Apple: iPhone 12 Pro trotz zerbrochener Rückseite reparierbar

Apple hat eine neue Reparaturmethode für das iPhone 12 Pro entwickelt, damit bei Glasbruch nicht mehr das ganze Gerät getauscht werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaputtes iPhone 12 Pro
Kaputtes iPhone 12 Pro (Bild: Allstate Protection Plan)

Die Rückseite der iPhone-12-Serie besteht vor allem aus Glas. Ist das gesprungen, musste Apple bisher das gesamte Smartphone austauschen, was kostspielig war. Mit einer neuen Reparaturmethode sollen nun laut einem Bericht von Macrumors das iPhone 12, das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 Pro Max repariert werden können.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Die Reparaturwerkstätten und Apple selbst erhielten ein sogenanntes iPhone Rear System, das im Wesentlichen ein iPhone-Gehäuse mit allen Komponenten außer dem Display und der Rückkamera ist.

Apple oder seine Vertragspartner können den gesamten hinteren Teil des Geräts durch das Ersatzteil ersetzen, während das Originaldisplay und die Rückseitenkamera vom alten Gerät verwendet werden. Die Reparatur kann aber nur durchgeführt werden, wenn diese Teile nicht beschädigt sind. Die neue Reparaturmethode soll weltweit angeboten werden.

Die Reparaturpreise ändern sich dadurch nicht. Beim iPhone 12 kostet die Behebung außerhalb der Garantie 476,90 Euro, beim iPhone 12 mini 430,90 Euro, beim iPhone 12 Pro 590,90 Euro und beim iPhone 12 Max 640,90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


loktron 15. Mär 2021

Joa genau das wollen sie erreichen. übertriebene Fantasiepreise erfinden, um dir noch...

loktron 15. Mär 2021

ohhhh habe ich deine Fanboy Gefühle verletzt? Sorry Das Problem ist ja, dass Apple...

JohnWickzer 12. Mär 2021

....für ein Backcover xDDD

Dwalinn 12. Mär 2021

Also neue Android Geräte sind bei Vorstellung nicht günstiger. Klar kann man sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /