Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 12
iPhone 12 (Bild: Apple)

Apple hat auf seinem iPhone-Event das iPhone 12 mit einem 6,1 Zoll großen Display und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4 Zoll großen Bildschirm vorgestellt. Das iPhone 12 ist 11 Prozent dünner als sein Vorgänger und um 16 Prozent leichter. Es ist mit 5G und mit dem SoC A14 Bionic ausgerüstet.

Das Smartphone hat ein von Apple als Super Retina XDR bezeichnetes Display. Dabei handelt es sich um ein OLED, das mit doppelt so vielen Pixeln wie das iPhone 11 ausgestattet ist. Es wird bis zu 1.200 Nits hell und unterstützt HDR, Dolby Vision und HDR 10. Die Auflösung des Mini liegt bei 2.340 x 1.080 Pixeln bei 476 ppi, das iPhone 12 mit 6,1 Zoll großem Bildschirm erreicht eine Auflösung von 2.532 x 1.170 Pixeln bei 460 ppi.

Das Deckglas soll deutlich haltbarer sein als bei allen bisherigen iPhones - Apple nennt es Ceramic Shield. Inwieweit diese Versprechungen in der Realität bestehen, wird sich noch zeigen.

Die Ultra-Weitwinkelkamera mit 120 Grad Blickwinkel arbeitet mit einer Anfangsblendenöffnung von f/2,4, die Weitwinkelkamera mit zweifach optischem Zoom mit f/1,6. Die Frontkameras nehmen mit 12 Megapixeln auf. Videos sind mit bis zu 4K bei 60 Bildern pro Sekunde möglich. Im Format Dolby Vision sind maximal 30 Bilder pro Sekunde möglich.

Apple hat nach eigenen Angaben die Nightmode-Funktion verbessert. Nachtaufnahmen sind nun mit beiden Kameras möglich. Außerdem ist beim Nightmode eine Timelapse-Funktion dazugekommen, mit der Zeitraffervideos bei geringem Licht angefertigt werden können.

Das iPhone 12 und das iPhone 12 Mini wird es in den Farben Schwarz, Weiß, Rot, Hellgrün und Dunkelblau geben. Apple bietet auch Hüllen mit Magnethalterung an, sogenannte Magsafes. Damit lassen sich die iPhones aufladen. Mit dem Magsafe-System kann das iPhone mit bis zu 15 Watt geladen werden, nach dem Qi-Wireless-Standard nur mit 7,5 Watt. Durch den propritären Standard sichert sich Apple wieder einmal Umsätze durch den Verkauf von eigenem Zubehör.

Der optionale, aufklappbare Dual Charger lädt sowohl das iPhone als auch die Apple Watch auf. Sogar eine ansteckbare Hülle für Kreditkarten ist im Sortiment enthalten. Auf ein Ladegerät oder Kopfhörer verzichtet Apple dagegen. Begründet wird das mit dem Umweltschutz.

Die beiden Smartphones arbeiten mit 5G (sub‑6 GHz und mmWave) sowie Gigabit LTE mit 4x4 MIMO und LAA. Dazu kommen WLAN 6 (802.11ax) mit 2x2 MIMO und Bluetooth 5.0. Wie schon beim iPhone 11 ist auch hier der Ultra-Breitband-Chip U1 eingebaut.

Das iPhone 12 Mini soll bis zu 15 Stunden Videos wiedergeben können, das iPhone 12 bis zu 17 Stunden. Beim Streaming sind die Unterschiede mit 10 und 11 Stunden kleiner. Das iPhone 12 und das Mini sind mit 64, 128 und 256 GByte Speicher erhältlich. Das Mini misst 131,5 x 64,2 x 7,4 mm und wiegt 135 Gramm, das iPhone 12 ist 146,7 x 71,5 x 7,4 mm groß und wiegt 164 Gramm.

Das iPhone 12 kann ab dem 16.10.2020 vorbestellt werden, das iPhone 12 Mini ab dem 6.11.2020. Wann die Geräte in Deutschland ausgeliefert werden, hat Apple noch nicht mitgeteilt.

Das iPhone 12 Mini kostet ab 778,85 Euro, das iPhone 12 ab 876,30 Euro. Mit 128 GByte liegt der Aufpreis bei 49 Euro, mit 256 GByte bei rund 166 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom01 18. Okt 2020

Kannst ja auch billig Ohrstöpsel von Drittherstellern nehmen.

Tom01 18. Okt 2020

Wieso kompakter? Ich will ein größeres iPhone.

Trollversteher 15. Okt 2020

Richtig. Mir erst letztes Jahr passiert - auf eBay ein gebrauchtes iPhone 8 für meine...

Trollversteher 15. Okt 2020

Dafür haben ja mittlerweile sämtliche Hersteller Social-Media Experten und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /