Apple: iPhone 13 Pro nimmt Prores in 4K nur mit großem Speicher auf

Wer mit dem neuen iPhone 13 Pro Videos in 4K im Profiformat Prores aufnehmen will, darf kein Gerät mit kleinem Speicher kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple stellt das iPhone 13 Pro vor.
Apple stellt das iPhone 13 Pro vor. (Bild: Apple)

Kleiner Speicher, niedrige Auflösung: Das gilt für das iPhone 13 Pro, wie Apple in den Fußnoten für das neue Smartphone mitteilt. Wer Videos in höchster Qualität in 4K mit dem Format ProRes aufnehmen will, darf kein iPhone mit nur 128 GByte Kapazität kaufen, sondern muss auf eine höhere und teurere Speicherausstattung zurückgreifen.

Konkret heißt das, dass Prores zwar mit allen iPhone-13-Pro-Modellen aufgenommen werden kann. beim Einsteigermodell mit 128 GByte, das immerhin 1.150 Euro kostet, geht das allerdings nur in 1080p und mit 30 Bildern pro Sekunde. Das Gleiche gilt für das iPhone 13 Pro Max.

Wer 4K in Prores aufnehmen will, benötigt hingegen ein iPhone 13 Pro mit mindestens 256 GByte, das 1.270 Euro kostet. Das Pro-Modell in dieser Speicherausbaustufe wird für 1.370 Euro angeboten.

Die Gründe für die Einschränkungen nannte Apple nicht. Vermutlich sind die Speicherbausteine in den 128-GByte-Modellen nicht schnell genug für die anfallenden Datenmengen.

Die Prores-Funktion wird nicht gleich zum Verkaufsstart aktiviert, sondern soll noch 2021 per Software-Update nachgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jojo40 17. Sep 2021

Bei dir sollte man das "versteher" im Usernamen streichen. Das passt besser ;) Apple...

ChMu 17. Sep 2021

Es geht nicht um toll, sondern um einfach, billig, sowiso da und vor allem, gut genug...

ChMu 17. Sep 2021

Du hast ja auch voellig Recht. Aber die 128GB kaemen fuer jemanden der Video damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /