (Bild: Apple)

Die gute Nachricht vorweg: Mit der gesamten neuen iPhone-Generation funktioniert die kabellose Ladematte Magsafe Duo, beim iPhone 13, dem iPhone 13 Mini und dem iPhone 13 Pro Max sogar ohne jegliche Einschränkungen. Beim iPhone 13 Pro hingegen leidet unter Umständen die für Apple so wichtige Optik ein wenig.

Stellenmarkt
  1. IT Performance Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  2. Support Engineer (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Schuld an dem Design-Fauxpas ist die neue Kamera des iPhone 13 Pro. Diese ist so groß, dass der Abstand zwischen dem Rand des Duo-Ladegeräts und dem Kamera-Buckel extrem knapp ausfällt. Erweitert man das iPhone 13 Pro mit einer Hülle, die den Ausschnitt für die Kamera nochmals um einige Millimeter vergrößert, liegt das Telefon schief auf dem Ladegerät. Das iPhone 13 Pro Max ist deshalb nicht betroffen, weil die Rückseite groß genug ist, um die Kamera von der Ladematte fernzuhalten.

Wie bereits gesagt, lädt das Gerät trotzdem kabellos auf und die Ladematte verrichtet ihren Dienst fehlerfrei, aber es bleibt ein Grund für skeptische Blicke auf diese optische Unzulänglichkeit. Fraglich ist, wen das mehr nervt: Apple oder den Kunden?

Perfektion sieht anders aus

Offiziell gibt Apple auf der Verkaufsseite des Magsafe Duo an, dass das iPhone 13 Pro, wie alle Geräte ab dem iPhone 8, absolut kompatibel mit dem Produkt ist. Wenn aber immer mehr Videos wie das von Marquess Brownlee, bekannt als MKBHD, auftauchen, die sich mehr oder weniger über diesen Lapsus lustig machen, könnte das die hochdekorierte Design-Abteilung in Cupertino empfindlich stören.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple iPhone 14 Pro (128 GB) - Space Schwarz

Wobei: Auch nach Jahren des kollektiven Gelächters im Netz hat sich Apple bei der Magic Mouse bis heute keine Alternative zum Ladeanschluss unter der Maus ausgedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


numberjack_ 22. Apr 2022

So ein gewisses Karpaltunnelsyndrom erwartet dich bereits. Ich bewege die Maus mit dem...

JouMxyzptlk 24. Sep 2021

Da muss man demonstrativ, vor den Augen derer die das Design so hochjubeln, mir den...

JouMxyzptlk 24. Sep 2021

nicht wirklich neu bei Apple. Bling-bling ist eben das wichtigste überhaupt. Vor allem in...

senf.dazu 24. Sep 2021

.. sind die Geräte selbst langlebig, werden lang mit Software unterstützt. Soweit mag ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
    Katastrophenschutz  
    Endlich klingelt es am Warntag

    Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner und Friedhelm Greis

  2. Listan: Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain
    Listan
    Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain

    Listan wird künftig neben Netzteilen von Be Quiet und Lüftern von Xilence auch Tastaturen und Mäuse anbieten - Mountain wird übernommen.

  3. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /