Apple: iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten

Das Wall Street Journal berichtet, dass Apple 2019 wieder drei Smartphones auf den Markt bringen will, darunter zwei OLED- und eine LCD-Variante. Das Spitzenmodell iPhone 11 soll ein dreifaches Kamerasystem auf der Rückseite bekommen, wie es auch einige Android-Smartphone besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will jetzt auch drei Kameras ins iPhone einbauen.
Apple will jetzt auch drei Kameras ins iPhone einbauen. (Bild: Andreas Donath)

Das Wall Street Journal, das sich auf interne Quellen bei Apple beruft, berichtet von Plänen des US-Smartphoneanbieters, dass beim neuen Top-Modell eine Dreifach-Kamera auf der Rückseite eingebaut werden soll. Der Nachfolger des iPhone Xr mit LCD soll ein Zweikamerasystem erhalten. Das iPhone Xr verfügt nur über eine Kamera auf der Rückseite.

Stellenmarkt
  1. SAP Experte (m/w/d)
    Lödige Industries GmbH, Warburg
  2. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
Detailsuche

Möglicherweise werde auch nur die größere Version des iPhone 11 ein Dreifach-Kamerasystem bekommen und das kleinere 5,8-Zoll-Modell weiterhin mit Zweifach-System angeboten, meint das Wall Street Journal. So würde eine klarere Differenzierung zwischen den beiden Modellen möglich sein. Aktuell sind das iPhone Xs und das iPhone Xs Max allein durch den größeren Bildschirm und einen größeren Akku voneinander abgegrenzt.

Apples Konkurrenz ist bei der Kamera-Anzahl weit voraus. Im vergangenen Jahr stellte beispielsweise Samsung das Galaxy A9 mit vier Kameras auf der Rückseite vor. Huaweis Mate 20 Pro und P20 Pro, ebenfalls 2018 auf den Markt gekommen, haben drei rückseitige Kameras.

Das Wall Street Journal berichtet ferner, dass Apple erst 2020 die LCD-Technik ganz aufgeben und dann nur noch OLEDs anbieten werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 14. Jan 2019

Oh, Dankeschön! :-)

PlanNine 14. Jan 2019

Stimmt, deswegen versuche ich das ja zu verbessern. Mit 4 Kameras. In jeder ecke eine...

schueppi 14. Jan 2019

Ein Swiss Model für 1291.- wär doch mal was... :)

coass 14. Jan 2019

Dito. Kann den allumfassenden Drang, sämtliche Knöpfe und Tasten gegen Touchfunktionen...

Trollversteher 13. Jan 2019

Dem habe ich nicht widersprochen - ich habe bis vor Kurzem noch mein 6s Plus (gleiche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /